• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Klimaneutrale Wärmeversorgung: Eine Mammutaufgabe der kommenden Jahre! Stadt Heidelberg informierte bei Online-Veranstaltung – Fernwärme spielt Schlüsselrolle – Gemeinderat entscheidet über Wärmeplan im November


ENERGIEpark Pfaffegrund der Stadtwerke Heidelberg: ein zentraler Ort für die Wärmewende in Heidelberg. Foto: Tobias Dittmer im Auftrag der Stadtwerke Heidelberg
Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Wo wird die Fernwärme ausgebaut? Welche Art des Heizens wird für mein Stadtviertel empfohlen? Wie wird die Fernwärme vollständig grün? Aktuell arbeitet die Stadt Heidelberg unter Mitarbeit der Stadtwerke Heidelberg an einer kommunalen Wärmeplanung. Die kommunale Wärmeplanung legt fest, welche Versorgungsart für Heizung und Warmwasserbereitung in welchem Stadtteil in den nächsten Jahren vorgesehen ist. Über den aktuellen Stand der Planungen informierte die Stadt am Dienstag, 26. September 2023, im Rahmen einer Online-Öffentlichkeitsbeteiligung. 175 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil und beteiligten sich mit zahlreichen Fragen an die Referenten.

Vertreterinnen und Vertreter des Umweltamts der Stadt Heidelberg, der Stadtwerke Heidelberg und des Planungskonsortiums aus „Enerko“, „ebök“ und „ifeu“ präsentierten den Plan, wie das komplette Stadtgebiet bis 2040 mit klimaneutraler Wärme versorgt werden kann. Auf der städtischen Website zur klimaneutralen Wärmeversorgung (www.heidelberg.de/waerme) ist die Präsentation bereits zugänglich.

Fernwärme: heute rund 50 Prozent, Ziel: 70 Prozent

„Die Umstellung auf eine klimaneutrale Wärmeversorgung ist die Mammutaufgabe der nächsten Jahre“, stellte Raoul Schmidt-Lamontain, Heidelbergs Bürgermeister für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität, dar. Eine Schlüsselrolle wird dabei der beschleunigte Ausbau der Fernwärme spielen. Wird heute rund die Hälfte des Wärmebedarfs in Heidelberg durch Fernwärme gedeckt, sollen es zukünftig über 70 Prozent sein. Die restliche Wärme soll primär durch Erd- oder Luftwärmepumpen erzeugt werden.

Je nach Lage ist der Ausbau einfacher oder schwieriger und teurer

Und so soll die Klimaneutralität erreicht werden: In den ebenen Bereichen von Heidelberg soll die Fernwärme bis 2040 weiter ausgebaut werden – in den kommenden Jahren vorrangig in dicht besiedelten Gebieten. Denn dort ist der Ausbau aufgrund des hohen Wärmebedarfs auf kleiner Fläche besonders kosteneffizient und mit der größten Einsparung von Treibhausgasen möglich.

Nur mit sehr hohem Aufwand und zu hohen Kosten ist die Fernwärme dagegen dort ausbaubar,
wo der Untergrund meist aus schwer lösbarem Felsen besteht und zudem die Höhenunterschiede im Stadtteil eine Hürde darstellen. Dies trifft für die Hanglagen der Stadt zu, vor allem für die östlichen Stadtteile Ziegelhausen und Schlierbach. Hier sind zur Wärmeerzeugung dezentrale Lösungen, vor allem Wärmepumpen, vorgesehen.

„Die Fernwärmekarten, die wir heute vorstellen, bieten interessierten Kunden eine Perspektive, wo sie Fernwärme in Zukunft nutzen können. Dabei ist uns wichtig: Die Karten, die ich heute präsentiere, sind die Zielvorstellung der Stadtwerke Heidelberg“, betonte Falk Günther, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Netze. „Die finalen Ausbauentscheidungen werden erst im weiteren Prozess und vorbehaltlich der Finanzierung getroffen.“

„Der Fernwärmeausbau stellt eine Herkulesaufgabe für die beiden nächsten Jahrzehnte bis 2040 dar, die vor allem Zeit für die Umsetzung und Geduld bei den zukünftigen Kundinnen und Kunden erfordert“, ergänzte Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie. Eine der zentralen Herausforderungen, die es im Zuge des Fernwärmeausbaus sowie des Ausbaus neuer Erzeugungsanlagen zu lösen gibt, sei jedoch ihre Finanzierung. Die Stadtwerke Heidelberg engagieren sich, um zusätzliche Mittel etwa über die Beantragung von Fördergeldern zu beschaffen. Neben der Klärung der Finanzierung haben die Stadtwerke Heidelberg als weitere erforderliche Rahmenbedingungen aufgeführt, dass es für die Umsetzung der Pläne verfügbare Bautrupps, Baumaterialien und Installateure braucht.

Unabhängig von der kommunalen Wärmeplanung forcieren die Stadtwerke Heidelberg den Fernwärmeausbau jetzt schon. So startet das Unternehmen ab Frühjahr 2024 mit einem verstärkten Ausbau im Stadtteil Neuenheim.

Mehr Fluss- und Abwasserwärmepumpen

Gleichzeitig muss die Erzeugung der Fernwärme dekarbonisiert werden. Dekarbonisierung bedeutet, dass statt fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdgas oder Öl kohlenstofffreie, erneuerbare Energiequellen und unvermeidbare Abwärme genutzt werden sollen. Wie dieses Ziel erreicht werden soll, stellte Michael Teigeler vor: Bis 2030 soll die Erzeugung der Fernwärme also weitestgehend klimaneutral, bis 2035 komplett klimaneutral sein. Unter anderem ist geplant, Fluss- und Abwasserwärmepumpen zu errichten. Zudem wird der Anteil an grüner Fernwärme aus Mannheim weiter steigen. Die Stadtwerke Heidelberg haben dazu mit MVV aus Mannheim im Sommer 2023 einen neuen langfristigen Kooperations- und Liefervertrag geschlossen. Bereits im Oktober wird MVV am Rhein Deutschlands größte Flusswärmepumpe in Betrieb nehmen. Anteilig wird sie auch Heidelberg mit grüner Wärme versorgen.

Welche Empfehlung für die Wärmeplanung der eigenen Wohnung?

Für die meisten Bürgerinnen und Bürger stellt sich als wichtigste Frage, welche Empfehlung die Wärmeplanung für die eigene Wohnung liefert. Alle Häuser an Straßen, in denen bereits heute Fernwärme liegt, sollten an das Wärmenetz angeschlossen werden. Ist zukünftig der Fernwärmeausbau im eigenen Stadtviertel geplant, lohnt es sich, die bestehende Heizung bis dahin weiter zu nutzen. Wo bereits absehbar ist, dass auch perspektivisch die Fernwärme nicht ausgebaut werden kann, kann frühzeitig der Einbau einer Wärmepumpe geplant werden. Die meisten Wärmepumpen nutzen Umgebungsluft zum Heizen. Wo Erdwärmepumpen möglich sind, lässt sich die Effizienz durch diese noch weiter steigern. Ein großflächiger Einsatz von grünem Wasserstoff oder Biomasseheizungen ist aufgrund schlechter Effizienz und limitiertem Angebot nicht ratsam und im Wärmeplan nicht vorgesehen.

Die Stadtwerke Heidelberg detaillieren derzeit ihre Planungen und werden diese auf ihrer Homepage bereitstellen. Der verständliche Wunsch vieler Gebäudeeigentümerinnen und Gebäudeeigentümer nach einer sofortigen verbindlichen Aussage zum Fernwärmeanschluss lässt sich leider für viele Gebiete noch nicht erfüllen. Vorher sind umfangreiche Arbeiten und Klärungen erforderlich, insbesondere zur technischen Planung (verfügbare Arbeitskapazitäten der Fachfirmen, Verkehrsführung während der Baumaßnahmen) sowie zur Finanzierung. Dies ist von Entscheidungen des Bundes zur Förderung des Fernwärmeausbaus abhängig. Deshalb wird die Ausbauplanung kontinuierlich konkretisiert und laufend darüber informiert. Interessierten wird in nächster Zeit eine Online-Möglichkeit bereitgestellt, den Stadtwerken Heidelberg ihr Interesse an einem Fernwärmeanschluss zu übermitteln.

Energetische Sanierung von Gebäuden, um den Heizbedarf zu senken

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Umsetzung der kommunalen Wärmeplanung ist die energetische Sanierung von Gebäuden, um den Heizbedarf zu senken. Welche Maßnahmen die höchste Kosteneffizienz haben beziehungsweise leicht umzusetzen sind, kann ein Energieberater bestimmen. Zum anderen wird der schnelle Ausbau der erneuerbaren Energien benötigt, da die Wärmewende viel zusätzlichen Strom benötigt. Hier kann jeder mit einer Solaranlage auf dem eigenen Dach oder mit einer Beteiligung von Photovoltaik- und Windenergieprojekten in der Region seinen Beitrag leisten. Für die Wärmeversorgung mit kleinen und großen Wärmepumpen ist die Windenergie von besonderer Bedeutung, da sie im Winterhalbjahr die höchsten Erträge liefert.

Die Wärmewende macht langfristig von Energieimporten unabhängig

Die Wärmewende wird zunächst zu Einschränkungen durch notwendige Baumaßnahmen und Investitionen führen, sich aber langfristig durch eine nachhaltige und von Energieimporten unabhängige Wärmeversorgung lohnen. „In allen Bereichen ist die Transformation zur Klimaneutralität notwendig. Rund die Hälfte des Energieverbrauchs benötigen wir allein für Wärme. Dies ist somit ein entscheidender Hebel, an dem wir alle gemeinsam anpacken müssen“, betonte Raoul Schmidt-Lamontain.

Als nächster Schritt im Prozess der kommunalen Wärmeplanung folgt nun der Beschluss des Wärmeplans durch den Gemeinderat im November 2023. Über die jeweiligen konkreten Schritte der Umsetzung des Fernwärmeausbaus entscheidet der Aufsichtsrat der Stadtwerke Heidelberg.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • WIRTSCHAFTSNEWS

    >> Weitere

  • VERBRAUCHERINFO

    >> Weitere

  • UMWELTNEWS

    >> Weitere

  • GESUNDHEITSNEWS

    >> Weitere

  • MRN-NEWS SOCIAL MEDIA




  • EVENTS & TERMINE

      Heidelberg – Hilde-Domin-Preis 2023: Preisverleihung an Bachtyar Ali am 12. März

    • Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar/red/ak) – Der Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil 2023 geht an den Schriftsteller Bachtyar Ali. Die Preisverleihung findet am Dienstag, 12. März 2024, um 19 Uhr im Großen Rathaussaal im Heidelberger Rathaus statt. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird von Kulturbürgermeisterin …»

    • Ludwigshafen – Schtonk! 11.03.2024 Pfalzbau Bühnen

    • Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die auf dem Film von Helmut Dietl basierende Komödie Schtonk! handelt vom größten deutschen Medienskandal der Nachkriegszeit, der Fälschung der Hitler-Tagebücher 1983. Das EURO-Studio Landgraf gastiert am Montag, 11.3.2024 um 19.30 Uhr mit dem turbulenten Stück auf den Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen. …»

    • Mannheim – “Säen & Ernten – Saatgut tauschen in der Stadtbibliothek” startet am 4. März 2024

    • Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die nachhaltigen Angebote der Stadtbibliothek Mannheim wachsen. Am 4. März startet das Projekt „Säen & Ernten – Saatgut tauschen in der Stadtbibliothek“ in die dritte Runde und ist so umfangreich wie noch nie.   Saatgut tauschen im ganzen Stadtgebiet Insgesamt …»

    • Sinsheim – Still- und Babytreff mit anderen Eltern am 19. März

    • Sinsheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/GRN Klinik Sinsheim) – Andere Eltern treffen, sich austauschen, kompetenten Rat erhalten Nächster Still- und Babytreff findet am Dienstag, 19. März, von 10 Uhr bis 11:30 Uhr statt   Jeden 3. Dienstag im Monat ab 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr bietet der …»

    • Sinsheim – GRN-Klinik: Wichtige Tipps und Informationen zur Geburt

    • Sinsheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/GRN Klinik Sinsheim) – Geburt: Nächster Infoabend für werdende Eltern findet am Montag, 11. März, um 17 Uhr im Casino statt.   Einmal im Monat lädt die Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Sinsheim, Nadine A. Michel, mit ihrem Team zu …»

    • Sinsheim – Schmerz im Alter – Dr. Hedda Opitz, Chefärztin für Akutgeriatrie und Geriatrische Rehabilitation, informiert am 21. März zum Thema Schmerz im Alter.

    • Sinsheim / Metropolregion Thein-Neckar(red/ak/GRN-Klinik Sinsheim) – Schmerzen im Alter rücken seit den 1990 Jahren zunehmend in den Fokus der Schmerzforschung. Mit der zu erwartenden demographischen Entwicklung wird sich die Zahl der von Schmerzen betroffenen älteren Menschen stetig weiter erhöhen.   Bereits jetzt gehören Schmerzen zu …»

    • Heidelberg – Arbeitsagentur: Beratung ohne Wartezeit Ab 11. März! Terminvereinbarung notwendig

    • Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Ab dem 11. März 2024 führt die Agentur für Arbeit in Heidelberg und ihren Standorten in Schwetzingen, Wiesloch, Weinheim und Sinsheim terminierte Servicezeiten ein. INSERATLoewe.One Energiekosten-OptimiererLoewe.One Das bedeutet: ab diesem Zeitpunkt sind Vorsprachen nur noch mit Termin möglich, damit keine …»

    • Schifferstadt – 10. Sitzung des Ausschusses für Generationen und Soziales, Schulträgerausschuss

    • Schifferstadt/ERhein-Pfalz-kreis7Metropolregion Rhein-Neckar. Am Mittwoch, 28.02.2024 findet um 19 Uhr eine Sitzung des Ausschusses für Generationen und Soziales, Schulträgerausschuss der Stadt Schifferstadt im Ratssaal der Stadtverwaltung statt. Auf der Tagesordnung stehen die Tätigkeitsberichte des Senorenbeirates und des Migrationsbeirates. Zudem wird auch wieder über die aktuelle Flüchtlingssituation …»

    • Schifferstadt – Baumpflanzungen durch Hochzeitspaare

    • Schifferstadt/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Seit Mai 1996 erhalten alle Brautpaare zur standesamtlichen Trauung von ihrem Standesbeamten oder ihrer Standesbeamtin einen Baumscheck, um ihr Bäumchen fürs Leben zu pflanzen. Am Samstag, dem 09. März 2024, findet um 10.00 Uhr im Schifferstadter Wald die diesjährige Baumpflanzaktion für Brautpaare statt. …»

    • Ludwigshafen – Sonntagsmatinee im Wilhelm-Hack-Museum

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Die Pfälzische Musikgesellschaft e.V. veranstaltet alle zwei Wochen sonntags ab 11 Uhr Konzertmatineen im Wilhelm-Hack-Museum. Von Klavier über Jazz bis hin zur Kammermusik gibt es ein vielfältiges Programm. Zwei Klaviermatineen stehen im März auf dem Programm: am Sonntag, 3. März 2024, mit Hyein …»

    • Neustadt an der Weinstraße – 145. Bürgersprechstunde in Harthausen

    • Neustadt an der Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Der Kontakt mit den Bürgern ist Johannes Steiniger als direkt gewähltem Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis Neustadt-Speyer sehr wichtig. Neben vielen Besuchen in Firmen und auf Veranstaltungen sucht er immer wieder auch die persönliche Begegnung mit den Menschen in der Region. Johannes …»

    • Frankenthal – Wirtschaftsförderung startet Leerstandskataster

    • Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Mit einem Leerstandskataster für den Innenstadtbereich möchte Oberbürgermeister Dr. Nico-las Meyer gemeinsam mit der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Standortentwicklung, Tourismus die Entwicklung des Geschäftsbesatzes in der Innenstadt unterstützen. Das Projekt ist zunächst auf die Innenstadt (zwischen Neumayerring und Foltzring sowie Speyerer und Wormser Tor) begrenzt, …»

    • Speyer – Ehrungen der Sportler*innen des Jahres 2023 beim „Ball des Sports“

    • Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Samstag, 2. März 2024, ist es wieder so weit: Der beliebte, vom Stadtsportverband ausgerichtete „Ball des Sports“ lädt ab 19.30 Uhr in der Stadthalle Speyer zu einem unvergesslichen Abend mit einer gelungenen Mischung aus Sport und Unterhaltung ein. „Ich lade alle Speyerinnen …»

    • Frankenthal – Meyer trifft Jugend Kennenlernen der Jugendvertretung Frankenthal

    • Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Zu einem Kennenlernen traf sich Oberbürgermeister Dr. Nicolas Meyer gemeinsam mit dem Beigeordneten und Sozialdezernenten Bernd Leidig am Mittwoch, 21. Februar mit der Jugendvertretung Frankenthal im Kinder- und Jugendbüro. Neben dem Austausch über Arbeit und Wünsche der Jugendvertretung diente das Gespräch auch, um …»

    • Hockenheim – Buntes Wasserspektakel im Aquadrom

    • Hockenheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 03. März 2024 herrscht Partyalarm im Aquadrom. Mit verschiedenen Aktionen, einem Live-DJ sowie Wassergeräten in allen Größen und Farben, erwartet die Gäste eine bunte Pool Party für die ganze Familie. Egal ob im Wasser oder am Beckenrand des Hallenbads, zahlreiche Aktionen bieten …»

    >> mehr Events

  • VIDEOBERICHTE

    >> Alle Videos
  • Ihr Beitrag bei MRN-News.de

    Wenn Sie uns Nachrichten oder Events zur Veröffentlichung übermitteln möchten, können Sie dies direkt über unsere Website tun:

    >> News/Event einsenden

    Bei Fragen senden Sie einfach eine E-Mail an: info@mrn-news.de.


///MRN-News.de