• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Ludwigshafen – Gebäudeprozess: Protestantische Kirche für Ludwigshafen nimmt 15 Gebäude aus der kirchlichen Finanzierung


„Prozess tut an manchen Stellen weh, bietet aber Chancen“ – Fortbestand der Protestantischen Kitas gesichert

Die Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) will die Kosten durch Gebäude bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent senken. Nach knapp einem Jahr Arbeit ist der Protestantische Kirchenbezirk Ludwigshafen diesem Ziel einen großen Schritt nähergekommen. Seine Gremien haben sich darauf verständigt, 15 Gebäude und Gebäudekomplexe zu vermieten, zu veräußern oder die Baulasten zu übertragen. Damit fließen spätestens ab 2030 keine kirchlichen Mittel mehr in den Unterhalt dieser Objekte. „Die Aufgabe fordert uns heraus und tut an manchen Stellen sehr weh. Aber wir sind auf einem guten Weg, das Ziel ist greifbar“, sagt Dekan Paul Metzger.

Die Aufgabe

Die Kirchen verlieren immer mehr Mitglieder – und damit Kirchensteuereinnahmen. Gleichzeitig wird es immer teurer, Gebäude zu beheizen, zu versichern und instand zu halten. Das stellt Kirchengemeinden vor große finanzielle Probleme. Für sie wird es immer schwieriger, den Unterhalt ihrer Gebäude zu stemmen.

Deshalb hat die Landeskirche das Projekt „Räume für morgen. Kirchliche Gebäude 2030“ gestartet. Die Landessynode – das „Parlament“ der Landeskirche – hat dazu im Frühjahr 2022 ein Gesetz beschlossen, das die Ziele vorgibt: Die Unterhaltskosten für Gebäude sollen bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent sinken. Zudem sollen Häuser und Räume bis 2035 zu 90 Prozent klimaneutral betrieben werden. Die Einsparungen müssen auf der Ebene der Kirchenbezirke erzielt werden.

Nur kirchlich genutzte Gebäude im Blick

Der Gebäudeprozess bezieht sich nur auf Objekte, die für die kirchliche Arbeit genutzt werden und für deren Unterhalt die Kirchengemeinden aufkommen. Im Protestantischen Kirchenbezirk Ludwigshafen sind das insgesamt 68 Gebäude und Gebäudekomplexe. Dazu zählen Kirchen und Gemeindehäuser, aber auch Pfarrhäuser oder Kindertagesstätten. Nicht einbezogen werden zum Beispiel Häuser, die kostendeckend vermietet werden. Der Unterhalt der 68 Objekte beläuft sich bislang pro Jahr auf rund 940.000 Euro. Den Aufwand für größere Sanierungen beinhaltet diese Summe indes nicht.

Im Kirchenbezirk begleitet ein Projektteam den Gebäudeprozess. Die Kirchengemeinden entscheiden aber zunächst selbst, an welchen Gebäuden sie festhalten. Die Bezirkssynode hat am Samstag, 11. November 2023, bestätigt, dass diese 15 Objekte bis 2030 aus der kirchlichen Finanzierung herausfallen. Das zweite Ziel, die Senkung des CO2-Ausstoßes, soll ab dem kommenden Jahr in Angriff genommen werden.

Wichtiges Zwischenziel

„Die Entscheidung über die 15 Gebäude und Gebäudekomplexe markiert ein erstes Zwischenziel, aber der Prozess ist noch nicht abgeschlossen“, betont Matthias Kiefer, Leiter des Projektteams. Damit habe sich der Kirchenbezirk dem Kostenziel einen großen Schritt genähert. Kiefer schätzt, dass dies rund 80 Prozent ausmacht. „Aber wir können uns nicht zurücklehnen, bis ins nächste Jahr stehen noch weitere Überlegungen an.“

Er und Dekan Paul Metzger sind zuversichtlich, die Kosteneinsparungen letztlich zu erreichen. Es gebe Überlegungen, weitere Gebäude aus der kirchlichen Nutzung zu nehmen oder anderweitig Kosten zu senken. Manche Entscheidungen seien aber noch nicht reif und ein Grund, weshalb einige Kirchengemeinden bislang kein Gebäude eingebracht haben. „Aber diese Gemeinden müssen nachdenken, wie sie zum Prozess beitragen können“, macht Kiefer deutlich. Das Projektteam werde sicherstellen, dass mit den 15 Objekten wie geplant verfahren, weitere Lösungen ergänzt und die Zielvorgaben erreicht werden. Er weist darauf hin, dass innerhalb von Gebäudekomplexen mit den einzelnen Gebäudeteilen teilweise verschieden verfahren wird.

Kita-Plätze werden erhalten
Innerhalb der 15 Objekte befinden sich acht Kitas. Deren Gebäudelast tragen künftig Partner, die Kirche führt ihre Kita-Arbeit weiter. „Alle unsere protestantischen Kitas bleiben bestehen, die Kita-Plätze werden erhalten“, betont Dekan Paul Metzger. Er begrüßt, dass die Kommunen trotz selbst angespannter Haushaltslage hier Unterstützung geben können. „Das gemeinsame Ziel ist, die Kinderbetreuung zu gewährleisten.“
Drei Pfarrhäuser (Oppau, West, Mundenheim) und ein Gemeindebüro (Mitte) sollen gewinnbringend vermietet werden. Weil Pfarrstellen wegfallen, werden diese Häuser nicht mehr als Wohnungen für Pfarrer und Pfarrerinnen benötigt.

Von einigen Objekten trennt sich die Kirche ganz: Ein Pfarrhaus im Stadtteil Süd wird verkauft, ebenso das Gemeindehaus an der Matthäuskirche. Es weicht einem Kita-Neubau. Veräußert werden zudem drei sakrale Räume: das Gemeindezentrum Comenius (Oggersheim), das Gemeindezentrum im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum (Friesenheim) und das Gemeindezentrum Trinitatis (Ernst-Reuter-Siedlung/Gartenstadt). „Drei Kirchengebäude aufzugeben, ist schmerzhaft“, räumt Dekan Metzger ein.

Beispiel Gartenstadt: Wir-Gefühl soll in Stadtteil-Mitte neue Heimat finden
Markus Spreckelsen, Pfarrer der Elisabeth-Kirchengemeinde Gartenstadt, schildert das harte Ringen im Gebäudeprozess: „Über das Gemeindezentrum Trinitatis hat unser Presbyterium heftig diskutiert. Nur in einem Punkt waren wir einig: Die Entscheidung fällt uns allen schwer.“ Ein Presbyterium ist das Leitungsgremium einer Kirchengemeinde.
Aus wirtschaftlicher Sicht sei klar, dass sich die Gemeinde nicht länger zwei Kirchengebäude leisten kann, sagt Christian Bizer. Er ist Vorsitzender des Bau- und Finanzausschusses der Elisabeth-Kirchengemeinde und ihr Energiemanager. Bizer verweist darauf, dass bei der Fusion der drei protestantischen Gemeinden in der Gartenstadt vor 12 Jahren die Erlöserkirche als Hauptkirche bestimmt wurde. Dort finden Gottesdienste, Großveranstaltungen und Konzerte statt – Trinitatis beherbergt die Gemeindearbeit und dient als Winterkirche.
Die Erlöserkirche bietet mehrere Besonderheiten und Vorteile: Im Vergleich zum Gemeindezentrum Trinitatis verfügt sie über deutlich mehr Platz, mehr Entwicklungsmöglichkeiten, liegt im Zentrum der Gartenstadt, steht als Kulturdenkmal unter Schutz und besitzt eine einzigartige Orgel. Das verhältnismäßig kleine Gemeindezentrum hätte grundlegend und kostspielig saniert werden müssen. Mit den Einnahmen durch den Trinitatis-Verkauf plant die Kirchengemeinde, die Unterkirche in der Erlöserkirche auszubauen, so dass sie multifunktional genutzt werden und das Gemeindezentrum ersetzen kann.
Die Johanneskirche war bereits 2014 aus der kirchlichen Finanzierung herausgefallen. Seitdem erwirtschaftet ein Förderverein mit sehr engagierten Ehrenamtlichen den Gebäudeunterhalt und stellt die Kirche der Gemeinde für Gottesdienste zur Verfügung.
Pfarrer Spreckelsen versteht, dass Kirchengebäude für die Menschen Heimat bedeuten und eng mit Lebensgeschichten verbunden sind. „Viele wurden dort getauft und konfirmiert, haben in der Kirche geheiratet.“ Dieses Heimatgefühl müsse nun von Trinitatis in die Erlöserkirche geführt werden, weiß der Pfarrer um die Herausforderung. Die andere sieht er darin, das Wir-Gefühl unter den protestantischen Christen und Christinnen in der Gartenstadt weiter zu stärken und die Erlöserkirche als den Ort zu etablieren, den alle annehmen.

Beispiel Friesenheim: Alle Möglichkeiten diskutiert und geprüft

Ähnlich ist die Lage in Friesenheim. Hier ein Gemeindezentrum aus den 1970er Jahren mit maroder Bausubstanz und verhältnismäßig wenig Platz, dort die große Pauluskirche. „Wir wussten, wir werden nicht beide Standorte halten können“, sagt Gemeindepfarrer Thomas Kiefer. Außerdem stand vor dem Gebäudeprozess fest: Vom Komplex des Dietrich-Bonhoeffer-Zentrums machen die Kita und das Pfarrhaus einem Kita-Neubau Platz. Aber was passiert mit dem Gemeindezentrum? Das Dilemma: Es wird über die Kita mit Energie und Wasser versorgt. Wenn die Kirchengemeinde es weiter nutzen oder vermieten wollte, hätte sie bei der Sanierung auch eine neue Haustechnik installieren müssen. „Wir haben alle Möglichkeiten geprüft, aber kein Geld, um das Gemeindezentrum zu ertüchtigen“, erklärt Pfarrer Kiefer. Der nüchterne Blick auf die Zahlen habe bei der Entscheidung geholfen, berichtet er.
Wie für Markus Spreckelsen ist es auch für Pfarrer Kiefer schwierig, einen Standort aufzugeben. Die sogenannte Personalgemeinde, die das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum nutzte, hat sich zwar in der Maximilian-Kolbe-Kapelle eingemietet, weil sie mehr Platz brauchte. Dennoch blieb das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum ein Treffpunkt für Gemeindearbeit. Nun steht es kurz vor dem Verkauf an einen Investor. Er will es abreißen, um generationenübergreifendes Wohnen zu verwirklichen.
Die Personalgemeinde hatte sich schon letztes Jahr offiziell vom Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum verabschiedet. Auch den Auszug aus dem Comenius-Zentrum in Oggersheim hat die Kirche bereits vollzogen. Hauptmieter waren 2022 ausgezogen, die Suche nach Nachmietern blieb erfolglos. Ohne die Mieteinnahmen fehlten der Kirchengemeinde die Mittel, um das Gemeindezentrum zu beheizen. So blieb es seit Jahresbeginn geschlossen. Wie das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum ist der Comenius-Gebäudekomplex technisch unvorteilhaft gestaltet: Auch hier erfolgt die Energie- und Wasserversorgung über den Kita-Trakt.

Gebäudeprozess motiviert Entscheidungen
Mit rückläufigen Mitgliederzahlen und Einnahmen muss sich die Kirche schon seit etlichen Jahren auseinandersetzen. Die Überlegungen zu den 15 Objekten sind daher nicht neu, oft schon einige Jahre alt. Der Gebäudeprozess der Landeskirche hat nun Entscheidungen gefordert, die überfällig waren – darin sind sich Stimmen aus den Kirchengemeinden und dem Kirchenbezirk einig. „Die Landeskirche zwingt uns zum Handeln, der Gebäudeprozess beschleunigt die Entscheidung“, stellt Pfarrer Markus Spreckelsen aus der Gartenstadt fest. Christian Bizer, der Bau-, Finanz- und Energie-Fachmann der Gemeinde, ergänzt: „Es ist nicht mehr, wie es war. Es kann so nicht weitergehen. Die Kirchengemeinden müssen handeln, bevor die Gebäudekosten die Rücklagen auffressen.“
Daniela Willenbücher, Presbyterin der Kirchengemeinde Friesenheim, ist froh, dass die Landeskirche jetzt Ergebnisse verlangt. Sie meint: „Die Kirchengemeinden haben das Problem schon lange erkannt, aber gehofft, dass sie weiter wirtschaften können wie bisher.“ Das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum aufzugeben, „tut weh, keine Frage“, sagt sie. Dennoch sei es eine vernünftige Lösung, die sie unterstütze.
Ähnlich äußert sich Reinhard Herzog, ebenfalls Mitglied der Kirchengemeinde Friesenheim. „Wir sind gezwungen, Kirche zu verdichten“, stellt er fest. Herzog hat erlebt, wie sich das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum seit den 70er Jahren entwickelt hat. Der Abschied schmerzt auch ihn, gleichzeitig ist er pragmatisch: „Das Aufgeben des Gemeindezentrums ist aus finanzieller Sicht notwendig. Es geht nicht anders und ist wohl die vernünftigste Lösung.“
Geringere Gebäudelast, mehr inhaltliche Arbeit
Schon beim Projektstart hatte Dekan Paul Metzger deutlich gemacht, dass der Gebäudeprozess als Chance gesehen werden muss: „Das ist kein Rückbauprogramm, sondern eine Zukunftsaufgabe. Jede Gemeinde muss sich fragen, was sie tun möchte und welche Gebäude sie dazu braucht.“ Es gehe um einen Kirchenbezirk und Kirchengemeinden, die gut aufgestellt und von Gebäudelast befreit sind. „Dann können wir uns auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren, statt uns bei jeder Sitzung mit Gebäuden zu befassen.“

Hintergrund
Mit dem Projekt „Gebäude für morgen. Kirchliche Räume 2030“ will die Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) die finanzielle Belastung der Kirchengemeinden, die durch Gebäude verursacht wird, bis 2030 um 30 Prozent verringern. Als Ausgangspunkt für die Unterhaltskosten kann das Jahr 2019 oder das Jahr 2021 herangezogen werden.
Das Gebäudeprojekt ist Teil der angestrebten Klimaneutralität, die die Landeskirche bis 2040 erreichen will. Als Zwischenziel soll sich der Ausstoß des klimaschädlichen CO2 bis 2035 für alle kirchlichen genutzten Räume um 90 Prozent verringern im Vergleich zum Jahr 2019.
Der Kirchenbezirk Ludwigshafen nimmt innerhalb des landeskirchlichen Gebäudeprozesses eine Sonderstellung ein. Er ist der Erste, der den Prozess begonnen hat. Die Erfahrungen aus Ludwigshafen sollen anderen Kirchenbezirken nutzen.

Weitere Infos
Website der Landeskirche zum Projekt „Räume für morgen. Kirchliche Gebäude 2030“: www.raeume-fuer-morgen.de

Foto
Das Foto stellen wir Ihnen in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung zur Verfügung. Es zeigt das Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum, mit dessen Gebäudeteilen verschieden verfahren wird: Der Bereich des Gemeindezentrums (links) wird verkauft, die Kita und das Pfarrhaus (rechts) machen einem Kita-Neubau Platz, dessen Gebäudelast die Kirche an einen Partner überträgt.
Fotovermerk: Prot. Dekanat LU/Wagner

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

    >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Heidelberg – Gefährliche Körperverletzung in der Altstadt

    • Heidelberg – Gefährliche Körperverletzung in der Altstadt
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Am 01.03.2024 kam es gegen 23:55 Uhr in der Heidelberger Altstadt zu einer gefährlichen Körperverletzung. Eine aufmerksame Zeugin verständigte die Polizei und meldete, dass eine Gruppe mit etwa drei Männern eine Person mit einem Baseballschläger schlagen würden. Vor Ort haben die Beamten durch verschiedene Zeugenaussaugen ermitteln können, dass es sich ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Einbruchsserie in Kleingartenanlage der BASF

    • Ludwigshafen – Einbruchsserie in Kleingartenanlage der BASF
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) Im Gemeinnützigen Kleingartenbauverein der BASF kam es vermutlich in der Nacht zum Freitag zu mehreren Einbrüchen in Gärten entlang des Teichgartenwegs. Vier Geschädigte haben sich bisher bei der Polizei gemeldet. Es wurde festgestellt, dass mehrere elektrische Gartengeräte gestohlen wurden. INSERATLoewe.One Energiekosten-OptimiererLoewe.One Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter Tel.: 0621/963-2222 ... Mehr lesen»

    • Grünstadt – Unfall durch Vorfahrtsmissachtung

    • Grünstadt – Unfall durch Vorfahrtsmissachtung
      Grünstadt / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Am Freitag, den 01.03.2024, kam es gegen 08:00 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Pkw im Kreuzungsbereich Philipp-Kranz-Straße, Dahlienweg, Freundchenstraße in Grünstadt. Eine 37-jährige Ford-Fahrerin überquerte den genannten Kreuzungsbereich von der Philipp-Kranz-Straße aus kommend in den Dahlienweg und missachtete dabei die Vorfahrt einer von rechts aus der Freundchenstraße kommenden, 51-jährigen VW-Fahrerin. ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – NACHTRAG – Sperrung der #B9

    • Ludwigshafen – NACHTRAG – Sperrung der #B9
      Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar / Ludwigshafen (ots) – Am Freitag, den 01.03.2024, kam es gegen 14:45 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf der B9, in Fahrtrichtung Speyer, zwischen den Anschlussstellen Frankenthal-Studernheim und Oggersheim-Maxdorf. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr ein 45-jähriger LKW-Fahrer hinter einer 46-jährigen PKW-Fahrerin die B9 in Richtung Speyer. Beide wurden durch einen Fiat ... Mehr lesen»

    • Mainz – Freie Wähler: Straßenausbaubeiträge müssen abgeschafft werden

    • Mainz – Freie Wähler: Straßenausbaubeiträge müssen abgeschafft werden
      Ludwigshafen / Mainz – Landesregierung endgültig „Geisterfahrer“: Straßenausbaubeiträge müssen abgeschafft werden – Joachim Streit fordert ein Kompensationsmodell für die Kommunen INSERATLoewe.One Energiekosten-OptimiererLoewe.One Nachdem Nordrhein-Westfalen die Straßenausbaubeiträge abgeschafft hat, ist Rheinland-Pfalz das letzte Bundesland, in dem Kommunen diese Beiträge verpflichtend erheben müssen. In allen anderen Bundesländern gehören sie der Vergangenheit an – oder es ist den ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – #Rückruf : Kühne ruft „Rotkohl nach Traditionsrezept 720 ml im Glas“ zurück

    • Ludwigshafen – #Rückruf : Kühne ruft „Rotkohl nach Traditionsrezept 720 ml im Glas“ zurück
      Mainz / Ludwigshafen / Mannheim Kühne ruft „Rotkohl nach Traditionsrezept 720 ml im Glas“ mit der EAN 40804002 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 15.12.2025 und den Codierungen 15.12.2025 Z 2030 NL23 1 bis 15.12.2025 Z 2130 NL23 1 am Rand des Schraubdeckels mit sofortiger Wirkung zurück. INSERATLoewe.One Energiekosten-OptimiererLoewe.One Trotz umfangreicher präventiver und IFS- zertifizierter Sicherheitsmaßnahmen kann ... Mehr lesen»

    • Worms – Fußgänger auf der #B9 tödlich verletzt

    • Worms – Fußgänger auf der #B9 tödlich verletzt
      Worms / B9 / Rheindürkheim / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) Am Freitag, den 01.03.2024, gegen 19:50 Uhr, kam es auf der B9 bei Rheindürkheim zu einem Verkehrsunfall bei dem ein Fußgänger tödlich verletzt wurde. Eine 33-jährige PKW-Fahrerin aus dem Rhein-Pfalz-Kreis befuhr die B9 aus Mainz kommend in Fahrtrichtung Worms. Auf Höhe von Rheindürkheim kreuzte ein Fußgänger die ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Betreuungstag mit besonderer Ausstellung und musikalischer Begleitung

    • Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Zum vierten Betreuungstag beim Amtsgericht Heidelberg am 05.03.2024 zeigt der SKM – Katholischer Verein für soziale Dienste in Heidelberg e.V. in den Räumen des Justizzentrums Heidelberg die Ausstellung „1 Blick – Einblicke“. Es haben sich elf wohnungslose Frauen der Herausforderung gestellt, ihre ganz persönlichen Träume zu formulieren und sich dazu ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Gastspiel: Aufstrebende Israelische Choreograf*innen präsentieren ihr Können – Tanzgastspiel am 12. März um 20:00 Uhr im Zwinger 1

    • Heidelberg – Gastspiel: Aufstrebende Israelische Choreograf*innen präsentieren ihr Können – Tanzgastspiel am 12. März  um 20:00 Uhr im  Zwinger 1
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Am Theater und Orchester Heidelberg präsentieren Nachwuchs-Choreograf*innen aus Israel ihr Können. Beim Gastspiel »1|2|3 // Solo | Duo | Trio« sind am 12. März 2024 im Zwinger 1 sieben unterschiedliche Performances – kreiert und getanzt von Teilnehmer*innen der Plattform 1|2|3 des Suzanne Dellal Centre in Tel Aviv – zu sehen. ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – 2. Hermann-Maas-Rede: Video-Aufzeichnung ab sofort online verfügbar

    • Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Unter dem Titel „Zwischen Freundschaftspflicht und Staatsräson: 75 Jahre deutsch-israelische Verständigung“ hielt Prof. Dr. Meron Mendel am 26. Februar 2024 die 2. Hermann-Maas-Rede im voll besetzten Großen Rathaussaal des Heidelberger Rathauses. Darin blickte Mendel auf die Beziehung der beiden Staaten während der vergangenen Jahrzehnte und auch auf aktuelle Ereignisse in ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de