Mannheim – Mannheimer Caritas nimmt Abschied von Schwester Telma

        Nach 24 Jahren in Deutschland kehrt Schwester Telma vom Bethanien-Orden in ihre Heimat Indien zurück. Sie hat im Caritas-Seniorenzentrum Maria-Scherer-Haus gewirkt und ist in Mannheim durch eine Spendenaktion für die Tsunami-Opfer in Indien bekannt. Foto. Caritas Mannheim

        Ordensschwester aus dem Maria-Scherer-Hauses kehrt nach 24 Jahren nach Indien zurück – Bekannt durch Spendenaktion für Tsunami-Opfer

        Mannheim. (pd/juk/and). Nach 24 Jahren in Deutschland kehrt Schwester Telma vom Bethanien-Orden in ihre Heimat Indien zurück. Sie hat im Caritas-Seniorenzentrum Maria-Scherer-Haus gewirkt und ist in Mannheim durch eine Spendenaktion für die Tsunami-Opfer in Indien bekannt. Foto. Caritas Mannheim

        Schwester Telma heißt noch Anna, als sie in einem kleinen Dorf in Südindien aufwächst – ein Wildfang sei sie gewesen, erzählt sie. Schon als 15-Jährige fasst sie den Entschluss, Ordensschwester zu werden. Die Eltern sind skeptisch, ob das das Richtige für ihre ungestüme Tochter ist, versichern ihr aber: „Wir stehen an deiner Seite.“ Der Konvent ihrer Wahl hat allerdings auch seine Zweifel: Nach einem Probeaufenthalt bekommt sie eine Absage. Läuft es doch auf ihren zweitliebsten Traum – eine Familie mit vielen Kindern – hinaus? Nein, das Mädchen bleibt der Kirche eng verbunden, macht einen zweiten Anlauf und wird mit 20 Jahren in den Orden Sisters of the Imitation of Christ (Bethany Sisters) aufgenommen. „Ich habe es nie bereut“, sagt sie.

         

        Sie macht eine Ausbildung in der Krankenpflege und versorgt Leprakranke in einem Krankenhaus, bis der Orden sie zu ihrer Überraschung auserwählt, nach Mannheim zu gehen. Sie sagt Ja. Und bereut es bereits am Frankfurter Flughafen. Der erste Eindruck: „Oje, wo bin ich hier nur gelandet?“ Sie friert und fühlt sich allein. Das Essen im Joseph-Bauer-Haus, ihrer ersten Station in Mannheim, ist fremd und fade. Glücklicherweise gibt sich das alles: Sie wird fürsorglich aufgenommen und sagt im Rückblick: „Ich habe mich nie fremd gefühlt.“ Und heute schmecke ihr alles außer Sauerkraut.

         

        Da ihre Pflegeausbildung nicht anerkannt wird, beginnt sie am Theresienkrankenhaus erneut eine Ausbildung in der Krankenpflege. „Das war schwer!“ erinnert sie sich. „Ich habe nichts verstanden.“ Die Sprache ist ein großes Problem, nach dem ersten Monat will sie aufgeben und kämpft sich doch durch. Nach erfolgreichem Abschluss zieht sie ins Maria-Scherer-Haus, arbeitet in der Pflege und in der Seelsorge mit, wird stellvertretende Wohnbereichsleiterin und Oberin ihres Konvents, in dem sie mit sechs weiteren Schwestern lebt. Besonders wichtig ist ihr die Sterbebegleitung im Pflegeheim: „Ich bin sehr dankbar, wenn ich in den letzten Minuten bei einem sterbenden Menschen sein kann.“ Mit einem Gespräch oder einem Gebet hilft sie mancher unruhigen oder traurigen Bewohnerin. Aber auch die Mitarbeitenden kommen mit ihren privaten Problemen zu ihr. „Ich bin hier gereift“, sagt sie rückblickend, „habe viele Erfahrungen gesammelt.“

         

        Als 2004 der Tsunami in Indien Tod und Verwüstung zurücklässt, hilft Mannheim: Bei einer Spendensammlung des Caritasverbands kommen 25.000 Euro zusammen. Schwester Telma ist das Gesicht der Aktion und reist mit dem Geld in ihre Heimat, wo ihr Orden ein Heim für Kinder, die einen oder beide Elternteile verloren haben, baut. Rund 80 Kinder werden dort aufgenommen. Schwester Telma bleibt ein halbes Jahr dort, um zu helfen. Auch danach begleitet sie das Projekt und sammelt Spenden. So ist sie jedes Jahr beim Schillerlauf der städtischen Kindergärten zu finden, der zugunsten des Waisenhauses stattfindet. Inzwischen sind die Kinder erwachsen, und das Waisenhaus in Kanyakumari wird als Schule genutzt.

         

        2015 dann der Einschnitt: Schwester Telma wird sehr krank. Zwar erholt sie sich, kann auch wieder in der Pflege arbeiten, aber ihr wird klar, dass ihre Kräfte endlich sind. „Nur, wenn ich jetzt hier aufhöre, kann ich in Indien noch etwas bewirken.“ Sie bittet ihren Orden darum, zurückkehren zu dürfen. Und jetzt ist es soweit: Im Juni geht es für die 52-Jährige ins Mutterhaus nach Trivandrum in Kerala. Am liebsten möchte sie dann in einem Kinderheim arbeiten. „Aber ich bin bereit für alles.“

         

        Der Caritasverband verabschiedete sich von ihr am 6. Mai mit einem Gottesdienst in der Jesuitenkirche. Viele Wegbegleiter bedankten sich bei Schwester Telma für ihren langjährigen Dienst, darunter Dekan Karl Jung, sein Vorgänger Monsignore Horst Schroff, der frühere Caritas-Vorstandsvorsitzende Franz Pfeifer, der Caritas-Vorstand und mehrere Heimleitungen. Dekan Karl Jung segnete sie und sagte: „Sie haben durch Ihre Art, Ihre Glaubensfreude, Ihre Ordenszugehörigkeit und Ihr Einlassen auf Deutschland so viel Gutes bewirkt, dafür möchte ich Danke sagen.“

         

        „Sie war ein Segen für unsere Einrichtungen“, sagt Snezana Manojlovic, Heimleiterin des Maria-Scherer-Hauses. „Wir haben viel miteinander unternommen, für mich ist sie wie eine Schwester. Sie hat einem immer das Gefühl vermittelt, dass der Mensch in dem Moment der Wichtigste für sie ist.“

         

        Quelle: Caritasverband Mannheim e.V.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS MANNHEIM

          >> Alle Meldungen aus Mannheim


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Düsseldorf – Ludwigshafen – Neues FOM Hochschulzertifikat „Legal Tech: Digitale Rechtsdienstleistungen“ startet im August

          • Düsseldorf – Ludwigshafen – Neues FOM Hochschulzertifikat „Legal Tech: Digitale Rechtsdienstleistungen“ startet im August
            Ludwigshafen / Düsseldorf. (pd(and). „Bin ich in meinem Fachgebiet noch up to date?“ Im Zuge der Digitalisierung stellen sich immer mehr Berufstätige diese zukunftsbestimmende Frage. Auch Beschäftigte aus dem juristischen Sektor sehen den Bedarf, sich im Bereich Legal Tech weiterzuentwickeln. Mit den beiden Hochschulzertifikaten „Legal Tech: Digitale Prozesse in der Kanzlei & Rechtsabteilung“ sowie „Legal Tech: Digitale Rechtsdienstleistungen“ bietet die FOM Hochschule für Berufstätige in Kooperation mit dem Kanzlei-Spezialisten Soldan jetzt exakt auf diese Zielgruppe zugeschnittene akademische Weiterbildungen an. In jeweils vier Monaten eignen sich die Teilnehmenden – überwiegend in Live-Webinaren – praxisbezogenes akademisches Wissen an, mit dem sie Prozesse …»

          • Ludwigshafen – Institut cyclos-HTP zertifiziert die Recyclingfähigkeit von Mehrschichtfolien mit Polyamid 6

          • Ludwigshafen – Institut cyclos-HTP zertifiziert die Recyclingfähigkeit von Mehrschichtfolien mit Polyamid 6
            Ludwigshafen. (pd/and). Institut cyclos-HTP GmbH hat die von BASF SE beauftragten Untersuchungen zur Neubewertung der Recyclingfähigkeit von Polyamid 6 (PA6) in coextrudierten PE/PA6-Mehrschichtverbundfolien im haushaltsnahen Verpackungsabfall abgeschlossen. Das zentrale Ergebnis: Mehrschichtfolien auf Basis PE/PA6 wird eine Recyclingverträglichkeit für den Polyethylen (PE)-Folienstrom attestiert.»

          • Ludwigshafen gewährt angesichts der Corona-Pandemie weiterhin Zahlungsaufschub bis 30. September

          • Ludwigshafen gewährt angesichts der Corona-Pandemie weiterhin Zahlungsaufschub bis 30. September
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Angesichts der ökonomischen Folgen der anhaltenden Corona-Pandemie setzt die Stadtverwaltung Ludwigshafen die Gewährung von Zahlungsaufschüben städtischer Forderungen für wirtschaftlich stark von der Krise betroffene Menschen bis 30. September fort. Betroffene können zur Existenzsicherung entsprechende Anträge für Zahlungsaufschübe schriftlich und formlos bei der Stundungsstelle, der Steuerverwaltung oder der Stadtkasse der Stadtverwaltung ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein geht vom 1. bis 19 September 2021

          • Ludwigshafen – Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein geht vom 1. bis 19 September 2021
            Ludwigshafen. (pd/and). Das kommende Filmfestival in Ludwigshafen am Rhein soll wieder möglichst vielen Menschen der Region zugänglich sein. Deshalb hat die Direktion des Festivals entschieden, die 17. Ausgabe des Festival des deutschen Films 2021 um eine Woche nach hinten zu verschieben.»

          • Rohrbach – Über die Fahrbahn geschleudert

          • Rohrbach – Über die Fahrbahn geschleudert
            Rohrbach/Landkreis Südliche Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Kurz vor 13 Uhr kam es am heutigen Mittag (22.06.2021) auf der A65, Nähe der Anschlussstelle Rohrbach (Fahrtrichtung Karlsruhe) zu einem Verkehrsunfall, weil ein 53 Jahre alter Fahrer eines Kleintransporters mit Anhänger infolge nicht ordnungsgemäß gesicherter Ladung bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern kam und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. ... Mehr lesen»

          • Vorderweidenthal – Fahrer übersieht Loch am Fahrbahnrand

          • Vorderweidenthal – Fahrer übersieht Loch am Fahrbahnrand
            Vorderweidenthal/Landkreis Südliche Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Dienstag, 22.06.21, gegen 11:30 Uhr, wollte der Fahrer eines Pkw Toyota am Ortsausgang Vorderweidenthal an den Straßenrand fahren. Hierbei übersieht der 67-Jährige ein Loch hinter der dortigen Regenrinne und hängt fest. Das Fahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden. Der Schaden an dem Pkw wird auf 1000,-EUR geschätzt. INSERATPOP-UP WEINGARTENcongressforum.de»

          • Ludwigshafen – Unfall mit Leichtkraftradfahrer auf der K 1

          • Ludwigshafen – Unfall mit Leichtkraftradfahrer auf der K 1
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 21.06.2021, gegen 10.10 Uhr, fuhr eine 21-Jährige mit ihrem Auto auf der K1 aus Richtung Oppau kommend in Fahrtrichtung Pfingstweide. Zur gleichen Zeit fuhr ein 57-Jähriger mit seinem Suzuki Leichtkraftrad (Roller) unmittelbar hinter ihr. Als die 21-Jährige aufgrund einer eingerichteten mobilen Geschwindigkeitsmessung etwas abbremste, fuhr der 57-Jährige auf ihr Auto auf und ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz – 36-Jähriger fährt ohne Fahrschein und legt sich mit Polizeibeamten an

          • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz – 36-Jähriger fährt ohne Fahrschein und legt sich mit Polizeibeamten an
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Heute, am 22.06.2021, gegen 06:45 Uhr, wurde ein 36-Jähriger bei einer Fahrscheinkontrolle in einem Linienbus kontrolliert. Da er keinen Fahrschein besaß, wollten die Fahrausweisprüfer seine Personalien aufnehmen. Als er dies verweigerte und ankündigte, jeden anzugreifen, der ihn in irgendeiner Art und Weise kontrollieren oder anderweitig mit Sanktionen belegen wollte, wurde die Polizei verständigt. ... Mehr lesen»

          • Speyer – Gleich zwei Exhibitionisten am Badesee Binsfeld in Aktion

          • Speyer – Gleich zwei Exhibitionisten am Badesee Binsfeld in Aktion
            Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) – Gleich zwei Männer traten am Montag am Badesee Binsfeld als Exhibitionist in Erscheinung. Zunächst wurde gegen 13:30 Uhr eine 20-Jährige am Kuhunter See von einem unbekannten Mann belästigt. Der Täter wird beschrieben als Mann mit dunkler kurzer “Igelfrisur” und einer schwarzen Tätowierung an einem seiner Oberarme (vermutlich Tribals). Er ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Vereint vorangehen – Sparkasse Vorderpfalz verlost erneut 100.000 Euro an in Not geratene Vereine – Online-Bewerbungen und Teilnahmebedingungen unter https://www.sparkasse-vorderpfalz.de/corona-soforthilfe

          • Ludwigshafen – Vereint vorangehen – Sparkasse Vorderpfalz verlost erneut 100.000 Euro an in Not geratene Vereine – Online-Bewerbungen und Teilnahmebedingungen unter https://www.sparkasse-vorderpfalz.de/corona-soforthilfe
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Die Sparkasse Vorderpfalz vergibt wie im Vorjahr Spenden von insgesamt 100.000 Euro an gemeinnützige Empfänger, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Bewerben können sich vom 15. Juni bis 15. Juli gemeinnützige Vereine, Organisationen und Initiativen, die Kunde bei der Sparkasse Vorderpfalz sind und ihren Sitz in Ludwigshafen, Speyer oder dem ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X