Heidelberg – 4. Tanzbiennale Heidelberg light DIGITAL vom 4. Juni bis 6. Juni 2021! Der Kartenvorverkauf startet am 12. Mai 2021

        Couloured Swan. Foto: DannyWillems

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Ein großes Tanzfestival mit internationalen Gästen war geplant. Doch trotz mehrfacher Terminverschiebung und der großen Hoffnung auf eine Besserung der Inzidenzwerte, kann die Tanzbiennale Heidelberg nicht wie geplant stattfinden. Schon im Februar hatten sich die Kurator*innen Holger Schultze und Iván Pérez vom Theater und Orchester Heidelberg sowie Jai Gonzales und Bernhard Fauser vom UnterwegsTheater dazu entschlossen, das Festival in zwei Teile aufzugliedern. Die dauerhafte Kooperation zwischen dem Theater Heidelberg und dem UnterwegsTheater, die 2014 ins Leben gerufen wurde, widmet sich unter dem Namen TANZallianz der Förderung von Tanz in Stadt und Land. Die Kuratoren vom Theater Heidelberg haben sich schließlich dazu entschlossen, ihren Teil der Tanzbiennale als digitales Festival zu veranstalten um den Tanz in Pandemiezeiten sichtbar zu machen und eine Verbindung zwischen Tänzer*innen und tanzbegeistertem Publikum zu ermöglichen. Am Mittwoch, den 12. Mai 2021 wurde im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz das Programm vorgestellt.

          Nachdem die Tanzbiennale Heidelberg bereits mehrfach aufgrund der Pandemielage verschoben werden musste, kann sie nun endlich stattfinden – wenn auch digital und in stark reduzierter Form. Unter dem Motto »Every Body Can Dance« feiert die Tanzbiennale mit dem digitalen Mini-Festival den Tanz in all seinen Ausdrucksformen; denn Tanz bewegt nicht nur den Körper, sondern auch Gedanken, Gefühle, gibt Lebenskraft, Energie und Hoffnung.
          Vier Produktionen werden live und on-demand gezeigt, darunter auch die Tanz-Gala Baden-Württemberg, die ein besonderes Highlight des Festivals verspricht. In hybrider Form werden zum Abschluss des Festivals am 6. Juni 2021 vorproduzierte Beiträge mit Tanz live aus dem Marguerre-Saal im Theater Heidelberg kombiniert und laden dazu ein, den Tanz in all seinen Facetten zu erfahren. Mit dabei sein werden u. a. »The Dying Swans Project« von Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart, »Die nackte Wahrheit« vom TANZallianz-Kooperationspartner UnterwegsTheater oder »Metrof« in abwechselnder Besetzung u. a. mit Friedemann Vogel und Miriam Kacerova vom Stuttgarter Ballett. Das Dance Theatre Heidelberg wird eine Vorschau zur Uraufführung von »Oscillation« zeigen.
          Mit »Coloured Swan 3: Harriet’s remix« am 4. Juni 2021 erforscht Choreografin Moya Michael gemeinsam mit vier weiteren kreativen Köpfen die Zukunft in Bezug auf die Vergangenheit und Gegenwart. Die vier Tänzer*innen verkörpern dabei je eine der Zeitebenen. Das Projekt ist fest an den Grenzen zwischen Westeuropa und Subsahara-Afrika verankert und stellt Fragen über Spiritualität, Verdrängung und die Dreieinigkeit. Mit ihrer »Coloured Swans«-Serie hinterfragt die Choreografin, wie unterschiedliche Identitätsfacetten die Art und Weise verändern, wie Menschen sich bewegen oder künstlerisch ausdrücken. Tanz und Performance verbinden sich in der Produktion mit Gesang, Video und Sprache.
          Am 5. Juni 2021 wird mit »Honest Bodies« eine dreiteilige Vorstellung mit Stücken von besonderen Tänzer*innen zu sehen sein. Eine Tänzerin mit einer Beinprothese aus Kirschholz, in die eine Kuckucksuhr und ein Pendel eingearbeitet sind, reflektiert tänzerisch die unterschiedlichen Geschwindigkeiten, in denen die Zeit für den Menschen vergehen kann in »Cuckoo«. Im zweiten Teil »Unspoken Spoken« setzen sich Tänzer*innen mit und ohne Handicap mit dem Thema Regeln auseinander. Sie fragen sich, wie lange es dauert, bis der Mensch erkennt, dass er in einer Welt voller (selbstauferlegter) Regeln existiert und stellen diese in Frage. Mit »My heart goes boom« von Daniele Ninarello des Dance Well – movement research for Parkinson endet der dreiteilige Abend. Er zeigt die Begegnung von Menschen mit Parkinson-Syndrom mit zeitgenössischem Tanz. Die italienische Initiative schafft dadurch nicht nur ein Angebot zur Beteiligung von oft isoliert lebenden Erkrankten, sondern fördert durch das Tanzen einen neuen Zugang zu Kreativität und verbessert gleichzeitig den Sinn für Rhythmus, Gleichgewicht und Bewegung.
          Am Abend des 5. Juni 2021 zeigen Tänzerinnen und Tänzer des Dance Theatre Heidelberg (DTH) ihr Können als Choreograf*innen im Rahmen des DTH-Formats »Freiraum«. Mit diesem Format werden junge künstlerische Ambitionen unterstützt und die Tänzerinnen und Tänzer zu kurzen, eigenen Choreografien ermutigt. Normalerweise findet dieses Format live auf den Bühnen des Theaters statt. In diesem Jahr haben sich die jungen Choreograf*innen mit sieben Filmemacherinnen und Filmemachern zusammengetan und setzen sich mit den Folgen der Corona-Beschränkungen auf ihr Verhältnis zum eigenen Körper auseinander. Unter anderem stellen sie die Veränderung in den Mittelpunkt, die mit den eingeschränkten Tanz-Möglichkeiten einhergeht und wie sich die Verbindung zwischen Geist und Körper entwickelt.
          Mit Blick auf die Zukunft und mit dem Ziel, die Heidelberger Tanzszene zu stärken, freut sich das Theater und Orchester Heidelberg 2022 eine neue Kooperation zwischen dem Stadttheater und der freien Tanzszene bekannt geben zu können. Regionale Choreograf*innen werden ihre Arbeiten in verschiedenen Formaten im Zwinger präsentieren. Weitere Informationen werden in Kürze bekanntgegeben.

          Tickets unter 06221|5820 000 oder www.tanzbiennale-heidelberg.de

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Congressforum


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Edeka Scholz


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X