Heidelberg – „Heidelberger Bündnis für Ausbildung und Arbeit“ hat die Arbeit aufgenommen – Neues Netzwerk soll Attraktivität des Standortes für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber weiter steigern

Start des neuen „Heidelberger Bündnisses für Ausbildung und Arbeit“: Rund 90 Teilnehmende diskutierten in verschiedenen Arbeitsgruppen über die Weiterentwicklung des Standortes Heidelberg. Foto: Tobias Dittmer
Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Stadt Heidelberg will die Themen Ausbildung und Arbeit noch stärker in den öffentlichen Diskurs bringen und einen Beitrag zur positiven Wahrnehmung leisten. Mit dem „Heidelberger Bündnis für Ausbildung und Arbeit“ hat am 28. September 2022 ein neues Netzwerk seine Arbeit aufgenommen. Unter Koordination des Amtes für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft sollen in dem Bündnis gemeinsam Lösungen und Strategien entwickelt werden, von denen Wirtschaft und Wissenschaft am Standort Heidelberg profitieren. Die Themen Aus- und Weiterbildung sollen weiter gefördert und das öffentliche Bild von Arbeit und Wirtschaft gestärkt werden.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner: „Wir wollen unseren starken Ausbildungs- und Arbeitsstandort Heidelberg weiterentwickeln und für die Zukunft gut aufstellen. Unser Ziel ist, dass Heidelberg für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber attraktiv bleibt. Viele Unternehmen beschäftigt die gleichen Themen, etwa der Fachkräftebedarf oder die Suche nach geeigneten Auszubildenden. Diesen Herausforderungen können wir am besten gemeinsam erfolgreich begegnen. Dafür ist es wichtig, Impulse aus den verschiedensten Bereichen zu erhalten – aus der Wirtschaft und Unternehmen ebenso wie aus Verbänden und Gewerkschaften, Wissenschaft, Politik und der Verwaltung. Hier setzen wir mit der Gründung des Heidelberger Bündnisses für Ausbildung und Arbeit an. Ich freue mich auf den Austausch und die vielfältigen Ideen.“

Bei der Auftaktveranstaltung kamen rund 90 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Arbeitgebervertretungen, Gewerkschaften, Verbänden, wissenschaftlichen Einrichtungen, Universität und Universitätsklinikum, Stadtverwaltung und Gemeinderat im Conference Center der Dr. Rainer Wild Holding in Wieblingen zusammen. „Mit der Gründung des Bündnisses möchten wir uns für gute Arbeit in Heidelberg einsetzen. Gemeinsam mit vielen Akteuren arbeiten wir in verschiedenen Formaten seit vielen Jahren an Lösungen zu zentralen Fragen. Diese vorhandenen Kräfte in Heidelberg wollen wir noch stärker bündeln“, sagte Marc Massoth, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft, der die Veranstaltung gemeinsam mit Wolfgang Schütte, langjähriger Geschäftsführer der Heidelberger Dienste gGmbH, moderierte.

In fünf Arbeitsgruppen wurden erste Anregungen rund um folgende Themen gesammelt: „Ausbildung & betriebliche Weiterbildung“, „Handwerk – alles bestens?“, „Arbeitgeber der Zukunft“, „Qualifiziertes Personal gewinnen und halten – aber wie?“ und „Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit“. Dabei wurde etwa über Fragen diskutiert, wie Unternehmen qualifiziertes Personal halten können, wie es Betrieben trotz Fachkräftemangel gelingen kann, geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen oder wie Handwerksbetriebe noch stärker junge Menschen von der Attraktivität einer Ausbildung überzeugen können. In einem nächsten Schritt sollen die fünf Arbeitsgruppen in den kommenden Wochen erneut zusammentreten und die nun erarbeitenden ersten Ansätze zu konkreten Maßnahmen weiterentwickeln.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN