Ludwigshafen – Reboot: Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG LU) plant viel Präsenzlehre im kommenden Wintersemester

        HWG LU legt Konzept zur Wiederöffnung der Hochschule nach Corona-Zwangspause vor: Spätestens zum Wintersemester 2021/2022 möchte die Hochschule ihre Studierenden auf den Campus zurückholen und Präsenzlehre in größerem Umfang ermöglichen. Foto: Hochschule Ludwigshafen

         

        HWG LU legt Konzept zur Wiederöffnung der Hochschule nach Corona-Zwangspause vor: Spätestens zum Wintersemester 2021/2022 möchte die Hochschule ihre Studierenden auf den Campus zurückholen und Präsenzlehre in größerem Umfang ermöglichen. Bereits im laufenden Sommersemester sollen mit Öffnung der Bibliothek und online buchbaren Lernplätzen erste Öffnungsschritte erfolgen.

         

        Ludwigshafen. (pd/and). Der Senat der Hochschule hat in seiner letzten Sitzung am 2. Juni 2021 ein Konzept beschlossen, das möglichst viele Veranstaltungen und Vorlesungen in persönlicher Präsenz vor Ort ermöglicht. In Abhängigkeit von Fachbereich und Studiengang sind nach derzeitigem Planungsstand für jeden Studierenden bis zu vier Präsenztage pro Woche vorgesehen. „Wir alle, Studierende wie Lehrende, haben uns bewusst für eine Präsenzhochschule entschieden. Gute Lehre lebt auch vom persönlichen Austausch untereinander. Unser Öffnungskonzept ist eine frühzeitige Botschaft der HWG LU an ihre Studierenden und alle sonstigen Hochschulmitglieder, die gleichzeitig Planungssicherheit mit Offenheit für Kreativität verbindet und ein Signal der Hoffnung und des Willkommenseins aussendet“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Mudra. „Präsenzlehre ist nicht nur eine Frage der Didaktik. Sie ist für Studierende die Grundlage des Studierendenlebens, denn sie bringt die jungen Leute zusammen. Nur so wird es möglich, neue Menschen kennenzulernen und das Studium tatsächlich als positiven Lebensabschnitt zu erfahren“ ergänzt Dekan Prof. Dr. Klaus Blettner, unter dessen Leitung das Konzept entwickelt wurde.

        Die Semesterplanung beginnt üblicherweise circa fünf Monate vor Vorlesungsbeginn – ein  langer Prozess in Zeiten der Pandemie. Es stellen sich viele Fragen: Wer wird Ende September alles geimpft sein? Wer von den Lehrenden? Wie viele der Studierenden? Wird man ansonsten weiterhin einen Test benötigen, um vor Ort dabei zu sein? Werden die Abstandsregeln noch gelten? Insbesondere die letzte Frage ist für die Planung zentral, denn mit den Abstandsregeln reduzieren sich die ohnehin schon knappen Raumkapazitäten beträchtlich. Eine extra eingerichtete Arbeitsgruppe, in der insbesondere auch zahlreiche Studierende, aber natürlich auch Dozierende, Mitarbeitende der Verwaltung und der Personalrat eingebunden waren, hat unter dem Titel „Reboot“ hier eine innovative Lösung entwickelt.

         

        Jeder Fachbereich hat an einem Wochentag priorisierten Zugriff auf die Räume am Hauptcampus in der Ernst-Boehe-Straße. So ist sichergestellt, dass Studierende ihre komplette Semestergruppe möglichst jede Woche sehen. Die weiteren Präsenztage werden mit den Kapazitäten geplant, als würden keine Abstandsregeln mehr gelten. Sind diese zu Semesterbeginn doch noch gültig, werden die dann reduzierten Präsenzplätze wöchentlich für die Studierenden im Internet buchbar sein. Regelmäßig sollen die Studierenden, die nicht vor Ort sein können, möglichst an allen Veranstaltungen im Wintersemester auch per Zoom online teilnehmen können. Als erste Öffnungsschritte sollen noch im laufenden Sommersemester bereits die Bibliothek und weitere Lernplätze wieder für die Studierenden zugänglich gemacht werden. Auch hier können Plätze dann online reserviert werden.

        Mit Blick auf die Vielfalt der Studiengänge soll die Entscheidung, inwieweit die Rückkehr in die Präsenz im Wintersemester zum Tragen kommen kann, dezentral erfolgen. So gilt es, gerade in den Bereichen ‚Pflege‘ und ‚Soziale Arbeit‘ die besonderen Anforderungen zu berücksichtigen, die sich aus dem beruflichen Umfeld ergeben.

         

        Die Resonanz bei den Studierenden auf die „Reboot“-Pläne ist sehr positiv: „Alle studentischen Senatsmitglieder stehen hinter dem Konzept. Es tut gut zu sehen, wie sehr die Interessen der Studierenden bei den Entscheidungen der Hochschule gerade in der Pandemie immer wieder berücksichtigt werden“ so Bachelorstudierende Anika Werner, die selbst an dem Konzept zum Wiederhochfahren der Präsenzangebote mitgearbeitet hat.

        „Für die gesamte Leitung der Hochschule möchte ich feststellen, dass wir seit Beginn der Pandemie verantwortungsbewusst, aber immer auch im Interesse unserer Studierenden und Beschäftigten mit flexiblen Ansätzen vorangegangen sind“, betont Hochschulpräsident Mudra. „Mit dieser klaren Perspektive auf die sichtbare Rückkehr zum Präsenzstudium in Ludwigshafen setzt die HWG LU auch für die Hochschullandschaft wieder einmal ein klares und wichtiges Zeichen“, zeigt er sich hinsichtlich der Tragweite der frühen Entscheidung überzeugt.

         

        Fachkontakt:

        Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
        Prof. Dr. Klaus Blettner

        Dekan des Fachbereichs Marketing und Personalmanagement
        Leiter der „Reboot“-Arbeitsgruppe

        Tel. 0621/5203-363

        E-Mail: klaus.blettner@hwg-lu.de

        Quelle: Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

          >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Haßloch – Personalwechsel beim Bezirksdienst in Haßloch

          • Haßloch – Personalwechsel beim Bezirksdienst in Haßloch
            Haßloch/Landkreis Bad Dürkheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Neu im Bezirksdienst bei der Polizeiinspektion Haßloch ist seit wenigen Wochen Polizeihauptkommissar Florian Langohr. Von Peter Stuhlfauth, der am 18. Mai in den Landtag eingezogen ist, hat der 38-Jährige die Aufgabe übernommen und ist nun Kontaktbeamter für die Ortschaften der Verbandsgemeinde Deidesheim. Der Familienvater aus Haßloch blickt auf 19 Jahre Berufserfahrung ... Mehr lesen»

          • Böhl-Iggelheim – Navi führt in Wassergraben

          • Böhl-Iggelheim – Navi führt in Wassergraben
            Böhl-Iggelheim/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Eine 19-jährige Frau aus Esthal wollte am Samstagabend zum Niederwiesenweiher. Ihr Navigationssystem führte sie zunächst zum nahegelegenen Naturfreundehaus und von dort über einen Feldweg zum Weiher. Kurz vor dem Gewässer kam sie vom Feldweg ab und geriet in einen Wassergraben, wodurch die Airbags auslösten und Sachschaden am Pkw entstand. Verletzt wurde zum Glück ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen / Mannheim – Diese ehemaligen Teams der 3. Liga haben sich etabliert!

          • Ludwigshafen / Mannheim – Diese ehemaligen Teams der 3. Liga haben sich etabliert!
            Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Die dritte deutsche Profiliga im Fußball Liga wurde erst im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Vor 2008 gab es die dritte Liga nicht, sondern wurde sie zwischen die erste Bundesliga und die Regionalligen eingeschoben. Für viele Wettanbieter bedeutete dies, dass sie nun ein zusätzliches Angebot an ihre Kunden machen konnten. ... Mehr lesen»

          • Schifferstadt – Unfall – Pkw bleibt auf der Seite liegen, Fahrer alkoholisiert

          • Schifferstadt – Unfall – Pkw bleibt auf der Seite liegen, Fahrer alkoholisiert
            Schifferstadt/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Sonntagabend gegen 19:35 Uhr ereignete sich in der Hauptstraße ein Unfall, bei dem ein Fahrzeug auf der Seite liegen blieb. Bei Eintreffen der Polizei waren Feuerwehr und Rettungsdienst bereits vor Ort. Der 40-jährige Fahrer des Wagens hatte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien können. Die Beamten nahmen Alkoholgeruch bei ihm wahr. Er ... Mehr lesen»

          • Speyer – Senioren zocken zusammen – Neuer Digital- & Spiele-Treff der Malteser im MGH startet

          • Speyer – Senioren zocken zusammen – Neuer Digital- & Spiele-Treff der Malteser im MGH startet
            Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Ab Juli wird im Mehrgenerationenhaus (MGH) in Speyer wöchentlich Rommé, Rummikub oder Bingo gespielt – aber nicht mit Karten und Spielsteinen, sondern digital am Laptop oder Tablet. Im neuen Digital- & Spiele-Treff möchten die Malteser und das Mehrgenerationenhaus interessierten Senioren die Möglichkeit geben, in der Gemeinschaft die digitale Welt zu erkunden– und zwar ... Mehr lesen»

          • Landau – Neues Kita-Gesetz – Stadt passt Kindertagesstättenbedarfsplan an – Schaffung von 129 zusätzlichen Plätzen in den kommenden Jahren – OB Hirsch dankt Kitapersonal für Einsatz in der Corona-Pandemie

          • Landau –  Neues Kita-Gesetz – Stadt passt Kindertagesstättenbedarfsplan an – Schaffung von 129 zusätzlichen Plätzen in den kommenden Jahren – OB Hirsch dankt Kitapersonal für Einsatz in der Corona-Pandemie
            Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. Der jahrelange landesweite Spitzenplatz bei der Kinderbetreuung zeigt es: Die Stadt Landau ist dank eines konsequenten und vorausschauenden Ausbaus von Kita-Plätzen in Sachen Kitabetreuung gut aufgestellt. Steigende Geburtenzahlen, vermehrte Zuzüge und das neue Kita-Gesetz des Landes stellen die Südpfalzmetropole jedoch vor zusätzliche Herausforderungen. Aufgrund der guten Ausgangslage in Landau sind in der Südpfalzmetropole ... Mehr lesen»

          • Römerberg – Mit 2,8 Promille vor Polizei geflüchtet und Unfall verursacht

          • Römerberg – Mit 2,8 Promille vor Polizei geflüchtet und Unfall verursacht
            Römerberg/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Einer allgemeinen Verkehrskontrolle entziehen wollte sich am Sonntag gegen 12:00 Uhr eine 40-jährige PKW-Fahrerin in der Berghäuser Straße. Als die Polizeistreife Blaulicht und Anhaltsignal einschalteten, fuhr die Frau mit überhöhter Geschwindigkeit davon und bog nach rechts in den Marxenweidenweg ab. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, fuhr in der Folge über ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Unter Drogeneinfluss gefahren

          • Ludwigshafen – Unter Drogeneinfluss gefahren
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am 20.06.2021, 11:40 Uhr, wurde ein 23-jähriger Autofahrer in der Valentin-Bauer-Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei ergaben sich Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum des jungen Mannes. Ein freiwillig durchgeführter Test reagierte positiv auf Kokain. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und der Führerschein präventiv sichergestellt. Außerdem wurde eine Blutprobe entnommen. An dieser Stelle noch einmal: ... Mehr lesen»

          • Worms – Polizeiautobahnstation Ruchheim – Unter dem Einfluss von Drogen auf Autobahn unterwegs

          • Worms – Polizeiautobahnstation Ruchheim – Unter dem Einfluss von Drogen auf Autobahn unterwegs
            Worms/Metropolregion Rhein-Neckar. Unter dem Einfluss von Drogen war am 18.06.5021, um 13 Uhr, ein 44-Jähriger mit seinem VW auf der A61 unterwegs. Der Wagen wurde von Beamten der Polizeiautobahnstation Ruchheim auf dem Rasthof Wonnegau einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle zeigte der Fahrer deutliche Ausfallerscheinungen. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht, der Mann stand unter dem ... Mehr lesen»

          • Sinsheim/Speyer – Kostenlose Highlight-Führungen im Jubiläumsjahr – Spannende Einblicke in die Museumsgeschichte für die ganze Familie

          • Sinsheim/Speyer – Kostenlose Highlight-Führungen im Jubiläumsjahr – Spannende Einblicke in die Museumsgeschichte für die ganze Familie
            Sinsheim/Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Wer hätte damals gedacht, dass aus der Idee einiger Technikfans und Sammler, einmal die größten Technik Museen Europas werden. Seit Eröffnung des Technik Museum Sinsheim am 6. Mai 1981, folgten in der 40jährigen Geschichte Highlight um Highlight. Faszinierende Ausstellungsstücke wie die Überschallflugzeuge Tupolev Tu-144 und Concorde fanden ihren Weg in den Kraichgau. Es ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X