Mannheim – BUGA 23: Mannheim erhält 20,2 Millionen Euro Fördermittel vom Land

        BUGA23 Zuwendungsbescheid an die Stadt Mannheim
        Foto Thomas Troester

        Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar.

        Minister Peter Hauk MdL übergibt den Fördermittelbescheid an Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz
        Die Bundesgartenschau 2023 und die Erschließung des ehemaligen Militärgeländes Spinelli im Rahmen des Grünzugs Nordost sind bedeutende Zukunftsprojekte und Investitionsschwerpunkte der Stadt Mannheim in den kommenden Jahren. Das Land Baden-Württemberg hat dafür einen Sonderfinanzierungstopf in Höhe von 20,2 Millionen Euro bereitgestellt. Minister Peter Hauk MdL, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, übergab den Zuwendungsbescheid im Beisein von Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder im Rahmen eines kleinen Festakts am Montag, 9. März 2020, an Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.

        „Fast ein halbes Jahrhundert nach der BUGA 75 wird Mannheim 2023 erneut eine Bundesgartenschau ausrichten. Durch die Gestaltung des Grünzugs und die Freimachung von 60 Hektar bebauter Fläche wird diese BUGA einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zur Klimaanpassung leisten. Und sie gibt uns – wie schon 1975 – die Chance, den Blick auf unsere Stadt weiter positiv zu verändern und diese Veränderung hin zur nachhaltigen Stadt zu beschleunigen. Deshalb danke ich dem Land Baden-Württemberg für diese finanzielle Unterstützung, die vor allem zur Realisierung der Grünprojekte verwendet wird“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.

        „Mannheim stellt konsequent Fragen der Zukunft in den Mittelpunkt der Bundesgartenschau (BUGA). Der Umgang mit dem Klimawandel, die biologische Vielfalt oder nachhaltige Stadtentwicklung sind Themen, die die BUGA prägen werden. So wird die Stadt im Zuge der Gartenschau den 230 Hektar umfassenden Grünzug Nordost und damit einen Frischluftkorridor schaffen, welcher die Folgen des Klimawandels abmildern wird. Zudem entstehen neue Stadtquartiere, welche ebenso wie die bestehenden Siedlungen von den umfangreichen grünen Freiräumen mit einer sehr hohen Aufenthaltsqualität für Sport, Freizeit und Naherholung profitieren werden. Damit ist ein enormer Gewinn für die Lebensqualität in Mannheim verbunden“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL.

        „Bundesgartenschauen beweisen seit Jahrzehnten, dass sie zu einer positiven Entwicklung der Stadtentwicklung, die weit über das eigentliche Bundesgartenschaugelände hinausgeht, beitragen. So ist beispielsweise der Luisenpark, der bei der letzten Gartenschau in Mannheim 1975 entwickelt wurde, ein nicht wegzudenkender Teil der Stadt geworden. Wir wünschen uns, dass die Menschen die Angebote, die nun für die Bundesgartenschau 2023 entstehen, genauso annehmen werden“, so Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder.

        BUGA23 in Mannheim – Raum zum Experimentieren und Forschen
        Die Bundesgartenschau in Mannheim findet rund 180 Tage lang von April bis Oktober 2023 auf dem ehemaligen Spinelli-Militärgelände in Mannheims Nordosten und in Teilen des Luisenparks statt. Geplant ist ein Programm mit etwa 5.000 Veranstaltungen. Die BUGA23 ist sowohl Gartenschau als auch städtebauliche Entwicklung mit Raum für neue Ideen und Teil des Grünzugs Nordost, der 230 Hektar Grünflächen bis in die Mannheimer Innenstadt miteinander verbindet. Mehr als 62 Hektar Fläche auf dem ehemaligen Kasernengelände „Spinelli-Barracks“ werden entsiegelt und zur Bundesgartenschau 2023 neu gestaltet.

        Es entsteht ein neues Naherholungsgebiet, das vom Käfertaler Wald über die Vogelstang-Seen, das Bundesgartenschau-Gelände „Spinelli“ und die Feudenheimer Au bis zum Luisenpark reicht. Es schafft einen Frischluftkorridor zum Neckar, der das Stadtklima positiv verändern wird. Darüber hinaus werden mit einem modernen Radwegenetz gleich mehrere Stadtteile an die Innenstadt angebunden sowie vorhandene Biotop-Flächen behutsam integriert. Gleichzeitig wird das Gelände der Bundesgartenschau mit rund 62 Hektar zu einem der größten Artenschutzgebiete in der Metropolregion Rhein-Neckar entwickelt.

        Die BUGA 23 will Raum zum Experimentieren und Forschen schaffen und Lösungsvorschläge für wichtige Themen unserer Zeit finden. So sollen auf dem Gelände der BUGA 23 bereits existierende Forschungsprojekte umgesetzt werden und zum Beispiel neue Ideen für ressourcenschonendes und klimafreundliches Wachstum entwickelt werden.

        Weitere Informationen unter: www.buga23.de
        Quelle Stadt Mannheim
        Foto Tröster/Stadt Mannheim

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X