• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Ludwigshafen – KinderVesperKirche mit zwei Neuerungen – Anderer Termin und Pilotprojekt – Zeichen gegen Kinderarmut und für gutes Miteinander – Ehrenamtliche zur Unterstützung gesucht

Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Die KinderVesperKirche sieht sich als Anwältin für die Kinder, die am Rand der Gesellschaft stehen, weil sich ihre Familien eine Teilhabe nicht leisten können. Diese Teilhabe will die KinderVesperKirche ermöglichen. Alle Kinder sind hier willkommen – egal ob arm oder reich, Christ oder Muslima, hier geboren oder nicht. Damit setzt das Projekt ein Zeichen gegen Kinderarmut in Ludwigshafen. Mit zwei Neuerungen startet die KinderVesperKirche in ihre zehnte Auflage. Zum einen verschiebt sich der Termin, zum anderen setzt sich das Projekt erstmals über den Aktionszeitraum hinaus fort. Zu Gast sind in diesem Jahr die Mädchen und Jungen der Schillerschule aus Ludwigshafen-Mundenheim. Bislang fand die KinderVesperKirche im November rund um den Buß- und Bettag statt – nun beginnt sie am Montag, 4. Dezember. Zwei Wochen lang besuchen die insgesamt 22 Klassen mit 480 Kindern der Schillerschule die Protestantische Jugendkirche. Jeden Tag sind zwei bis drei Klassen zu Gast, das sind zwischen 46 und 67 Kinder. Nach dem Unterricht kommen die Kinder in die Protestantische Jugendkirche, nehmen an langen Tafeln Platz und können sich auf ein kleines Drei-Gänge-Menü freuen: Salat, Nudeln mit Tomatensoße und ein Dessert. Das Essen beachtet die Speisevorschriften der verschiedenen Religionen und ist als vegane Variante möglich.

Große Vorfreude
Nach dem Mittagessen darf jedes Kind zwei Workshops besuchen, die wie gewohnt Schülerinnen und Schüler der Anna-Freud-Schule/Berufsbildende Schule für Sozialwesen, Gesundheit und Hauswirtschaft planen und leiten. „Sie freuen sich schon sehr und haben richtig Lust darauf, finden es sinnvoll und richtig“, verrät Stadtjugendpfarrerin Florentine Zimmermann. Die Mädchen und Jungen aus der Grundschule können in den Workshops basteln, backen, experimentieren und sich bewegen. Gute Tradition ist, dass ein großes Familienfest die KinderVesperKirchen-Tage beschließt. Es findet am Freitag, 15. Dezember, 15 bis 18 Uhr in und um die Jugendkirche als Weihnachtsmarkt statt. Das Fest wird wieder in Kooperation mit der Berufsbildenden Schule Technik 2 gestaltet, die wie im vergangenen Jahr für das leibliche Wohl sorgt.

Fröhlich im Advent
Der Aktionszeitraum wurde aus organisatorischen Gründen in den Advent verschoben, erklärt Florentine Zimmermann. Im November seien Mitarbeitende der Kirche häufig in Fortbildungen. Auch die Ehrenamtlichen hätten den neuen Termin befürwortet. „Der November steht im Zeichen von Totengedenken, aber die KinderVesperKirche ist fröhlich, bunt, macht Spaß, die Augen der Kinder strahlen – all das passt sehr gut in den Advent“, sagt sie. Die Protestantische Jugendkirche sei dann schon weihnachtlich geschmückt und in den Workshops könnten die Kinder viele schöne Sachen für Weihnachten basteln und Plätzchen backen. Trotz der Terminverschiebung sind die meisten Beteiligten wieder dabei. Ein ehrenamtliches Team kocht wieder selbst mit Unterstützung einer Gastro-Klasse der Berufsbildende Schule Technik II. Helfende kommen außerdem von Unternehmen wie BASF und ICL sowie aus weiterführenden Schulen. „Es gibt viele helfende Hände, aber vor allem in der zweiten Woche könnten wir noch Unterstützung gebrauchen“, sagt die Stadtjugendpfarrerin. Auch die Sponsoren von Geld- und Sachspenden bleiben dem Projekt treu, allen voran der Verein „Adler helfen Menschen“, der das Projekt Mit initiiert hat. Wichtige Unterstützer sind auch Odenwald-Quelle und die Bäckerei Schirmer.

Wichtiges Zeichen in schwieriger Zeit
Paul Metzger, Dekan des Protestantischen Kirchenbezirks Ludwigshafen, erinnert an die grundlegende Idee des Projekts: „Die KinderVesperKirche setzt sich für Gemeinschaft, Zusammenhalt, Toleranz und gegenseitige Unterstützung ein und macht auf Kinderarmut vor der eigenen Haustür aufmerksam. Das erscheint wichtiger denn je in einer Zeit, in der die gesellschaftliche und wirtschaftliche Situation immer schwieriger wird“, sagt er. Metzger bedauert: „Von Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit sind wir leider weit entfernt. KinderVesperKirche kann Not nicht grundlegend lindern, aber sie findet verlässlich jedes Jahr statt und setzt ein Zeichen.“
Florentine Zimmermann betont, dass alle Kinder willkommen sind – unabhängig von Glauben, Konfession oder Geldbeutel. Dieses Mal unterstützt das Projekt die Grundschule über den Aktionszeitraum hinaus. „Wir haben die Schillerschule gefragt, wie wir weiter helfen können“, berichtet sie. Ein Wunsch lautete: über den Unterricht hinaus sinnvolle Beschäftigung anbieten. So will das Team der KinderVesperKirche ab 2024 an der Schillerschule einmal im Monat etwas Besonderes auf die Beine stellen. Dazu möchte es Vereine, Initiativen und Organisationen aus Mundenheim gewinnen. Sie sollen den Grundschulkindern ihre Angebote vorstellen und ihnen Lust machen, über den Aktionstag hinaus mitzumachen. Als Beispiele nennt Zimmermann Tanzen, Lesen, Sport oder Feuerwehr. „Wir wollen einen Fächer an Möglichkeiten aufspannen.“

Damit die Kinder nach dem Unterreicht nicht hungrig in das Nachmittagsprogramm starten, könnten Kooperationspartner Lebensmittel für Lunch-Pakete spenden, überlegt Zimmermann. Sie denkt auch darüber nach, Unterstützer zu gewinnen, die Stipendien für armutsgefährdete Kinder übernehmen und ihnen Teilhabe an Freizeitangeboten ermöglichen. Die monatlichen Angebote sollen im kommenden Jahr als Pilotprojekt laufen. „Wir wollen sehen, wie das bei den Kindern ankommt.“

Hintergrund
Die Protestantische Jugendkirche wird einmal im Jahr zur KinderVesperKirche und lädt jeweils ein oder zwei Grundschulen aus ihrer Nachbarschaft zu sich ein. So kann jedes Kind während seiner Grundschulzeit mindestens einmal das Angebot nutzen. Eingeladen werden Mädchen und Jungen aus der Albert-Schweitzer-Schule, der Brüder-Grimm-Schule, der Wittelsbachschule (alle Ludwigshafen-Süd) und der Schillerschule (Ludwigshafen-Mundenheim.

Unterstützende
• Adler helfen Menschen e.V.
• Odenwald-Quelle
• Bäckerei & Konditorei Schirmer, Ludwigshafen-Süd

Mitwirkende

• Anna-Freud-Schule – Berufsbildende Schule für Sozialwesen, Gesundheit und Hauswirtschaft
Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz im zweiten Jahrgang gestalten mit ihren Lehrkräften das Workshop-Programm.

Berufsbildende Schule Technik II
Die Gastro-Klassen 22 und 23 der Höheren Berufsfachschule sorgen für das leibliche Wohl und die Deko für das Familienfest.
• Schillerschule, Ludwigshafen-Mundenheim
Das Kollegium der Schule organisiert und ermöglicht, dass die KinderVesperKirche alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule willkommen heißen darf.
• Gemeindepädagogischer Dienst Ludwigshafen
• Evangelische Jugend Ludwigshafen

Spendenkonto

Das Projekt KinderVesperKirche Ludwigshafen freut sich über finanzielle Unterstützung.
Protestantischer Kirchenbezirk Ludwigshafen
Sparkasse Vorderpfalz
IBAN DE43 5455 0010 5001 1206 73
Stichwort: KinderVesperKirche LU

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de