Heidelberg – Gemeinderäte nahmen Stellung zum Einwohnerantrag Wohnungspolitik und PHV – VIDEO

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Wie steht der Gemeinderat zum Einwohnerantrag Wohnungspolitik und was sind die Visionen für die Konversion des Patrick-Henry-Village? Darum ging es am Donnerstag, 22. Oktober, in der Halle 02. Auf Einladung des Mietervereins, des VbI und der Jugendagentur Heidelberg waren acht Heidelberger Gemeinderäte und Gemeinderätinnen gekommen, um diese Fragen zu beantworten.

        Unter der Moderation von Jörg Schmidt-Rohr und mit Input von Christoph Nestor, als Initator des als wirksam festgestellten Bürgerantrags Wohnungspolitik, wurde über gute zwei Stunden fleissig diskutiert.

        Aus dem Gemeinderat waren Sören Michelsberger von der SPD, Sahra Mirow von der Linken, Arnulf Lorentz von der Bunten Linken, Benjamin Brandstetter von der FDP, Manuel Steinbrenner von den Grünen, Andreas Gottschalk von Heidelberg in Bewegung, Björn Leuzinger von der PARTEI und Dr. Jan Gradel von der CDU gekommen, um ihre Positionen zum Einwohnerantrag darzulegen.

        Bei dem Antrag geht es um eine neue Ausrichtung der Wohnungsbaupolitik mit mehr Gemeinwohlorientierung, kleinteiliger Entwicklung und sozialerer Ausgestaltung des Wohnungsbaukonzeptes Heidelberg. Der Antrag zielt darauf ab, die Problematik der Wohnungsknappheit durch einen Zuwachs an Wohnungen mit fairen Miet- und Eigentumspreisen und weniger Profitorientierung langfristig anzugehen, erklärte Christoph Nestor. Er kritisierte den unbefriedigenden Erstentwurf der Beschlussvorlage durch die Verwaltung als unzureichend.

        Die Gemeinderäte zeigten sich zum großen Teil befürwortend und es zeichnet sich, zumindest aus Sicht der anwesenden Gemeinderäte, eine breite Unterstützung des Antrages ab. Generell waren sich die Diskutanten einig, dass es zwingend mehr und günstigeren Wohnungsneubau geben müsse, vorallem in Anbetracht des akuten Wohnungsmangels und der dadurch mittlerweile auch für Normalverdiener oft unerschwinglichen Miet- und Eigentumspreise.
        Über die Facetten des Antrags herrscht allerdings noch keine vollkommene Einigkeit.

        Benjamin Brandstetter sprach sich für die Einbindung privater Bauträger aus. Er forderte eine große Wohnungsbau-Offensive und sah Bürokratieabbau, Nachverdichtung und höhere Gebäude als ein Mittel günstigen Wohnraum zu schaffen.

        Andreas Gottschalk forderte eine Eindämmung der Wohnungsspekulation und eine gemeinsame Bewältigungsstrategie. Man müsse der Verdrängung Einkommensschwächerer entgegenwirken. Es brauche pragmatische statt ideologische Strategien. Die Vergabe an ausschliesslich gemeinwohlorientierte Bauträger sah er allerdings ebenfalls kritisch.

        Jan Gradel wies auf die positiven Aspekte der bisherigen Wohnungsbauplanung und den bestehenden Masterplan hin. Er plädierte für den Kauf von Flächen und die Entwicklung durch verschiedene Wohnbauunternehmen. Strittig fand er die im Antrag vorgesehene 30/30/40-Aufteilung zwischen günstigem Mietwohnungen, Normalpreisigen Wohnungen und Eigentumswohnungen. Er lobte den Antrag dennoch für die darin formulierten neuen Anregungen.

        Björn Leuzinger von der PARTEI forderte Sachkennntnis und Augenmaß. Er plädierte für eine Luxuswohnungsquote und sah eine Mischung aus Plattenbau und Penthouse-Wohnungen als adequates Mittel.

        Arnulf Lorentz unterstützte den Antrag insgesamt und ebenso die 30/30/40-Aufteilung. Er stellte fest, dass in den vergangenen Jahren eine große Anzahl Wohnungen aus der Preisbindung gefallen und noch immer nicht ersetzt worden sei. Die große Nachfrage nach Wohnungen und das fehlende Angebot seien die Hauptpreistreiber. Die große Anzahl Personen, die aus dem Umland nach Heidelberg pendeln müssten, sorge auch verkehrstechnisch für Probleme. Insgesamt sah er große Versäumnisse bei der Wohnungsbereitstellung.

        Sören Michelsburg plädierte dafür, den Antrag weitestgehend umzusetzen. Er betonte, dass das Stadtwachstum nicht nur für Reiche sein dürfe und stellte auch die Notwendigkeit des Städtewachstums in Frage. Die öffentlichen Stellen und Bauträger müssten Wege finden, die Finanzierung von Neubauten auf längere Zeiträume zu strecken, um so die Preise senken zu können. Auch alternative Wohnungsprojekte seien ein Lösungsmodell.

        Sahra Mirow stellte nochmals fest, dass die Wohnungsproblematik auf breite Bevölkerungsschichten zutreffe. Sie forderte mehr Gemeinnützigkeit des Wohnbaus, schlug einen revolvierenden Wohnungsbaufond vor und verlangte Ausschreibungen konkret für soziale Kriterien zu nutzen. Sie kritisierte, dass die Stadt die Möglichkeit zum günstigeren Flächenkauf bei der BImA durch ein Bekenntnis zu Sozialwohnungsbindung nicht schon früher in Anspruch genommen hat. Man benötige nun einen großen Wurf.

        Manuel Steinbrenner sah großen Handlungsbedarf und ein Verteilungsproblem, er sprach sich für einen gemeinwohlorientierten und ökonomisch-ökologischen Weg aus. Er möchte die Privatwirtschaft zu mehr Gemeinwohl verpflichten und die vorhandenen Flächen in städtischem Besitz behalten, statt sie zu privatisieren.

        Christoph Nestor mahnte die sinnvolle und nachhaltige Nutzung der vorhandenen Flächen an und schlug eine regionalere Zusammenarbeit mit umliegenden Kommunen bei der Entwicklung vor.

        Beim Thema PHV ging es schliesslich um die Ausgestaltung des neuen Quartieres, die ÖPNV-Anbindung und die Zusammenarbeit mit umliegenden Kommunen bei der Entwicklung. Es sei sinnvoll mit den Umlandgemeinden ein gemeinsames Konzept zu entwickeln und das PHV als regionales Quartier attraktiv, ökologisch und lebensfähig zu gestalten. Man müsse gleichzeitig die Fläche nutzen um möglichst viele neue und bezahlbare Wohnungen zu schaffen. Hierzu müssten auch die Fördertöpfe des Bundes und des Landes unbedingt ausgeschöpft werden.

        In der Diskussion mit dem Publikum ging es u.a. um die Eindämmung der Bodenspekulation, die Umwidmung bestehender Flächen und Finanzierungsaspekte. Insgesamt sei in der Wohnungspolitik ein reger und stetiger öffentlicher Diskurs und die Einbindung der Bürger nötig, wurde angemahnt. (rbe)

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


        • NEWS AUS HEIDELBERG

          >> Alle Meldungen aus Heidelberg


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Heidelberg – SNP SE bietet SAP-qualifizierte Lösungspakete für Wechsel nach SAP S/4HANA

          • Heidelberg – SNP SE bietet SAP-qualifizierte Lösungspakete für Wechsel nach SAP S/4HANA
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(pm SNP Schneider-Neureither & Partner SE) – INSERATANITA HAUCK – SNP hat konfigurierbare Lösungspakete entwickelt, die die Migration nach SAP S/4HANA durch Standardisierung vereinfachen und kalkulierbar machen – Der Anbieter von Transformationssoftware bietet die Pakete auch Direktkunden von SAP im Large-Enterprise-Segment an SNP Schneider-Neureither & Partner SE, ein weltweit führender Anbieter von ... Mehr lesen»

          • Grünstadt – Unfall auf Tankstellengelände – Zapfpistole abgerissen

          • Grünstadt – Unfall auf Tankstellengelände – Zapfpistole abgerissen
            Grünstadt/Landkreis Bad Dürkheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein 55-Jähriger aus Eisenberg tankte gestern an der Globus-Tankstelle und vergaß beim Losfahren, dass die Zapfpistole noch im Tankstutzen steckte. Bei der Aktion riss die Zapfpistole ab. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle – wurde aber aufgrund einer Videoaufzeichnung ermittelt. Der Schaden an der Tanksäule wird auf ca. 800EUR ... Mehr lesen»

          • Ludwigshafen – Zwei Fälle von Fahrerflucht

          • Ludwigshafen – Zwei Fälle von Fahrerflucht
            Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 ereigneten sich am 30.11.2020 insgesamt zwei Fälle von Fahrerflucht. Zwischen 11:30 Uhr und 13 Uhr wurde ein VW-Caddy, der in der Hartmannstraße geparkt war, am hinteren Stoßfänger beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Auch in der Jägerstraße wurde ein Auto (BMW) das auf einem ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Anja Boto(CDU): Raus aus der Schmuddelecke!

          • Heidelberg – Anja Boto(CDU): Raus aus der Schmuddelecke!
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(pm Anja Boto, CDU Landtagskandidatin für den Wahlkreis Heidelberg) – „Als Eltern fühlen wir uns zusehends ohnmächtig in der Pandemie. Unser Hauptanliegen ist die Sorge um unsere Kinder. Die sollen sicher sein und bestmöglich betreut werden“ meint Anja Boto, die Heidelberger CDU-Landtagskandidatin. Es stehe außer Frage, dass Präsenzunterricht von der Qualität her ... Mehr lesen»

          • Schifferstadt – TOWERS gewinnen verdient und souverän in München (51:65)

          • Schifferstadt – TOWERS gewinnen verdient und souverän in München (51:65)
            Schifferstadt / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/MichKli TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt) – Eine geschlossene Mannschaftsleitung und breit aufgestellter Kader bringt den ersten Ligasieg. Dabei ist die 18 jährige Lise Spatzier die effektivste Spielerinnen an diesem Tag. Die Towers kommen gut ins Spiel, sind physisch sehr präsent und finden ihren Rhythmus. DasUmschaltspiel funktioniert gut, sie verschaffen sich Räume und kommen ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Arbeitsmarkt am Winteranfang nicht eingefroren – Arbeitslosenquote geht auf 4,6 Prozent zurück

          • Heidelberg – Arbeitsmarkt am Winteranfang nicht eingefroren – Arbeitslosenquote geht auf 4,6 Prozent zurück
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Bundesagentur für Arbeit) – Die Zugänge in Arbeitslosigkeit aus Erwerbstätigkeit lagen im November nur um 4,5 Prozent über dem Vorjahr und sind im Vergleich zu Oktober sogar um fünf Prozent gesunken. Gleichzeit haben sich die Abgänge in Erwerbstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent erhöht. Das hat dazu geführt, dass in ... Mehr lesen»

          • Edenkoben – A65 – Vollsperrung nach Unfall – 3 Personen verletzt

          • Edenkoben – A65 – Vollsperrung nach Unfall – 3 Personen verletzt
            Edenkoben/Landkreis Südliche Weinstraße/Metropolregion Rhein-Neckar. Soeben kam es gegen 14:20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A65 Fahrtrichtung Karlsruhe zwischen den Anschlussstellen Neustadt-Süd und Edenkoben. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein Ford Transit den rechten Fahrstreifen und scherte zum Überholen auf den linken Fahrstreifen aus. Hierbei kam es zur Kollision mit einem BMW, welcher seinerseits bereits den ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X