• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Rhein-Pfalz-Kreis – Pfalzmarkt Mutterstadt: Offizieller Start in die Frischgemüse-Saison

Rhein-Pfalz-Kreis / Mutterstadt / Metropolregion Rhein-Neckar.Gesunder Frühstart für Handel und Verbraucher: Ab sofort kommt aus dem Gemüsegarten Deutschlands die komplette Auswahl gartenfrischer Frühlingsgemüse

Bei Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG wird der offizielle Start in die Frischgemüse-Saison 2024 eingeläutet: Die Voraussetzungen im Gemüsegarten Deutschlands sind hervorragend. Aufgrund des relativ kurzen, aber kalten Winters erfolgte die Ernte der ersten Gemüsekulturen in dieser Saison bereits Ende Februar, und damit so früh wie seit Jahrzehnten nicht mehr!
Saisonales Spitzengemüse – einmalig früh und erntefrisch aus der Pfalz!
Aktuell bietet Pfalzmarkt eG Kunden und Verbrauchern die komplette Angebotspalette an Saisongemüse aus dem Freilandanbau an. Dass die farbenfrohe und gesunde Vielfalt Appetit auf Frühling macht, zeigt ein Blick in den Erntekorb: Ergänzend zu knackfrischen Kopf- und Blattsalaten finden sich hier unter anderem Kohlrabi, Bundzwiebeln, Radieschen, Rhabarber, Erdbeeren sowie Spargel …
Bundzwiebeln sind traditionell die Frühstarter im Gemüsegarten Pfalz
Bundzwiebeln werden bei Pfalzmarkt eG bereits seit Ende Februar – und damit rund zwei Wochen früher als im Mittel der Vorjahre – geerntet. Als das größte zusammenhängende Gemüseanbaugebiet Deutschlands bietet die Pfalz beste klimatische Voraussetzungen für natürliches und nachhaltiges Wachstum. Pfalzmarkt-Vorstand Reinhard Oerther zieht ein erstes Zwischenfazit über den bisherigen Saisonstart im Freilandanbau. Er sagt: „Genau wie im Vorjahr haben unsere Erzeuger vollen Einsatz gezeigt und den natürlichen Erntevorsprung der Pfalz ausgespielt. Nach den Bundzwiebeln und Radieschen konnten und können wir bei Pfalzmarkt eG das Angebot an gartenfrischem Frühlingsgemüse im Wochenrhythmus erweitern. So haben wir beispielsweise seit dieser Woche auch wieder Kohlrabi im Angebot!“
Täglich mehrere Ernten sichern die nahe und nachhaltige Frischeversorgung
Dank der intelligenten Anbau- und Ernteplanung können die Pfalzmarkt-Erzeuger mehrmals täglich ernten. Damit die Gartenfrische innerhalb weniger Stunden im Supermarkt und auf Groß- und Wochenmärkten verfügbar ist, sorgt Pfalzmarkt eG für extrem kurze und schnelle Wege zu den bundesweiten Verbrauchern … Ein wichtiger Baustein für diese exzellente Frischlogistik bietet die Halle 4 bei Pfalzmarkt eG, wo der offizielle Startschuss in die Frischgemüse-Saison 2024 erfolgt: Sie zählt zu den europaweit größten und modernsten Vermarktungszentren für frisches Obst und Gemüse und setzt – dank optimierter Warenströme – wortwörtlich Frischestandards.
Topseller: Staudensellerie und Chinakohl legen an Gewicht zu
Angefangen von A wie Apfel bis Z wie Zucchini hat Pfalzmarkt eG während der Saison rund 140 verschiedene Frischeprodukte sowie über 15.000 unterschiedliche Artikelvarianten im Angebot. Reinhard Oerther: „Was die Kundennachfrage und Umsatzgewichtung der Bestseller bei Pfalzmarkt eG angeht, gibt es einen spannenden Trend: Staudensellerie, Chinakohl oder Hokkaido-Kürbisse nehmen an Beliebtheit zu!“
Umfassende Nachhaltigkeitsstrategie von Pfalzmarkt eG trägt erste Früchte
Die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie, die Pfalzmarkt eG – unter anderem in den Bereichen Obst- und Gemüseanbau, Frischelogistik, Artenschutz und bei der regenerativen Energiegewinnung – zielgerichtet verfolgt, trägt erste Früchte und kommt bei Kunden und Verbrauchern sehr gut an. Hans-Jörg Friedrich, Vorstand bei Pfalzmarkt eG, sagt: „Auf der Halle 4 haben wir 2023 für 2,5 Mio. Euro eine rund 23.000 m2 große Aufdach-PV-Anlage installiert. Diese soll die Energieversorgung der Halle 4 autarker und Pfalzmarkt eG damit zukunftssicherer machen!“
Jahresbilanz: Pfalzmarkt eG bestätigt Vorjahresergebnis
2023 wurden – nahezu deckungsgleich mit 2022 – 200.000 Tonnen Obst und Gemüse über die Handelsplattform bei Pfalzmarkt eG vermarktet. Das Umsatzvolumen betrug 252 Mio. Euro und lag damit ebenfalls auf Vorjahresniveau (2022: 252 Mio. Euro). Die Beschäftigtenanzahl bei Pfalzmarkt eG wurde konstant bei 200 Mitarbeitern gehalten. Die Zahl der aktiven Pfalzmarkt-Erzeuger liegt aktuell bei 90.
Die zunehmende Trockenheit in Südeuropa zeigt, wie wichtig die Pfalz ist!
Um in Zeiten des fortschreitenden Wassermangels in Südeuropa und weltweit unsicherer Lieferketten möglichst unabhängig von ausländischem Obst und Gemüse zu werden, braucht es zwingend ein Umdenken. Damit der Wettbewerb und damit auskömmliche Verbraucherpreise erhalten bleiben, braucht es zwingend den heimischen Anbau, der auch bei der Frische, CO2-Bilanz und Nachhaltigkeit punktet. Anstatt – gerade auch im Hinblick auf die Versorgungssicherheit – besonders gesundes, weil nah und nachhaltig vor Ort in Deutschland angebautes Obst und Gemüse zu fördern, geschieht derzeit politisch das Gegenteil: Den mittelständischen Obst- und Gemüsebaubetrieben wird über mehr Abgaben Investitionskapital entzogen, was ihre Wettbewerbssituation verschlechtert!
Appell: Heimisches Obst und Gemüse sofort anbieten, sobald es erntebereit ist
Pfalzmarkt eG geht die kommenden Herausforderungen aktiv an. Die Genossenschaft setzt verstärkt auf eine neue junge Erzeuger- und Erzeugerinnen-Generation und investiert nachhaltig in den Gemüsegarten Deutschlands. Der Appell an Handel und Verbraucher lautet deswegen: Wir sollten weltweite Abhängigkeiten reduzieren und uns bewusst für mehr heimische Saisonerzeugnisse entscheiden. Christian Deyerling, Aufsichtsratsvorsitzender bei Pfalzmarkt eG sagt: „Wenn der Handel heimische Obst- und Gemüse-Spezialitäten stets sofort dann anbietet, sobald diese bei uns im Gemüsegarten Deutschlands erntebereit sind, könnten wir gemeinsam und sehr einfach mehr Nachhaltigkeit erzielen und unsere Zukunft gesünder und lebenswerter gestalten!“
Bildunterschrift: Jetzt ist es offiziell und so früh wie lange nicht: Die Frischgemüse-Saison bei Pfalzmarkt eG in Mutterstadt ist eröffnet. Über das prall und erntefrisch mit Frühlingsgemüse aus der Pfalz gefüllte Erntekörbchen freuen sich der Aufsichtsratsvorsitzende von Pfalzmarkt eG Christian Deyerling (Mitte) und die beiden Pfalzmarkt-Vorstände Hans-Jörg Friedrich (rechts) und Reinhard Oerther. Bildnachweise: Pfalzmarkt eG
Weitere Informationen über Pfalzmarkt eG
Vor mehr als 30 Jahren begann eine besondere Erfolgsgeschichte: Mehr als 4.200 Genossenschaftsmitglieder schlossen sich zur „Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG“ zusammen. Im April 1988 wurde in Mutterstadt die aktuell größte Handelsplattform für selbst erzeugtes Obst und Gemüse offiziell eröffnet. Heute hat die „Pfalzmarkt eG“ 1.400 Mitglieder und konzentriert – als Vertriebs-, Vermarktungs-, und Qualitätsgemeinschaft – die Kräfte seiner derzeit 90 aktiven Erzeuger.
Den Pfalzmarkt in Mutterstadt verlassen täglich bis zu 250 LKW mit insgesamt 8.000 Paletten Obst und Gemüse. Geliefert wird in alle Regionen Deutschlands und Europas. Ein wichtiger Erfolgsbaustein ist die intelligente Arbeitsteilung. Die Pfalzmarkt-Erzeuger können sich vollständig auf die Obst- und Gemüseproduktion konzentrieren. „Ihre“ Pfalzmarkt eG kümmert sich um die Qualitätssicherung, die komplette Frischelogistik und Lagerung, sowie den Verkauf und Vertrieb der erntefrischen Waren. Dies reduziert den organisatorischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand und ermöglicht eine hohe Umschlagsgeschwindigkeit bei den Frischerzeugnissen.
Aufgrund der ultraschnellen Frischelogistik ist es möglich, dass die Ware bereits wenige Stunden nach der Ernte vom „Pfälzer Acker“ bundesweit auf dem Weg in den Handel zu finden ist. Das gilt für aktuell 140 verschiedene Artikel im Saisonkalender. Die zertifizierten und anerkannten Qualitätsmanagementsysteme (QS, GlobalGAP und IFS) garantieren die gleichbleibend hohe Qualität und Rückverfolgbarkeit der Produkte. Alle Produzenten der Genossenschaft produzieren im sogenannten „Kontrolliert Integrierten Anbau“ und sind mit dem „Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz“ ausgezeichnet. Klimatisch profitiert die Pfalz, als das größte Gemüseanbaugebiet Deutschlands, von wichtigen Standortvorteilen: Im Vergleich zu anderen Regionen beginnt die Ernte der Frischgemüse und Salate bis zu vier Wochen früher. Eine geschickte Bewässerung durch Regenanlagen sorgt selbst in Trockenzeiten für die ständige Verfügbarkeit der Ware und verlängert zudem die Saison im Herbst um etwa weitere drei Wochen.
Bei der Gründung von Pfalzmarkt eG lag die Anbaufläche für Gemüse in Rheinland-Pfalz bei knapp 7.000 Hektar. Die bewirtschaftete Gesamtanbaufläche für frisches Obst und Gemüse liegt im Gemüsegarten Pfalz in der Saison 2023 mit rund 18.000 Hektar weitgehend auf dem Niveau des Vorjahres. Neben den guten Böden und dem milden Klima, als natürliche Standortvorteile der Pfalz, bieten das Beregnungskonzept und die Bündelung der Vermarktungskapazitäten durch „Pfalzmarkt für Obst und Gemüse eG“ beste Voraussetzungen für die weitere positive Entwicklung in Deutschlands Gemüsegarten Nummer 1, der Pfalz.
Quelle Pfalzmarkt

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS DEM RHEIN-PFALZ-KREIS

    >> Alle Meldungen aus dem Rhein-Pfalz-Kreis


  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin

    • Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin
      Mainz – Nach der Ahrflut konnte Dreyer nicht mehr als Landesmutter auftreten“ – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin Wie der SWR berichtet, wird Malu Dreyer von ihrem Amt als Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz zurücktreten. Ihr Nachfolger soll Arbeitsminister Alexander Schweitzer werden. Dazu der Vorsitzende der FREIE WÄHLER-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Joachim Streit: „Nach ... Mehr lesen»

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten
      Sandhausen / Metropolregion Rhein-Neckar. Sprachliche Fähigkeiten bedingen schulischen Erfolg Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten Die Sandhäuser Kindergärten bieten seit 2009 ein Sprachförderprogramm an, damit logopädische Defizite bis zum Eintritt in die Schule ausgeräumt werden können. Die Gemeinde Sandhausen schätzt sich dabei glücklich, dass die Siebeneicher-Stiftung das Angebot mit ... Mehr lesen»

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen
      Germersheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Ein 51-jähriger Mann aus Germersheim musste am Dienstagmittag durch Polizisten der Polizei Germersheim an der Esso-Tankstelle in Gewahrsam genommen werden. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatte der Mann ein Messer in der Hand, konnte jedoch widerstandlos festgenommen werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetzt wurde eingeleitet. Der verhaltensauffällige Mann wurde ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände
      Mannheim / Karlsruhe / Stuttgart (ots) Die Bundespolizei erlässt im Zeitraum vom 19. Juni 2024 (00:00 Uhr) bis zum 15. Juli 2024 (06:00 Uhr) eine Allgemeinverfügung zum Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände für folgende fünf Verkehrsstationen: Hauptbahnhof Stuttgart, Bahnhof Stuttgart – Bad Cannstatt, S-Bahnhof Stuttgart Neckarpark, Hauptbahnhof Mannheim und Hauptbahnhof Karlsruhe. Der Geltungsbereich der Allgemeinverfügung ... Mehr lesen»

    • Mainz – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück

    • Mainz  – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück
      Mainz. Nach Medienberichten tritt die langjährige rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zurück. Hintergründe sind noch unklar. Nachfolger soll Landesminister für Arbeit und Soziales, Transformation und Digitalisierung, Alexander Schweitzer (SPD), werden. Malu Dreyer will sich am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz in Mainz äußern. Foto: © Staatskanzlei RLP/ Elisa Biscotti»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de