Frankenthal – Erkenbert-Museum Frankenthal „Objekt des Monats“ zurück in der Stadtbücherei

        Frankenthal/Metropolregion Rhein-Neckar. Mit der Wiedereröffnung der Stadtbücherei zieht auch das „Objekt des Monats“ des Erken-bert-Museums wieder in die Vitrine vor Ort in der Welschgasse ein. Im Juni zeigt das Museum ein Kartenspiel aus dem 18. Jahrhundert. Zu besichtigen ist das Museumsstück ohne Voran-meldung zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei: Montag 14 bis 18 Uhr, Dienstag, Donners-tag, Freitag 10 bis 18 Uhr und Samstag 10 bis 13 Uhr. Da ein begleitender Vortrag weiterhin nicht stattfinden kann, finden Interessierte ausführliche Informationen online unter www.frankenthal.de/erkenbert-museum (unter dem Menüpunkt „Objekt des Monats“).

        Mehr zum Objekt
        Das Kartenspielen blickt auf eine reiche Sozialgeschichte zurück. „Gebetbuch des Teufels“ wurde es in frommen Kreisen genannt. Im hohen Mittelalter in Ostasien entwickelt, wurden Spielkarten im 14. Jahrhundert auch in Europa heimisch. Als Hazardspiel, das überwiegend vom Zufall bestimmt wird, wähnte man es als Werkzeug böser Mächte, das Menschen in den Ruin zu treiben vermochte. Als gesellige Beschäftigung an öffentlichen Orten ausgeübt, ging es einher mit anderen Vergnügungen, wie dem Genuss alkoholhaltiger Getränke. In solch einer Umgebung wurde es oft auch mit Zucht und Ordnung nicht sehr genau genommen. Und so kam es zu der verunglimpfenden Bezeichnung eines vergnüglichen Gesellschafts-spiels.

        Spielkartenmacher waren ursprünglich auf die Herstellung und Vervielfältigung von Einblatt-drucken mit biblischen Darstellungen spezialisiert, die sie von Hand kolorierten. Die ersten europäischen Spielkarten wurden gänzlich von Hand auf Papier und sogar Pergament ge-malt. Einige dieser kostbaren Objekte aus dem Mittelalter haben sich erhalten. Es handelt sich dabei um Luxusartikel, die dem Adel vorbehalten waren. Um durch eine preiswertere Herstel-lung größere Absatzmärkte zu erschließen, führte man die Vervielfältigung durch den Einsatz von Holzmodeln für die bildliche Darstellung ein.

        Eine reiche Bandbreite an Spielen, bei denen Karten mit Symbolen oder Zahlenwerten zum Einsatz kommen, ist auch heute noch bekannt. Wer hätte nicht schon einmal Skat oder Mau-Mau gespielt, Canasta, Rommé oder gar Bridge? Immer geht es um das Sammeln von Punkten, um das schnellstmögliche Ablegen des ge-samten Blatts oder um den „Stich“, das Überbieten der bereits gespielten Karten mit niedrige-ren Zahlenwerten. Bei Patiencen, die alleine gespielt werden, müssen die Karten nach einem festgelegten Schema in Reihen aneinandergelegt werden. Im Erkenbert-Museum befindet sich ein Kartenspiel aus dem späten 18. Jahrhundert. Es zeigt im Zentrum der Karten jeweils in Holzschnitt gestaltete doppelköpfige Darstellungen. Diese sind in ein Rahmenwerk eingebettet, in dem auch ein Feld für die Zahl vorgesehen ist. Die bildlichen Darstellungen zeigen Berufe, wobei die beiden Darstellungen eines Blattes aufei-nander bezogen sind.

        Heute fast vergessen sind Tätigkeiten wie die des Wagners, der Wa-genräder herstellt. Er ist dem Schmied gegenübergestellt. Dieser schmiedet die eisernen Bänder, die auf das hölzerne Rad genagelt wurden, um es gegen rasche Abnutzung zu schützen. Weitere Darstellungen sind diejenige eines Friseurs, der einer Dame die Haare zu Locken dreht. Das Pendant auf der gegenüberliegenden Seite zeigt einen Herrn beim Barbier. Ein weiteres Blatt im Kartenspiel zeigt eine Tischszene. Zwei Männer prosten einander zu, Wür-fel liegen auf dem Tisch und ein Pfeifchen rundet die genussvolle Situation ab. Hier aber vermit-telt die beigesellte zweite Darstellung jäh eine moralische Botschaft. Statt das Geld im Wirts-haus zu verprassen, wäre es als milde Gabe für den am Wegrand sitzenden Bettler besser eingesetzt.

        Mehr zum Projekt
        Das „Objekt des Monats“ ist ein gemeinsames Projekt des Erkenbert-Museums und der Stadtbücherei, bei dem im Wechsel besondere Objekte des Museums in einer Vitrine im Ein-gangsbereich der Stadtbücherei ausgestellt werden. Hintergrund ist die derzeitige Schließung des Museums aufgrund anstehender Sanierungsarbeiten. Das Museum wird in dieser Zeit mit einer Reihe von Aktionen und Ausstellungen unter dem Motto „Das Museum in der Stadt“ für die Öffentlichkeit sichtbar bleiben.

        Ansprechpartner

        Irina Haas, Sekretariat des Erkenbert-Museums
        Erkenbert-Museum Frankenthal
        museum@frankenthal.de
        Tel. 06233 89 495
        www.frankenthal.de/erkenbert-museum

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Congressforum Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X