Viernheim – Ukrainische Flüchtlinge erreichen polnische Partnerstadt – Viernheim richtet Spendenkonto für Mława ein

Viernheim / Metropolregion Rhein-Neckar.

Tausende Menschen aus der Ukraine fliehen derzeit vor dem Krieg in ihrem Land. Ziel sind die Nachbarländer, unter anderem Polen. Auch in Viernheims polnischer Partnerstadt Mława, in der rund 6 000 ukrainische Bürgerinnen und Bürger leben und arbeiten, sind die ersten Flüchtlinge angekommen, um bei Verwandten, Bekannten und Freunden Zuflucht zu suchen. „Wir schätzen, dass es derzeit mehrere hundert Flüchtlinge in Mława gibt. Jeden Tag kommen neue Menschen hinzu, sogar nachts“, berichtet Bürgermeister Sławomir Kowalewski, der seit einigen Tagen in engem Kontakt mit dem Viernheimer Amtskollegen Matthias Baaß steht.

Um die Kriegsflüchtlinge gut versorgen zu können, werden viele Dinge benötigt, weshalb die polnische Stadt ein Sammelzentrum für Hilfsgüter eingerichtet hat und die Bürgerschaft zu Sachspenden wie Matratzen, Schlafsäcken, Decken, Handtücher, Hygieneartikel und medizinische Erstversorgung aufgerufen hat. „Unser Hilfszentrum ist rund um die Uhr geöffnet. Die Einwohner von Mława haben ihre Barmherzigkeit und ihr Einfühlungsvermögen unter Beweis gestellt – sie nehmen Menschen aus der Ukraine bei sich zu Hause auf und versorgen sie mit Lebensmitteln“, so der polnische Bürgermeister voller Dankbarkeit.

Stadt Viernheim richtet Spendenkonto ein
Um die polnische Partnerstadt Mława finanziell zu unterstützen und als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine, hat die Stadtverwaltung Viernheim heute ein Spendenkonto eingerichtet, auf das ab sofort Gelder eingezahlt werden können. „Durch unsere Städtepartnerschaft mit Mława kann den Bürgern Viernheims, die helfen wollen, eine verlässliche und vertrauenswürdige Möglichkeit geboten werden“, so Bürgermeister Matthias Baaß, der gleichzeitig auf eine rege Spendenbereitschaft in der Bürgerschaft hofft. Den Anfang macht die Stadtverwaltung selbst und überweist einen Spendenbetrag in Höhe von 5 000 Euro. „Im Moment ist erst einmal die finanzielle Unterstützung wichtig, damit die Stadt Mława für die aus der Ukraine Geflüchteten weitere Anschaffungen tätigen kann“, betont Baaß, der aus diesem Grund darauf hinweist, dass vorerst keine Sachspenden benötigt werden.

Baaß: „Bitte unterstützen Sie Mława mit einer Spende, damit wir unserer Partnerstadt möglichst effektiv bei der Versorgung von ukrainischen Flüchtlingen helfen können. Polen als unmittelbares Nachbarland ist jetzt ganz besonders gefordert. Mein parteiloser Amtskollege Kowalewski ist der Garant für einen sinnvollen Einsatz der Spendengelder!“
Aktuelle Berichte und Informationen aus der polnischen Partnerstadt zur Flüchtlingslage gibt es auch auf der Homepage www.mlawa.pl mit verschiedenen Übersetzungsfunktionen.
Spendenkonto:
Sparkasse Starkenburg
Stichwort „Ukraine-Flüchtlinge“
IBAN: DE30 5095 1469 0003 0040 10
Bei Spenden bis zu 300 Euro reicht ein Bankbeleg (zum Beispiel Bareinzahlungsbeleg, Kontoauszug oder Ausdruck bei Onlinebanking) als Nachweis gegenüber dem Finanzamt aus. Auf Wunsch stellt die Stadtverwaltung aber auch Spendenquittungen aus.

Quelle Stadt Viernheim

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS KREIS BERGSTRASSE

    >> Alle Meldungen aus dem Kreis Bergstraße


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Oberzent – Mehrere Rehe von Hunden gerissen

    • Oberzent –  Mehrere Rehe von Hunden gerissen
      INSERATwww.mannheim.de Oberzent / Südhessen (ots) – In der Zeit zwischen 27. Juni und vergangenem Mittwoch (17.08.), wurden im Wald und in Feldbereichen von Beerfelden, Sensbacher Höhe, Gammelsbach und Rothenberg insgesamt acht durch Hundebisse verletzte und getötete Rehe aufgefunden. Teils mussten die schwer verletzten und noch lebenden Tiere von Jägern von ihren Leiden erlöst werden. Aufgrund ... Mehr lesen»

    • Brühl – Erste Baumpatin mit der „Brühler Baumpaten-Gießkanne“ ausgezeichnet

    • Brühl – Erste Baumpatin mit der „Brühler Baumpaten-Gießkanne“ ausgezeichnet
      Brühl / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATwww.mannheim.de Eine Dauer-Aktion in Brühl ist die Suche nach Baumpaten, die insbesondere derzeit einem dürstenden Straßenbaum Wasser geben oder den Wassersack an dem Straßenbaum vor dem eigenen Haus regelmäßig füllen. Die Gemeinde hat nun eine “Brühler Baumpaten-Gießkanne” anfertigen lassen. Die erste Gießkanne ging jetzt an Silvia Klingel in der Wiesenstraße, die ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – FREIE WÄHLER- Rheinland-Pfalz: Mit Testen und Technik zurück zu einer verantwortungsvollen Normalität

    • Ludwigshafen – FREIE WÄHLER- Rheinland-Pfalz: Mit Testen und Technik zurück zu einer verantwortungsvollen Normalität
      Ludwigshafen / Mainz Mit Testen und Technik zurück zu einer verantwortungsvollen Normalität Die FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion formuliert Erwartungen an die Corona-Strategie des Landes für Herbst und Winter INSERATwww.mannheim.de Der dritte Pandemie-Herbst und –Winter steht bevor. Am Montag wird der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch einen Ausblick auf die geplanten Maßnahmen für Rheinland-Pfalz geben. Dies nimmt die FREIE ... Mehr lesen»

    • Germersheim – Dank und Erinnerung an Ahrtal-Einsatz

    • Germersheim – Dank und Erinnerung an Ahrtal-Einsatz
      Germersheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Landrat übergibt T-Shirts an Blaulichtfamilie aus dem Landkreis GER – #TeamAHRtal INSERATwww.mannheim.de Mehr als ein Jahr ist die Unwetterkatastrophe im Ahrtal her. „Vergessen werden wir sie nicht. Und auch nicht die Menschen dort“, sagt Landrat Dr. Fritz Brechtel. Als Dankeschön an die Kräfte der Hilfsorganisationen, die im Ahrtal im Einsatz waren, ... Mehr lesen»

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Knochenfund im Marx`schen Weiher bei Waldsee – Anhaltspunkte für eine Straftat liegen nicht vor

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Knochenfund im Marx`schen Weiher bei Waldsee  – Anhaltspunkte für eine Straftat liegen nicht vor
      INSERATwww.mannheim.de Waldsee / Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar(ots) Bereits am Sonntagnachmittag (14.08.2022) fand ein Taucher im Marx`schen Weiher bei Waldsee einen Schädelknochen. Die informierte Kriminalpolizei stellte den Knochen sicher und nahm die Ermittlungen auf. Eine mittlerweile durchgeführte rechtsmedizinische Untersuchung ergab, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um einen menschlichen Knochen handelt. Dieser war jedoch Teil ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN