Kein Virus darf unsere Bürgerrechte grundlegend einschränken! – Kommentar

        Dies ist kein fundierter Artikel über das Coronavirus COVID-19 / Sars-2019-NCOV / Coronavirus oder wie das Virus mit den gefühlten eindutzend Namen mittlerweile auch immer genannt wird. Dies ist ein Bauchgefühl und eine Warnung an das rationale Denken unserer Gesellschaft und unseres Bewusstseins.

        Ein Virus darf unsere Freiheit nicht grundlegend einschränken! Egal woher es kommt oder was es verursacht.

        Wenn wegen eines Virus, das zwar neu und unerforscht ist, aber bisher dennoch relativ unbedeutend von der Anzahl der Fälle daherkommt (von der Aufbauschung des Themas durch die Medien abgesehen), Grundrechte wie Versammlungsfreiheit und Pressefreiheit eingeschränkt werden sollen, so dürfen wir dem nicht nachgeben.

        Wie bei allem ist es wichtig das alle Fakten veröffentlicht und herangezogen werden und nicht nur Angst geschürt und gefördert wird (hallo WELT), ebenso dürfen Zahlen nicht als absolut gelten.

        Ein paar Hundert, ein paar Tausend, ein paar Millionen Fälle. Die wird es geben, wie bei jedem leicht übertragbaren Virus.

        Einige Risikogruppen werden mit dem neuen Virus, wie mit schon bekannten Viren und Bakterien, zu Kämpfen haben.

        Einige darunter werden sicher, wie an anderen Infektionskrankheiten auch, den Löffel lang- oder kurzfristig abgeben.

        Massnahmen wie in China, wo ganze Städte abgeriegelt und Menschen in ihren Wohnungen verbarrikadiert werden, wo das öffentliche und gesellschaftliche Leben zum Erliegen kommt, dürfen wir hier in Deutschland und auch unter internationalen Gesichtspunkten nicht zulassen.

        Viren verschiedenster Art existieren nun einmal auf diesem Planeten. Wir atmen verschiedenste Viren und Bakterien in jedem Moment unseres Lebens ein.

        Wir können Ihnen nicht allen entgehen, jedem Einzelfall nachgehen, sie zurückverfolgen und alle die potenziell damit auseinandergesetzt waren in Quarantäne und Isolation schicken.

        Man hat in China gesehen zu was eine solche bereits im Mittelalter praktizierte “Pest-Isolation” führt… Nicht Infizierte werden mit Infizierten in einen Raum gesperrt, Das Virus springt so zwangsläufig noch weiter über und keiner kann mehr irgendwas kontrollieren – schon garnicht das Virus.

        Gleichzeitig werden von den verschiedenen Menschen auch andere Krankheiten übertragen, die wiederum im Zusammenspiel tödlich enden können.

        Totalitäre Massnahmen können zwar Menschen steuern und kontrollieren, minimalstgroße Dinge wie Viren hingegen sind in der Lage auch den größten Strassensperren und medizinischen Notunterkünften zu entweichen.

        Der Mensch hat ein sehr gutes Immunsystem, das er durch gesunde Ernährung und vernünftige Verhaltensweisen, Hygiene und rationales Handeln unterstützen kann.

        Das Coronavirus ist laut höchstoffiziellen Meldungen zwar hochinfektiös, aber beim Großteil der Betroffenen nur äusserst milde in seinen Symptomen. Kompliziert wird es, wenn weitere Erkrankungen hinzukommen, oder es immunsystemgeschwächte Menschen trifft. Dies kann man leider nicht dauerhaft verhindern – was für viele Infektionskrankheiten gilt.

        Genauso ist es mit dem neuen Coronavirus.

        Wenn wir wegen jedem Grippekranken gleich ganze Städte isolieren würden, wo kämen wir denn da hin?

        Ich sag es: Die Gesellschaft würde in nullkommanix auseinanderbrechen, lebensnotwendige Nahrungs- und Lieferketten würden unterbrochen, wodurch potenziell deutlich mehr Menschen zu leiden hätten, als würden sie das Virus selbst haben.

        Dass wir das Virus, wie alle Krankheiten und Viren, weiter Erforschen und auch Gegenmittel entwickeln sollten, ist klar.

        Aber die Grundlagen unserer Gesellschaft deshalb zu untergraben? Ich weiss ja nicht.

        Überreaktionen und Einschränkung grundlegender Freiheiten durch den Staat, der auf diesen Freiheiten beruht, sind definitiv keine guten Ideen.

        Die wirtschaftlichen Aspekte, wie kompletter Zusammenbruch des internationalen, nationalen, ja gar lokalen Handels, kann ich in der Kürze der Zeit hier nicht auch noch erläutern.

        Jeder ist aufgerufen, sich und andere durch vernünftiges Handeln zu schützen. Und alle sind aufgerufen nicht in Misstrauen und Panik zu verfallen.

        Wenn sie sich krank fühlen, weswegen auch immer, dann lassen Sie sich, zum Wohle anderer aber vorallem zum Wohle von sich selbst krank schreiben, statt ihre Viren und Bakterien nur aus Pflichtgefühl ins Büro zu schleifen.

        Ruhen sie sich aus, bis sie auskuriert sind, auch das ist Teil eines sozialen Miteinanders.

        In ein paar Tagen wird alles schon wieder okay sein – oder eben manchmal auch nicht – aber das ist nunmal das natürliche Leben.

        Aber erlauben sie unter keinen Umständen einem Virus die Kontrolle über die Grundlagen unserer Gesellschaft zu erlangen, wie in China.

        Der Staat ist in der Pflicht die Gesellschaft bestmöglich zu schützen. Allerdings ausschliesslich auf Grundlage seiner Prinzipien und nicht auf Grundlage reaktionärer Handlungen, die sich von Einzelfällen ablösen.

        Behalten Sie das alles im Hinterkopf.

        Gute Gesundheit wünscht Ihnen allen
        Raphael Ebler

        Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen, Deutschland, 27.02.2020

        PS: Ein VORRAT an ESSBAREM und NÜTZLICHEM kann NIE SCHADEN!

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X