• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Mannheim – Handwerk der Region lässt sich von wirtschaftlicher Missstimmung nicht beeinflussen – Konjunkturbefragung im ersten Quartal 2024 – Mehr als die Hälfte bewerten Geschäftslage als gut – Hohe Auslastungen insbesondere im Bau und Ausbau

Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Alle warten auf den Silberstreif am Horizont. Doch eine spürbare konjunkturelle Entwicklung ist auch nach dem Jahreswechsel nicht in Sicht. Die Bundesregierung hat die BIP-Prognose für das Bruttoinlandsprodukt für 2024 gesenkt, wonach die Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um 0,2 Prozent wachsen wird. Deutschland befände sich damit in einer Stagnation. Auch das regionale Handwerk hat wenig Grund zur Euphorie, bleibt in seinen Einschätzungen aber bodenständig bis zurückhaltend optimistisch. Immer noch mehr als die Hälfte, nämlich 56 Prozent, bewerten ihre Geschäftslage mit „gut“, wie die Konjunkturbefragung der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald im ersten Quartal 2024 ergab.

Nur ein Drittel erwartet Verbesserung
Damit sehen die regionalen Unternehmen ihre Lage sogar besser als im Vergleichsquartal des Vorjahres, als das Prädikat „gut“ von lediglich 48 Prozent der Befragten vergeben wurde, wohingegen 14 Prozent von schlechten Umständen sprachen, was aktuell nur 7 Prozent tun. Die Erwartungen für das kommende Quartal sind im Handwerk der Region allerdings gedrosselt: 38 Prozent (zwei Prozent weniger als im Jahr zuvor) erwarten eine Verbesserung ihrer Geschäftslage, 13 Prozent gehen von einer Verschlechterung aus. Die große Mitte, nämlich 49 Prozent, glaubt an eine stabile, gleichbleibende Lage, so die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald mit Verweis auf die Konjunkturbefragung.

Umsatzrückgänge trotz stabiler Auftragslage
Die Auftragslage zeichnete sich zum Jahresbeginn bei einer Mehrheit von 54,5 Prozent als gleichbleibend ab. 20 Prozent berichteten sogar von einem Plus beim Auftragseingang zum Jahresauftakt, 25,5 Prozent aber auch von einem Minus im Vergleich zum Vorquartal. Dies war im ersten Quartal 2023 als Vergleichsreferenz ganz ähnlich. Größere Abweichungen sind derweil beim Umsatz erkennbar: Starke 37 Prozent der befragten Handwerksbetriebe in der Region haben zum Jahresauftakt Umsatzrückgänge verzeichnet. Im Jahr zuvor waren es lediglich 29 Prozent. Derweil ging der Prozentsatz derer, die sich über ein Umsatzplus freuten, von 27 Prozent im Vorjahr auf nun 18,5 Prozent zurück. Auch diese Entwicklung lässt den Rückschluss zu, dass viele Betriebe trotz steigender Kosten eine zurückhaltende Preispolitik betreiben und lieber auf Umsatz verzichten, anstatt Mehrkosten an Kunden weiterzugeben. Dies wird dadurch bestätigt, dass 66 Prozent im ersten Quartal 2024 von gestiegenen Einkaufspreisen im Vergleich zum Vorquartal sprechen, jedoch nur 45 Prozent laut Umfrage ihre Verkaufspreise angehoben haben. Die starke Mehrheit von 52 Prozent hielt sie auf demselben Niveau.

Betriebe favorisieren zurückhaltende Preispolitik
47 Prozent der regionalen Handwerker erwarten, dass sie auch im kommenden Quartal steigende Einkaufspreise hinnehmen müssen. Lediglich 30 Prozent beabsichtigt jedoch die Verkaufspreise in den nächsten drei Monaten anzuheben. 70 Prozent wollen am aktuellen Preisniveau für ihre Kunden festhalten.

Bauhaupt- und Ausbaugewerbe vorne
Gewinner bei der Umsatzentwicklung ist beim Blick auf die einzelnen Branchen das Ausbaugewerbe: 40 Prozent der hiesigen Betriebe gaben in der aktuellen Konjunkturbefragung an, ein Plus beim Umsatz in den ersten drei Monaten 2024 verzeichnet zu haben. Damit liegt der Ausbau deutlich vor dem Bereich Kfz auf Platz zwei, wo sich 28 Prozent der Befragten über ein Umsatzplus freuten. Die von 27 Prozent der im Ausbauhandwerk tätigen regionalen Betriebe bestätigte Auftragssteigerung zu Jahresbeginn passt zur Umsatzentwicklung. Nur das Bauhauptgewerbe der Region liegt beim Auftragseingang noch einen Hauch besser: 28 Prozent bestätigten ein Plus. Bauhaupt- und Ausbaugewerbe bewerteten ihre Geschäftslage mit 72 beziehungsweise 73 Prozent auch am besten im Vergleich aller Branchen. Mit deutlichem Abstand sagen auf Platz 3 aber auch 56 Prozent der befragten Kfz-Betriebe, dass ihre Geschäftslage im ersten Quartal „gut“ sei.
Insbesondere im Bauhauptgewerbe war laut Befragung im ersten Quartal 2024 eine starke Betriebsauslastung festzustellen: Bei 77 Prozent der befragten Handwerksbetriebe lag sie bei 100 Prozent oder sogar darüber hinaus. Auch der Ausbau-Bereich kommt mit einer maximalen Auslastung bei 47 Prozent der Befragten auf einen hohen Wert. Lediglich im Gewerblichen Bedarf kommt man in ähnliche Regionen: 40 Prozent sagen zu 100 Prozent oder darüber hinaus ausgelastet zu sein. Im Kfz-Handwerk sind es immerhin noch 34 Prozent.

Erwartungen ans neue Quartal durchwachsen
Gefragt nach den Erwartungen der Geschäftslage im zweiten Quartal sind Ausbau- und Bauhauptgewerbe aber recht verhalten: Nur 33 beziehungsweise 28 Prozent sehen eine gute Entwicklung bevorstehen. Weitaus höher sind die Erwartungen an eine sich verbessernde Geschäftslage im Nahrungsmittelhandwerk bei 59 Prozent und im Dienstleistungsbereich bei 52 Prozent der Befragten.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS MANNHEIM

    >> Alle Meldungen aus Mannheim


  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin

    • Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin
      Mainz – Nach der Ahrflut konnte Dreyer nicht mehr als Landesmutter auftreten“ – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin Wie der SWR berichtet, wird Malu Dreyer von ihrem Amt als Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz zurücktreten. Ihr Nachfolger soll Arbeitsminister Alexander Schweitzer werden. Dazu der Vorsitzende der FREIE WÄHLER-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Joachim Streit: „Nach ... Mehr lesen»

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten
      Sandhausen / Metropolregion Rhein-Neckar. Sprachliche Fähigkeiten bedingen schulischen Erfolg Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten Die Sandhäuser Kindergärten bieten seit 2009 ein Sprachförderprogramm an, damit logopädische Defizite bis zum Eintritt in die Schule ausgeräumt werden können. Die Gemeinde Sandhausen schätzt sich dabei glücklich, dass die Siebeneicher-Stiftung das Angebot mit ... Mehr lesen»

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen
      Germersheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Ein 51-jähriger Mann aus Germersheim musste am Dienstagmittag durch Polizisten der Polizei Germersheim an der Esso-Tankstelle in Gewahrsam genommen werden. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatte der Mann ein Messer in der Hand, konnte jedoch widerstandlos festgenommen werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetzt wurde eingeleitet. Der verhaltensauffällige Mann wurde ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände
      Mannheim / Karlsruhe / Stuttgart (ots) Die Bundespolizei erlässt im Zeitraum vom 19. Juni 2024 (00:00 Uhr) bis zum 15. Juli 2024 (06:00 Uhr) eine Allgemeinverfügung zum Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände für folgende fünf Verkehrsstationen: Hauptbahnhof Stuttgart, Bahnhof Stuttgart – Bad Cannstatt, S-Bahnhof Stuttgart Neckarpark, Hauptbahnhof Mannheim und Hauptbahnhof Karlsruhe. Der Geltungsbereich der Allgemeinverfügung ... Mehr lesen»

    • Mainz – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück

    • Mainz  – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück
      Mainz. Nach Medienberichten tritt die langjährige rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zurück. Hintergründe sind noch unklar. Nachfolger soll Landesminister für Arbeit und Soziales, Transformation und Digitalisierung, Alexander Schweitzer (SPD), werden. Malu Dreyer will sich am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz in Mainz äußern. Foto: © Staatskanzlei RLP/ Elisa Biscotti»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de