• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Neustadt – Die 265 Erzeuger von „Pfälzer Grumbeere“ ziehen eine positive Bilanz der diesjährigen Frühkartoffelernte!

Neustadt / Metropolregion Rhein-Neckar. Nach der wirtschaftlich unbefriedigenden Zwischenbilanz 2022 kann die Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ für den Verlauf der diesjährigen Frühkartoffelernte, die alljährlich am 10. August offiziell endet, eine wesentlich positivere, erste Erntebilanz ziehen.

Frühkartoffeln sind traditionell das wichtigste wirtschaftliche Standbein der Erzeuger
Traditionell bildet das Geschäft mit der Frühkartoffel das wichtigste wirtschaftliche Standbein der meisten der 265 Mitglieder der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“. Auf Basis der aktuell gemeldeten Marktzahlen über die erzielten Erträge wird die Erntemenge das Vorjahrsniveau von rund 90.000 Tonnen nicht ganz erreichen.

Trotz höherer Kosten lagen die Verbraucherpreise auf Vorjahresniveau

Trotz höherer Kosten konnten die Verbraucherpreise zum Erntestart mit 2 Euro je kg auf dem Vorjahresniveau gehalten werden. Dies sorgte nicht nur in Hofläden und auf Wochenmärkten, sondern auch im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) für gute Absätze. Die guten Absatzzahlen für Erzeuger in der Pfalz und den angrenzenden Regionen konnten die anfangs leicht unterdurchschnittlichen Erträge trotzdem zu einem positiven Ergebnis bringen. Im weiteren Saisonverlauf sanken die Preise und Verbrauchern wurde die Standardverpackung mit 2 kg „Pfälzer Grumbeere“ im Handel auch schon bald für 2,99 Euro angeboten. Marktbeobachtungen der EZG „Pfälzer Grumbeere“ zufolge lagen die Verbraucherpreise über den Saisonverlauf der Frühkartoffelernte weitgehend auf dem Vorjahresniveau. Die gut auskömmlichen Erzeugerpreise hatten somit so gut wie keinen Einfluss auf die Endkunden. Ein weiterer wichtiger Grund für die verbesserte Ertragslage ist, dass die Erzeuger von „Pfälzer Grumbeere“ ihren traditionellen Erntevorsprung in dieser Saison optimal ausspielen konnten: Bereits zum Start der Haupternte Mitte Juni war die Pfalz mit Top-Qualitäten voll lieferfähig.

Wegen natürlicher Schwankungen bei den Erntemengen müssen Erzeuger längerfristig kalkulieren

Wegen der natürlichen Schwankungen bei den Erntemengen und den Erzeugerpreisen laufen die betriebsinternen Kalkulationen im Kartoffelbau meist über einen Zeitraum von fünf Jahren. Hartmut Magin, Vorsitzender der Erzeugergemeinschaft „Pfälzer Grumbeere“ sagt: „Aufgrund der hohen Kostensteigerungen bei Vorprodukten, Betriebsmitteln und Löhnen verschafft die gute Ertragslage in dieser Frühkartoffelkampagne unseren Erzeugern die Möglichkeit, Defizite aus dem Vorjahr zu decken. Damit erhalten wir den dringend benötigten Spielraum, um im Wettbewerb zu bestehen!“

Rückblick auf das Anbaujahr: Nach einer Kälteperiode lagen die Erzeuger wieder im Plan

Nach dem Saisonstart in einem milden Februar konnten die Pflanzkartoffeln in diesem Frühjahr sehr zeitig austreiben. Der relativ kalte März führte dazu, dass die Bestände vielerorts mit Frostberegnung geschützt werden mussten. Die ersten „Pfälzer Frühkartoffeln“ wurden ab Mitte Mai als losschalige Sackware über die Hofläden und Wochenmärkte vermarktet. Mitte Juni kamen die ersten schalenfesten „Pfälzer Frühkartoffeln“ – ebenfalls in sehr guten Qualitäten – in den bundesweiten LEH. Nachdem dort die Umstellung von ausländischer Ware auf die traditionell ersten Frühkartoffeln aus deutschem Anbau sehr zeitnah vollzogen wurde, konnte der Kartoffelabsatz während der Ernte im Südwesten – trotz zeitweise sehr heißer Temperaturen im Juni und Juli – auf einem konstanten Niveau gehalten werden.
Auf dem diesjährigen Erntehöhepunkt betrug die Rodemenge an Spitzentagen rund 3.000 Tonnen „Pfälzer Grumbeere“. Die Anbaufläche lag mit rund 4.000 ha auf dem Vorjahrsniveau. Der in der Oberrheinischen Tiefebene beheimatete Erzeugerverband „Pfälzer Grumbeere“, mit Mitgliedern im benachbarten Baden-Württemberg und Hessen, ist das größte zusammenhängende Frühkartoffel-Anbaugebiet in Deutschland.

Natürlicher Vorsprung mit einem bis zu zwei Wochen früheren Erntebeginn im Südwesten
Aufgrund der klimatischen Vorteile, der hervorragenden Böden und der Spezialisierung der Erzeuger konnten die ersten Annabelle und Berber der neuen Saison – im Vergleich zu anderen heimischen Anbauregionen – bis zu zwei Wochen früher geerntet werden. Dass die besonders frühen Sorten den Erzeugern sehr viel Arbeitseinsatz abverlangen, unterstreicht Hartmut Magin: „Dank einer tollen Teamleistung unserer Betriebe mit den Vermarktungspartnern und dem Handel, lagen die Erzeuger von ,Pfälzer Grumbeere‘ in dieser Saison voll im Plan und konnten die bundesweiten Verbraucher zeitnah und verlässlich mit den heiß ersehnten, ersten heimischen Frühkartoffeln beliefern!“
Quelle: Pfälzische Früh-, Speise- und Veredlungskartoffel-Erzeugergemeinschaft w. V.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS NEUSTADT

    >> Alle Meldungen aus Neustadt a.d. Weinstraße


  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin

    • Mainz – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin
      Mainz – Nach der Ahrflut konnte Dreyer nicht mehr als Landesmutter auftreten“ – Joachim Streit zum angekündigten Rücktritt der Ministerpräsidentin Wie der SWR berichtet, wird Malu Dreyer von ihrem Amt als Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz zurücktreten. Ihr Nachfolger soll Arbeitsminister Alexander Schweitzer werden. Dazu der Vorsitzende der FREIE WÄHLER-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Joachim Streit: „Nach ... Mehr lesen»

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten

    • Sandhausen – Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten
      Sandhausen / Metropolregion Rhein-Neckar. Sprachliche Fähigkeiten bedingen schulischen Erfolg Siebeneicher-Stiftung spendet 10.000 Euro für das logopädische Programm in den Sandhäuser Kindergärten Die Sandhäuser Kindergärten bieten seit 2009 ein Sprachförderprogramm an, damit logopädische Defizite bis zum Eintritt in die Schule ausgeräumt werden können. Die Gemeinde Sandhausen schätzt sich dabei glücklich, dass die Siebeneicher-Stiftung das Angebot mit ... Mehr lesen»

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen

    • Germersheim – Randalierer in Gewahrsam genommen
      Germersheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Ein 51-jähriger Mann aus Germersheim musste am Dienstagmittag durch Polizisten der Polizei Germersheim an der Esso-Tankstelle in Gewahrsam genommen werden. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatte der Mann ein Messer in der Hand, konnte jedoch widerstandlos festgenommen werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetzt wurde eingeleitet. Der verhaltensauffällige Mann wurde ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände

    • Mannheim – Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung – Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände
      Mannheim / Karlsruhe / Stuttgart (ots) Die Bundespolizei erlässt im Zeitraum vom 19. Juni 2024 (00:00 Uhr) bis zum 15. Juli 2024 (06:00 Uhr) eine Allgemeinverfügung zum Verbot des Mitführens gefährlicher Gegenstände für folgende fünf Verkehrsstationen: Hauptbahnhof Stuttgart, Bahnhof Stuttgart – Bad Cannstatt, S-Bahnhof Stuttgart Neckarpark, Hauptbahnhof Mannheim und Hauptbahnhof Karlsruhe. Der Geltungsbereich der Allgemeinverfügung ... Mehr lesen»

    • Mainz – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück

    • Mainz  – Ministerpräsidentin Malu Dreyer tritt zurück
      Mainz. Nach Medienberichten tritt die langjährige rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) zurück. Hintergründe sind noch unklar. Nachfolger soll Landesminister für Arbeit und Soziales, Transformation und Digitalisierung, Alexander Schweitzer (SPD), werden. Malu Dreyer will sich am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz in Mainz äußern. Foto: © Staatskanzlei RLP/ Elisa Biscotti»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de