Ludwigshafen – Studierendenwerke in der Krise! Marion Schneid: Land muss sozialverträglichen Corona-Hilfsplan für Studierendenwerk-MitarbeiterInnen vorlegen


        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/pm CDU Landtag Rheinland-Pfalz) – Die hochschulpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Marion Schneid, fordert die Lan-desregierung auf, schnellstmöglich einen sozialverträglichen Corona-Hilfsplan für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der rheinland-pfälzi-schen Studierendenwerke vorzulegen. Laut aktueller Berichterstattung könnten wohl hunderte Angestellte in Folge der Corona-Krise ihre Ar-beitsplätze verlieren (siehe SWR-Berichterstattung hier).
        „Wissenschaftsminister Wolf und Arbeitsministerin Bätzing-Lichtent-häler haben eine Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Studierendenwerke – sie müssen sich der Entlas-sungswelle entgegenstellen und sozialverträgliche Lösungen mit den Verantwortlichen erarbeiten“, so die hochschulpolitische Sprecherin. Schneid plädiert für transparente Gespräche zwischen Landesregie-rung, Studierendenwerken, Hochschulen/Universitäten und Gewerk-schaften – die Initiative für dieses Gespräch müsse nun von der Lan-desregierung ausgehen. „Der Hilferuf der Studierendenwerke ist laut!“
        „Für die rheinland-pfälzischen Studierendenwerke sind die Folgen der Corona-Pandemie deutlich spürbar: An den Universitäten und Hochschulen finden momentan kaum Präsenzveranstaltungen statt. Nur wenige Studen-ten gehen in den Mensen essen und in den Wohnheimen stehen Zimmer leer. Die Hochschulgastronomie hat mit erheblichen Umsatzausfällen zu kämpfen. Die Studierenden besuchen digitale Veranstaltungen und müssen nicht vor Ort sein. Das wirkt sich auch auf die Wohnheime der Studenten-werke aus. Wo sonst lange Wartelisten vorliegen, stehen Zimmer leer – auch, weil ausländische Studentinnen und Studenten fehlen. Monatliche Mieteinnahmen gehen den Studierendenwerken verloren. Bisher hat die Landesregierung diese Probleme offensichtlich nicht erkannt. Minister Wolf und Ministerin Bätzing-Lichtenthäler müssen die Sorgen und Nöte der Studierendenwerke ernst nehmen. Unsere Hochschulen, Universi-täten, Studentinnen und Studenten brauchen gut aufgestellte Studierenden-werke auch nach der Corona-Krise – spätestens dann, wenn Hochschu-len/Universitäten zum ‚Regelbetrieb‘ zurückkehren sollten.“

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X