• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Mannheim – Lakota-Sioux-Häuptling und Prof. von Weizsäcker führen Diskurs über den Erhalt der Schöpfung – Verein ,indi gen e.V.‘ gegründet

DSC_1243Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Eigens aus den USA angereist ist John Fire Lame Deer, Häuptling und geistlicher Führer der Lakota-Sioux und Sprecher der indigenen Völker Nordamerikas. An der Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) führt er mit dem renommierten Naturwissenschaftler Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem Amerikanisten Claus Biegert und weiteren namhaften Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft einen Diskurs zum Thema: Einklang von Ökonomie und Ökologie.

Der Anlass des Kommens von Lame Deer ist ein ganz besonderer: die Gründung des Vereins indi gen e.V., dessen Zielsetzung die Erforschung und Kommunikation der jahrtausendealten Naturlehren indigener Völker ist. Im Kern geht es dabei schlicht um den Erhalt der Schöpfung.

Gründung des Vereins indi gen e.V. am „Hochschul-Campus Neckarau“

Mit der auf dem Hochschul-Campus Mannheim-Neckarau vorgenommenen Vereinsgründung soll ein internationaler Beitrag zur Diskussion um das weltweite Thema Nachhaltigkeit geleistet werden. Initiatoren sind der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Bundes (IB), Thiemo Fojkar, der Wirtschaftsphilosoph Prof. Dr. Uwe Hochmuth sowie Dr. Stephan Götze, Lehrbeauftragter für Marketingmanagement und Nachhaltigkeit an der Hochschule.

Prof. von Weizsäcker sagt: „Indigenen Völkern wird eine andere, nähere Beziehung zur Natur nachgesagt als den sogenannten modernen Gesellschaften. Diese haben aber andere Werte entwickelt wie Freiheit, Demokratie, Funktionalität in alltäglichen Dingen und kulturelle Errungenschaften wie Literatur und Kunst. Gleichwohl haben die sogenannten modernen Gesellschaften ein Problem mit der Natur“. Von Weizsäcker ist Co-Präsident des Club of Rome, eine weltweit hoch angesehene gemeinnützige Organisation, die sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzt.

Albert Einstein und Dalai Lama suchten Rat bei Familie Lame Deer

Schon Albert Einstein suchte in den 1930er Jahren bei der Familie Lame Deer Rat, ebenso der Dalai Lama und der Karmapa der Buddhisten, ein enger Freund des Vaters des heutigen Chief John Fire Lame Deer. Und schon damals konnte man erfahren, dass der Ältestenrat der Lakota-Sioux über sieben Generationen hinaus in die Zukunft dachte, wenn es um wichtige Entscheidungen des Stammes ging.

Götze: „Pragmatische Kenntnisse, die unseren Bauernregeln gleichen, werden begleitet von Berichten über Wunder und Urwissen der Medizinmänner, um das sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Beides wird jetzt der wissenschaftlichen Aufarbeitung geöffnet, als Beitrag zur internationalen Diskussion um Nachhaltigkeit. Wissenschaft und Industrie können schon jetzt konkrete Fragen stellen, die in einem Netzwerk an Weisen, Kennern und Könnern beantwortet werden. Übrigens: indi gen steht für ein Wortspiel, wie man es von Marken her kennt: indigen, independent, individuell. Durch das Leerzeichen erhalten die Silben ihre Vielfalt – Gene, Genialität, Generationen“.

Hinzu komme ein völlig neuer Aspekt in Form einer Studie aus der aktuellen Genforschung: Darin werde nachgewiesen, dass alle Menschen im weitesten Sinne verwandt seien. Dazu Lame Deer: „Wir Lakotas sprechen seit Menschengedenken nach einem Gebet die Worte: ,Mitakuye Oyassin‘ – so wie Christen Amen sagen. Und das heißt nichts anderes als: alle sind verwandt! Lediglich, dass wir vom Stamm der Lakota-Sioux dies auf alle Kreaturen der Schöpfung beziehen“.

Indi gen e.V.: Interkonfessionell, wissenschaftsbasiert, anwenderorientiert

Der Vorstandsvorsitzende des IB, Thiemo Fojkar, sagt: „Der Verein indi gen e.V. will gleichermaßen praxisorientiert wie auch mit wirtschaftlich-ethischen Ansätzen Beiträge leisten zum Management von Ökonomie und Ökologie. In der Moderne war häufig zu kurzfristiges Denken handlungsleitend, was uns jetzt vor langfristige Aufgaben stellt. Alt und neu verbinden, überkonfessionell, wissenschaftlich basiert und anwendungsorientiert. Hier sieht der IB eine weit in die Zukunft weisende Aufgabe“.

Es gelte – möglichst unaufgeregt – indigene Geheimnisse zu verstehen, von denen einige den Berichten aus der Bibel durchaus gleichen. Und: Indi gen missioniere nicht, im Gegenteil, jede gewaltfreie Weltanschauung, Denk- und Glaubensrichtung, sei willkommen. Der Mensch, die Schöpfung, stehen dabei stets im Mittelpunkt. Aktuell seien es die indigenen Völker Nordamerikas, die den neuen Brückenschlag zur Moderne suchen und offensiv anbieten. Allen voran: John Fire Lame Deer und die Initiative indi gen e.V.

Indigene Völker haben viele Bezeichnungen: wie Indianer, Ureinwohner, Stammesvölker oder Eingeborene. Zu ihnen gehören u.a. die Indianer Nord- und Südamerikas, die Inuit der Polarregion, die Sami in Nordeuropa, die Aborigines in Australien, die Maori in Neuseeland. Sowie die Hälfte der Bevölkerung Boliviens, Guatemalas und Perus. Indigen sind alle Erstbesiedler einer Region. Zwischen 300 und 500 Millionen Mitglieder indigener Völker leben derzeit in gut 70 Ländern dieser Erde. Indigen sind auch unsere europäischen Vorfahren wie Kelten, Goten, Alemannen etc. Auf dem Foto (v.li.): Prof. Dr. Uwe Hochmuth, John Fire Lame Deer, Dr. Stephan Götze, Thiemo Fojkar, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Text: Franz Motzko.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Frankenthal – Transporter erfasst Fußgänger – 59-jähriger schwer verletzt

    • Frankenthal – Transporter erfasst Fußgänger – 59-jähriger schwer verletzt
      Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Am gestrigen Freitagvormittag (19.04.2024) kam es gegen 12:00 Uhr im Bereich der Wormser Straße 108 zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fußgänger und einem Peugeot Transporter. Infolge des Zusammenstoßes wurde der Fußgänger, ein 59-jähriger Frankenthaler, in die Luft geschleudert und war kurze Zeit nicht ansprechbar. Vor Ort wurde er durch einen ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – SPD: Haushaltsgenehmigung wichtiges Signal für Ehrenamt und Handlungsfähigkeit der Verwaltung

    • Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) hat den im Dezember vom Stadtrat verabschiedeten Haushalt für das Jahr 2024 mit Einschränkungen genehmigt. Die SPD-Stadtratsfraktion begrüßt dies ausdrücklich. Dies gebe der Stadt einen klaren Handlungsrahmen. „Wir freuen uns, dass damit insbesondere die Zuschüsse an Vereine und Institutionen in den Bereichen Sport, Soziales und Kultur ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – CDU: Die Arbeitsbedingungen für Erzieherinnen müssen stimmen- das Land steht in der Pflicht

    • Ludwigshafen – CDU: Die Arbeitsbedingungen für Erzieherinnen müssen  stimmen- das Land steht in der Pflicht
      Ludwigshafen – Die Schaffung ausreichender Kitaplätze ist seit vielen Jahren eine der großen Herausforderungen der Stadt Ludwigshafen. Hinter den bisher genannten 2000 fehlenden Kitaplätzen stehen 2000 Familien. „Deshalb setzt sich die CDU vehement für die Verbesserung dieses landesweiten Defizits ein, seit Jahren werden wir dabei ausgebremst. “, erklärt Dr. Wilhelma Metzler als jugendpolitische Sprecherin der ... Mehr lesen»

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Wettbewerb des Rhein-Pfalz-Kreises: Naturnahe Gärten können mehr!

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Wettbewerb des Rhein-Pfalz-Kreises: Naturnahe Gärten können mehr!
      Rhein-Pfalz-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar. Naturnahe Gärten bieten zahlreichen Tierarten ein Zuhause – und sind daher gerade in Zeiten des Klimawandels eine wichtige ökologische Bereicherung. Um ihre Vorteile und ihre Schönheit aufzuzeigen, hat der Rhein-Pfalz-Kreis den Wettbewerb „Naturnahe Gärten“ ins Leben gerufen. Dabei werden die drei überzeugendsten naturnahen Gärten im Kreisgebiet ausgewählt und ausgezeichnet. Zu gewinnen ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Einbrüche in das Einkaufszentrum

    • Ludwigshafen – Einbrüche in das Einkaufszentrum
      Ludwigshafen / Pfingstweide / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) Am frühen Freitagmorgen des 19.04.2024, gegen 04:00 Uhr, kam es zu zwei Einbrüchen in Ladengeschäfte des Einkaufszentrums. Hierbei wurden die Fensterscheiben eines Schmuck- sowie eines Lebensmittelgeschäfts eingeschlagen und Schmuck sowie Bargeld im dreistelligen Bereich entwendet. Hinweise zur Täterschaft liegen bislang nicht vor. Zeugen werden gebeten sich bei der ... Mehr lesen»

    • Landau – Bezahlkarte für Geflüchtete kommt auch im Landkreis SÜW

    • Landau – Bezahlkarte für Geflüchtete kommt auch im Landkreis SÜW
      Landau / südliche Weinstraße / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Bezahlkarte für Geflüchtete wird in Deutschland eingeführt werden, auch im Landkreis Südliche Weinstraße. In der jüngsten Sitzung des Beirats für Migration und Integration informierte die Integrationsbeauftragte des Kreises Sihame Hlubek über die anstehende Neuerung. WAHLWERBUNG INSERATPeter Uebel, CDU, wählen am 9. Juni 2024CDU-LU.de INSERATFrank Meier, SPD, wählen ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Aktion Saubere Stadt – Gemeinsam Müll sammeln im Dichterquartier

    • Ludwigshafen – Aktion Saubere Stadt – Gemeinsam Müll sammeln im Dichterquartier
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Das Büro Sozialer Zusammenhalt Dichterquartier organisiert am Freitag, 26. April 2024, die dritte Müllsammelaktion im Dichterqartier. Treffpunkt ist um 15 Uhr vor dem Büro in der Georg-Herwegh-Straße 41. Ende der Aktion ist voraussichtlich um 17 Uhr. Plastiktüten im Gebüsch, Plastikflaschen auf Spielplätzen und Zigarettenkippen auf den Gehwegen – in einigen Straßenzügen ... Mehr lesen»

    • Speyer – 72h-Aktion – Bischof Wiesemann und Generalvikar Magin besuchen Projektgruppen im Bistumsgebiet

    • Speyer – 72h-Aktion – Bischof Wiesemann und Generalvikar Magin besuchen Projektgruppen im Bistumsgebiet
      Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Speyerer Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Generalvikar Markus Magin haben im Rahmen der Promitouren verschiedene Projekte der 72h-Aktion im Bistumsgebiet besucht. Bei der Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) machen auf dem Gebiet des Bistums Speyer 72 Gruppen mit rund 2000 Teilnehmenden in 72 Stunden die Welt ein ... Mehr lesen»

    • Heidelberger Jugendgemeinderat unterzeichnet „Heidelberger Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt“ – Vertretung der Jugend setzt ein Zeichen für Offenheit und Toleranz

    • Heidelberger Jugendgemeinderat unterzeichnet „Heidelberger Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt“ – Vertretung der Jugend setzt ein Zeichen für Offenheit und Toleranz
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Der Jugendgemeinderat der Stadt Heidelberg hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 18. April 2024, die „Heidelberger Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt“ unterzeichnet. Mit dieser Resolution bekennen sich die Jugendgemeinderäte zu Vielfalt, einem respektvollen Miteinander und Chancengleichheit aller Menschen in der Stadt. WAHLWERBUNG INSERATPeter Uebel, CDU, wählen am 9. Juni ... Mehr lesen»

    • Heppenheimer Flohmarkt unter den Platanen am Samstag, 4. Mai – Onlineanmeldung ab 29. April

    • Heppenheimer Flohmarkt unter den Platanen am Samstag, 4. Mai – Onlineanmeldung ab 29. April
      Heppenheim / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Gut erhaltener Trödel aller Art und Schätze aus Keller oder Dachboden können beim Innenstadt-Flohmarkt auf dem Graben am Samstag, 04.05.2024 neue Liebhaber finden. Von 09:00 bis 14:00 Uhr bieten Hobbyhändler ihre Waren an. Ob Kinderkleidung, Geschirr, Bücher, Spielzeug oder Retro-Schmuck, Schnäppchenjäger können sich auf die Suche nach interessanten und manchmal ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de