Ludwigshafen – Gesetzesänderung der Regelungen für Sportwetten und Online-Casinos ab Juli 2021 geplant

        Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Zum 1. Juli 2021 ist in Deutschland die Einführung eines neuen Glücksspielstaatsvertrages geplant. Dieser soll Sportwetten-Anbieter und Online-Casinos aus der gegenwärtigen gesetzlichen Grauzone holen, den Markt jedoch gleichzeitig auch stärker regulieren und unter staatliche Aufsicht stellen. Bis zur tatsächlich geplanten Umsetzung ab Juli 2021 des neuen Vertrages sind jedoch noch einige Hürden zu überwinden. Nicht zuletzt sind sich die für die Gesetzesumsetzung verantwortlichen Bundesländer uneinig, wie bis zur geplanten Einführung des neuen Glücksspielvertrages mit der aktuellen Gesetzeslage umzugehen ist.

        Aktuelle Gesetzeslage schwer vereinbar mit EU-Recht

        Die Anzahl und der Umsatz von Online-Casinos und Wettanbietern wuchs in den vergangenen Jahren rasant. Der Deutsche Sportwettenverband gab Anfang 2020 bekannt, dass im Jahr 2019 Wetteinsätze von rund 9,3 Milliarden Euro getätigt wurden, was einem Wachstum von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Immer mehr Menschen aus allen Gesellschaftsschichten haben Freude daran, Online Wetten bei 888sport oder anderen Sportwettenanbietern zu platzieren. Der in Deutschland gegenwärtig gültige Glücksspielstaatsvertrag lässt viele der Glücksspielanbieter und somit auch deren Kunden in einer rechtlichen Grauzone zurück. Denn die per EU-Recht gültige Dienstleistungsfreiheit legalisiert Glücksspiel, sofern der jeweilige Anbieter im Besitz einer entsprechenden Lizenz ist, die in der EU ausgestellt wurde.

        Übergangsregelung bis zum Sommer 2021 – schwammig und uneinheitlich

        Um der gegenwärtigen Tatsache gerecht zu werden, dass immer mehr Menschen online Wetten abschließen oder sich in Online-Casinos mit Glücksspielen die Zeit vertreiben, beschlossen die Bundesländer im März 2020 einen Kompromiss, wonach Online-Glücksspiele und Wetten auch gegenwärtig bereits unter Auflagen erlaubt werden. Anfang September nickten den Beschlussvorschlag schließlich alle 16 Bundesländer ab. Das Geschäft von bislang gemäß dem derzeit gültigen Glücksspielstaatsvertrag als illegale Anbieter klassifizierten Glücksspielunternehmen wird erlaubt bzw. geduldet, sofern absehbar ist, dass diese sich an die voraussichtlich zukünftigen Regulierungen halten werden. Diese schwammige Regelung wird aktuell von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich umgesetzt.

        Zahlreiche Unklarheiten bleiben – es gibt noch viel zu tun

        Ob der von den Bundesministern im März verabschiedete neue Glücksspielstaatsvertrag auch zum 1. Juli 2021 in Kraft treten kann, ist derzeit noch unklar. Das Papier liegt gegenwärtig der EU-Kommission zu Prüfung vor. Sofern diese den Entwurf genehmigt, muss der neue Glücksspielstaatsvertrag noch von mindestens 13 der Landesparlamente ratifiziert werden. Da der bei der EU-Kommission eingereichte Entwurf jedoch bei mehreren Landesregierungen auf Kritik stößt, ist eine Ratifizierung momentan noch als unsicher zu bewerten. Und auch die Übergangslösung steht auf rechtlich unsicheren Beinen. So existiert noch keine bundesweite Aufsichtsbehörde, die den Markt überwachen könnte. Und auch die verfassungsrechtliche Grundlage für den Beschluss, der an den Landesparlamenten vorbei erfolgte, ist noch nicht allen Beobachtern ersichtlich.

        Ziel der Neuregelung – stärkere Kontrolle und höhere Steuereinnahmen

        Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag beabsichtigen die Bundesländer, sich besser an die gegenwärtige Marktsituation anzupassen. Die Sportwettenanbieter und Online-Casinos sollen aus der rechtlichen Grauzone geholt werden. So müssen die Anbieter an einer zentral regulierten Spieler- und Sperrdatei partizipieren, um so den Jugendschutz zu gewährleisten und Spielsucht entgegenzuwirken. So soll die maximale Einzahlungssumme pro Spieler und Monat auf 1.000 Euro beschränkt werden. Auf der anderen Seite erhofft sich der Staat durch die Legalisierung der Anbieter erhöhte Steuereinnahmen. Denn hier geht es um viel Geld: Im Jahr 2019 nahm der Staat rund 500 Millionen Euro Sportwettsteuer ein, 2018 waren es 382 Millionen Euro.

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Sparkasse Vorderpfalz

        • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

          >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Heidelberg – Stadtbücherei Heidelberg startet kontaktlosen Abholservice

          • Heidelberg – Stadtbücherei Heidelberg startet kontaktlosen Abholservice
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Kundinnen und Kunden der Heidelberger Stadtbücherei haben schon darauf gewartet und der Städtetag Baden-Württemberg gab am Mittwoch, 13. Januar 2021, grünes Licht: Die Stadtbücherei darf ab sofort einen kontaktlosen Abholservice anbieten. Das Angebot beginnt am kommenden Montag, 18. Januar, und gilt bis zur Wiedereröffnung der Stadtbücherei. Wer eine gültige BüchereiCard ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Bergheim: neue Spielgeräte für Marie-Marcks-Schule

          • Heidelberg – Bergheim: neue Spielgeräte für Marie-Marcks-Schule
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Mit großem Aufwand hat das Landschafts- und Forstamt der Stadt Heidelberg im Dezember 2020 den Schulhof der Marie-Marcks-Schule in Bergheim umgestaltet. Der Hof wurde mit neuen Spiel- und Klettergeräten ausgestattet. Die vorherigen Spielgeräte der sonderpädagogischen Ganztagsschule waren veraltet und mussten ausgetauscht werden. Insgesamt hat die Stadt Heidelberg 150.000 Euro in ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Sonntagsverkauf in Heidelberg 2021!

          • Heidelberg – Sonntagsverkauf in Heidelberg 2021!
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – In Heidelberg dürfen an jeweils 40 Sonn- und Feiertagen in den Monaten Februar bis Oktober 2021 bestimmte Einzelhandelswaren verkauft werden. In diesen Zeitraum fällt das Hauptgeschäft der Gewerbetreibenden. Bei gleichzeitigem Verzicht auf die vier ersten Sonntagsverkaufstage im Februar und März gibt es wieder die Möglichkeit, an den vier Adventssonntagen zu ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Kreativwirtschaft: Podcast „Spillover“ – die erste Folge des Jahres ist erschienen! Die kreativen Macher des Podcasts im Interview

          • Heidelberg – Kreativwirtschaft: Podcast „Spillover“ – die erste Folge des Jahres ist erschienen! Die kreativen Macher des Podcasts im Interview
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Wer sind die kreativen Köpfe hinter originellen Ideen und Technologien? Wo finden kreative Leistungen konkret Anwendung? Wie gedeihen Kreativität und Innovation? Seit Sommer 2020 gibt es den Podcast „Spillover“ der Stabsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft der Stadt Heidelberg. Er porträtiert Akteure und Unternehmen der Branche und wie deren Ideen und Produkte ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Projektanmeldung für „KulturLabHD“ ist noch bis 28. Februar möglich

          • Heidelberg – Projektanmeldung für „KulturLabHD“ ist noch bis 28. Februar möglich
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Für Heidelberger Kulturschaffende, die eine Förderung von Projekten über den Fonds „KulturLabHD“ beantragen wollen, ist der nächstmögliche Stichtag am Sonntag, 28. Februar 2021. Berücksichtigt werden Projekte, die im zweiten Halbjahr 2021 durchgeführt werden sollen. Der Förderfonds „KulturLabHD“ wurde im August 2017 eingerichtet. Durch den Fonds werden neue und innovative Kulturprojekte ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Virtueller Neujahrsempfang mit Dr. Susanne Eisenmann! Die CDU Heidelberg lädt ein

          • Heidelberg – Virtueller Neujahrsempfang mit Dr. Susanne Eisenmann! Die CDU Heidelberg lädt ein
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(pm CDU Heidelberg) – Am 21. Januar um 19 Uhr lädt die CDU Heidelberg zu einem digitalen Neujahrsempfang ein. Ehrengast ist die Spitzenkandidatin der CDU Baden-Württemberg für die Landtagswahl und Kultusministerin des Landes, Dr. Susanne Eisenmann. Gemeinsam mit der Heidelberger Landtagskandidatin Anja Boto wird sie darüber sprechen, wie es gelingen kann, „Baden-Württemberg ... Mehr lesen»

          • Kaiserslautern – Alte Schriften entziffern! Institut für pfälzische Geschichte bietet Paläographie-Webinar an

          • Kaiserslautern – Alte Schriften entziffern! Institut für pfälzische Geschichte bietet Paläographie-Webinar an
            Kaiserslautern / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde will all jenen helfen, die zu historischen Themen in Archiven oder Bibliotheken recherchieren und alte Handschriften lesen wollen. Doch das ist häufig gar nicht einfach, denn in den vergangenen Jahrhunderten änderten sich Schriftarten und damit Buchstabenformen immer wieder. Im Webinar, das von Anfang ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X