Weinheim – Das einzige was bleibt sind ein paar Tannennadeln am Fahrbahnrand

        Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Das die Zeit der Weihnachtsbäume endgültig vorbei ist, wurde am vergangenen Wochenende in den Weinheimer Ortsteilen deutlich. Vor den Hauseingängen und an den Straßenrändern warteten die ausgedienten Weihnachtsbäume auf Ihre Abholung. Das einzige was vom Weihnachtszauber am späten Samstagnachmittag übrig blieb, waren noch ein paar vereinzelte Tannennadeln am Fahrbahnrand. Die Weinheimer Jugendfeuerwehrabteilungen hatten traditionell die Christbaumsammelaktion organisiert und die alten Christbäume entsorgt. Unterstützung kam von der aktiven Einsatzabteilung und zahlreichen Helfern die Traktoren und Anhänger zur Verfügung stellten. Für jeden Ortsteil gab es Routen, so dass die Straßenzüge recht schnell von den Bäumen befreit und zu den Sammelplätzen bzw. Feuerwehrhäusern gebracht werden konnten. Für den Entsorgungsservice durften sich die Jugendlichen meistens über eine Spende für die Jugendkasse freuen, mit denen die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr über das Jahr ermöglicht werden.

        Wer bei den Sammelplätzen vorbeikam, hätte meinen können, dass es zu einer großangelegten Waldrodung gekommen sein musste. Hunderte von Bäumen aus den Haushalten Rippenweiers, Oberflockenbach, Steinklingen und Wünschmichelbach wurden hier von den Jugendlichen zu ansehnlichen Haufen aufgetürmt. In den Odenwaldortsteilen werden die Bäume auch dieses Jahr wieder verbrannt. Daher lädt die Jugendfeuerwehr Abteilung Oberflockebach am Fastnachtsdienstag, den 25. Februar um 18 Uhr zum Verbrennen des Fastnachtshaufens ein. Die Veranstaltung findet wieder hinter den Tennisplätzen des KSV Steinklingen auf einer großen Wiese statt. Der Haufen selbst wird um 19 Uhr angesteckt. In Ritschweier und Rippenweier sammelte man die Bäume für ein Frühlingsfeuer. In Ritschweier wird der Abbrand noch bekannt gegeben und in Rippenweier findet dieses Spektakel am 21. März anlässlich eines Frühlingsfeuers statt.

        Auch in Lützelsachsen und Hohensachsen war die Jugendfeuerwehr fleißig am Werk und entsorgte die Christbäume gegen eine Spende. In Hohensachsen ging es bereits am Freitag los und am Samstag wurde die Aktion dann in Lützelsachsen fortgesetzt. Hier wurden die Bäume dann in Sammelcontainer der AVR Rhein Neckar am Feuerwehrhaus entsorgt. In Sulzbach startete die Wehr am Samstagmorgen. Auch hier wurde mit Traktoren die Rollen durch Weinheims nördlichsten Ortsteil gezogen. Hier wurde die nadelnden Relikte am Sportplatz in Sulzbach zwischengelagert und warten dort auf das Pressfahrzeug der AVR. Die Bäume der Bergstraßen-Ortsteile werden von der AVR nach Wiesloch gebracht, wo die Bäume auf einen Häckselplatz der AVR gebracht wurden und zu Biomasse verarbeitet werden. Wer die Christbaumaktion der Jugendfeuerwehr in den Ortsteilen verpasst hat, kann entweder den Baum als Grünschnitt bei der AVR anmelden oder seinen Baum selbst zur Entsorgung in die Kompostierungsanlage (Hammerweg 69) Weinheim oder die Sammelstelle der AVR in Hirschberg (Lobdengaustraße 21) bringen.


        Quelle: Bilder/Text: Ralf Mittelbach

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Autohaus Henzel Frankenthal


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER


          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X