Heidelberg – Stadt will Gänsepopulation auf der Neckarwiese eindämmen


Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Mit verschiedenen Maßnahmen will die Stadt Heidelberg die Anzahl der wildlebenden Gänse im Heidelberger Stadtgebiet reduzieren – insbesondere auf der Neckarwiese im Stadtteil Neuenheim. Auf der bei der Bevölkerung beliebten Naherholungsfläche mitten in der Stadt finden die Tiere ideale Bedingungen vor: kurzen Rasen, flache Ufer, Zugang zum Wasser und ein Überangebot an Futter. Mit der Anzahl der Tiere mehren sich die Beschwerden aus der Bevölkerung über die Hinterlassenschaften der Gänse.

Heidelbergs Ordnungsbürgermeister Wolfgang Erichson sagt dazu: „Wir können die Gänsepopulation auf der Neckarwiese nur mit einer Kombination aus verschiedenen Maßnahmen eindämmen. Zwei praktikable Aktionen – die Jagd und das Fütterungsverbot – gehen wir jetzt verstärkt an. Wir beraten zudem über weitere Schritte mit mittel- oder langfristiger Wirkung. Eine einfache Lösung gibt es nicht. Jede Maßnahme stößt schnell an Grenzen, sei es rechtlicher, sicherheitsrelevanter oder auch moralischer Natur.“

Die Stadtverwaltung plant folgende Maßnahmen:

Jagd: Die Jagdpächter der angrenzenden Feldjagdreviere bleiben aufgefordert, die Nilgans verstärkt zu bejagen, wo eine gefahrfreie Jagd möglich ist. Aktuell werden im Jahr durchschnittlich 70 bis 80 Tiere geschossen. Auf der Neckarwiese ist eine Jagd aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Darüber hinaus wird die Stadtverwaltung mit Expertinnen und Experten weitere Optionen durchgehen, wie die Anzahl der Gänse reduziert werden kann.
Füttern verboten: Hinweisschilder auf dem Neckarvorland weisen bereits jetzt auf das Fütterungsverbot hin – manche Bürgerinnen und Bürger missachten es leider. Aktuell ist bei einem Erstverstoß ein Verwarnungsgeld von 35 Euro fällig, bei Wiederholung wird die Geldbuße auf 60 Euro erhöht. Die Stadtverwaltung wird das Bußgeld ab sofort deutlich erhöhen, und zwar auf 55 Euro beim Erstverstoß und 75 Euro fürs wiederholte Füttern. Verstöße werden konsequent durch verstärkte Kontrollen durch den Kommunalen Ordnungsdienst geahndet.
Gelege: Die Stadtverwaltung wird im Rahmen des Naturschutz- und Jagdrechts und unter Berücksichtigung von Tierschutzaspekten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Reproduktionsrate der Tiere zu verringern.
Leinenpflicht: Das Aufheben der Leinenpflicht in den Morgenstunden wird als nicht zielführend eingeschätzt, da die Gänse schnell lernen, zu welcher Tageszeit sie die Wiese gefahrlos ansteuern können.

Der Gänsekot ist nachweislich nicht gesundheitsgefährdend. Seit einigen Jahren verfügt die Stadt Heidelberg über eine Maschine, die neben Kronkorken und Glasscherben auch Gänsekot absaugen kann. Der Reinigungsaufwand ist erheblich und beträgt pro Reinigungsgang der Wiese drei Arbeitstage.

Hintergrund

Bereits vor 20 Jahren haben sich verschiedene Gänsearten am Neckar angesiedelt. Zahlenmäßig überwiegen zurzeit die Nilgänse. Sie sind wie die Kanadagänse sogenannte invasive Wildarten.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS HEIDELBERG

    >> Alle Meldungen aus Heidelberg


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr

    • Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr
      Weinheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Freiwillige Feuerwehr Weinheim war am Sonntag wieder mehrfach im Einsatz. Mit der Drehleiter ging es zur Überlandhilfe ins Gorxheimer Tal für eine Personenrettung. Weinheim. [RM] Ein Rauchmelder in einem Hochhaus in der Karlsruher Straße sorgte am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr für einen Feuerwehreinsatz. Daher rückten die Feuerwehrabteilungen Stadt und Lützelsachsen-Hohensachsen ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar Grundsatzpapier zum Verhältnis zwischen Staat und Kirche erstellt Die Christlichen Liberalen Baden-Württemberg haben ihren Vorstand neu gewählt. Da der bisherige Chef Pascal Kober, zugleich stellvertretender FDP-Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordneter, stattdessen als Beisitzer kandidierte, stand ein Wechsel an der Spitze an. Zu ihrem neuen Vorsitzenden bestimmten die Christlichen Liberalen den Bundestagsabgeordneten Konrad Stockmeier ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz schüttet Erträge und Spenden in Höhe von 180.191,80 Euro aus. Unterstützt werden 57 Vereine und Organisationen. Mit einem Stiftungskapital von über 5,8 Mio. Euro führt die Sparkasse insgesamt 62 Einzelstiftungen für ihre Kunden. Weitere Informationen zur Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz gibt es unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft. Zu den ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein
      Mannheim / Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. Der zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde am 15. Dezember ein Caspary: “Der enge Austausch mit den Bürgern ist und bleibt meine Priorität!” Zu einer telefonischen Bürgersprechstunde lädt der für die Landkreise Mannheim und Heidelberg zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) ein. Diese findet ... Mehr lesen»

    • Karlsruhe – Am dritten Advent (11.12) gibt es beim Karlsruher SC das Weihnachtliche Stadionsingen

    • Karlsruhe – Am dritten Advent (11.12) gibt es beim Karlsruher SC das Weihnachtliche Stadionsingen
      Karlsruhe. Der Fußball-Zweitligist Karlsruher SC sowie die Kirchen und die Stadt Karlsruhe laden am 3. Advent, am Sonntag 11. Dezember 2022 ab 17 Uhr, zum Weihnachtlichen Stadionsingen ein. Das Weihnachtliche Stadionsingen in Karlsruhe ist ein Gemeinschaftsprojekt für den guten Zweck. Seit 2017 gibt es das gemeinsame Gesangserlebnis und wurde bisher im Carl-Kaufmann-Stadion durchgeführt. Wegen der ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN