Heidelberg – Die Sonne über Heidelberg nutzen – Online-Portal liefert erste Orientierung zum Bau von Solardachanlagen

        Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Die Stadt Heidelberg, die Stadtwerke Heidelberg und die Sparkasse Heidelberg haben ein sogenanntes Solardachkataster, ein kostenfreies Online-Portal, auf den Weg gebracht und bei einer Pressekonferenz am 18. Januar 2012 freigeschaltet. Per Mausklick können Heidelberger Haus- und Wohnungseigentümer und Bauherren ab sofort erfahren, ob sich ihr Dach für eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage eignet. Gemeinsames Ziel der Partner ist es, dass die Zahl der Heidelberger Haushalte, die mit Solarenergie versorgt werden, von 3.000 auf 7.500 im Jahr 2015 steigt.

          „Mit dem neuen Online-Werkzeug wollen wir unsere Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, über die Investition in eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage nachzudenken, und ihnen erste Informationen über den Ertrag und die CO2-Reduzierung an die Hand geben, die sie erreichen könnten“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner. Peter Erb, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Umwelt, betonte: „Wir wollen die Energiewende vor Ort schaffen und mit dem Solardachkataster möglichst viele Eigentümer und Bauherren dazu motivieren, gemeinsam mit uns daran zu arbeiten.“ „Die Solarenergie ist ein wichtiger Schritt zur Energiewende, bei dem wir die Bürger im Rahmen der Finanzierung gerne fachkundig begleiten“, unterstrich Rainer Arens, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Heidelberg.

          Das Solardachkataster ist ein weiterer Baustein in der Klimaschutzkampagne „Klima sucht Schutz in Heidelberg … auch bei Dir“. Seit 1992 setzt sich die Stadt Heidelberg gemeinsam mit ihren Partnern für Energieeffizienz und erneuerbare Energien ein. Bis zum Jahr 2015 will Heidelberg die CO2-Emissionen um zwanzig Prozent gegenüber 1987 reduzieren.

          Über 50 Prozent der Dachflächen geeignet
          Die Dachflächen von rund 39.000 Heidelberger Gebäuden wurden Ende 2011 untersucht. Demnach sind 2.209 Häuser in Heidelberg sehr gut, 12.259 Häuser gut und 6.997 bedingt geeignet. Das sind über 50 Prozent der Heidelberger Dachflächen. Würden alle geeigneten Dachflächen mit Photovoltaik-Anlagen bestückt werden, könnten insgesamt pro Jahr rund 208 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden und damit die Umwelt um rund 123.000 Tonnen CO2 entlastet werden. Das Solardachkataster wurde von der Firma Sunarea erstellt.

          Per Mausklick zur Solarenergie
          Unter www.heidelberg.de/solardachkataster können Haus- und Wohnungseigentümer und Bauherren ihre Adresse in das Suchfeld eingeben. Es erscheint die Dachansicht des Gebäudes. Auf einen Blick können die Nutzer erkennen, ob sich ihre Dachfläche für eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage anbietet. Rot bedeutet sie ist sehr gut, Orange gut und Gelb bedingt geeignet.

          Das Online-Portal bietet zudem Informationen über
          • die Größe der geeigneten Fläche,
          • den möglichen Ertrag und
          • die CO2-Reduzierungen, die mit der Anlage erzielt werden können.

          Wirtschaftlichkeitsrechner zur ersten Orientierung
          Ob sich die Investition in eine Solarthermie- oder Photovoltaikanlage finanziell lohnt, können Interessierte über den Wirtschaftlichkeitsrechner erfahren. Mit einigen Eckdaten berechnet das Programm folgende Fragen:
          • Wie viel Geld kostet eine Solaranlage auf meinem Dach?
          • Wie viel Geld bringt mir die Sonne in den nächsten 20 Jahren ein?
          • Welcher Modultyp bringt welchen Ertrag?
          • Mit welchen laufenden Kosten habe ich pro Jahr in etwa zu rechnen?

          Die Berechnungen können als erste Orientierung dienen, bevor es in die genaue Planungsphase geht.

          Informationsveranstaltung am 27. Februar 2012
          Bei einer Informationsveranstaltung am Montag, 27. Februar 2012, im Casino der Stadtwerke Heidelberg in der Kurfürsten-Anlage 42–50, ab 17.30 Uhr wird das Online-Portal der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben einer Podiumsdiskussion erwartet die Besucherinnen und Besucher eine Messeausstellung mit vielen Informationen zu den Themen Solarenergie und Solarthermie. Die Stadt Heidelberg, die Stadtwerke Heidelberg und die Sparkasse Heidelberg sowie Heidelberger Handwerksbetriebe beraten bei allen Fragen rund um die Solartechnik und das Solardachkataster, den Anschluss an das Verteilnetz und die Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz sowie zur Finanzierung und Ertragsberechnung von Solaranlagen. Die Informationsveranstaltung richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

          Hinweis zum Datenschutz
          Gegen die Veröffentlichung ihrer Gebäudedaten – bezogen auf die Eignung für den Betrieb von Solaranlagen – können Hauseigentümer Widerspruch beim Amt für Umwelt, Gewerbeaufsicht und Energie der Stadt Heidelberg, Kornmarkt 1, 69115 Heidelberg, einlegen. Die dem Widerspruch entsprechenden Daten werden dann nicht veröffentlicht.

          Das Solardachkataster ist im Internet zu finden unter www.heidelberg.de/solardachkataster.

          • PREMIUMPARTNER
            Pfalzbau Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            Ideenkind Werbeagentur Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER
            HAUCK KG Ludwigshafen

            PREMIUMPARTNER
            Autohaus Henzel Frankenthal


            PREMIUMPARTNER
            VR Bank Rhein-Neckar

            PREMIUMPARTNER
            Hochschule Ludwigshafen


            PREMIUMPARTNER


          • NEWS AUS HEIDELBERG

            >> Alle Meldungen aus Heidelberg

          • VIDEOS AUS HEIDELBERG

          • PRODUKTIONSPARTNER
            Raphael B. Ebler Medienproduktion


          • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

              Ludwigshafen -HWG Ludwigshafen: Kinderuni-Vorlesung „Rassismus – was ist das eigentlich?“ am 28. Januar 2020 – ABSAGE

            • Ludwigshafen -HWG Ludwigshafen: Kinderuni-Vorlesung „Rassismus – was ist das eigentlich?“ am 28. Januar 2020 – ABSAGE
              Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die für den 28. Januar 2020 angekündigte Kinderuni-Vorlesung „Rassismus – was ist das eigentlich?“ mit Diversity-Managerin Petra Schorat-Waly an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen muss wegen Krankheit der Referentin leider entfallen. Ein Ersatztermin wird zeitnah bekannt gegeben. INSERATwww.bmw-scheller.de Mit der Bitte um Verständnis und besten Grüßen aus der Hochschulkommunikation ... Mehr lesen»

            • Ladenburg – Teilsperrung Wallstadterstraße verlängert

            • Ladenburg / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Bauträger bpd hat der Stadt Ladenburg mitgeteilt, dass aufgrund umfangreicher Erschließungsarbeiten an den Martinshöfen die derzeitige Teilsperrung der Wallstadter Straße im Bereich zwischen der Industriestraße und der Schwarzkreuzstraße bis Dienstag den 28. Februar 2020 verlängert wird und somit die bereits eingerichtete geänderte Verkehrsführung zunächst bestehen bleibt. Das beauftragte Ingenieurbüro Re2area ... Mehr lesen»

            • Mühlhausen – Zimmerbrand im Einfamilienhaus in Tairnbach

            • Mühlhausen – Zimmerbrand im Einfamilienhaus in Tairnbach
              Tairnbach/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Kurz vor 20 Uhr wurde am Samstagabend durch die Rettungsleitstelle ein Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus in Mühlhausen / Tairnbach mitgeteilt. Als die Rettungskräfte vor Ort eintrafen drangen dichte Rauchschwaden aus dem Haus. Alle vier Bewohner des Hauses waren wohlauf und hatten das Gebäude bereits verlassen. Der Feuerwehr gelang es, ein Ausbreiten des Brandes ... Mehr lesen»

            • Ketsch – Mit 1,2 Promille Verkehrskreisel übersehen

            • Ketsch – Mit 1,2 Promille Verkehrskreisel übersehen
              Ketsch / Rhein-Neckar-Kreis (ots) In der Nacht auf Sonntag war gegen 01 Uhr ein Fahrzeugführer mit seinem PKW, einem Citroen C2 im Raum Ketsch unterwegs. Der Fahrer, ein 24-jähriger Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis stammend, befuhr die Hockenheimer Straße in Richtung Ketsch und übersah hierbei den Verkehrskreisel am Ortseingang. Offenbar ungebremst fuhr der Mann auf den ... Mehr lesen»

            • Hockenheim – Neue Herausforderung als Vollzeit-Opa

            • Hockenheim – Neue Herausforderung als Vollzeit-Opa
              Hockenheim / Metropolregion Rhein-Neckar. „Es fällt immer schwer, jemanden zu verabschieden, der eigentlich schon fast zum Inventar gehört“, so lauteten die ersten Worte, die Oberbürgermeister Marcus Zeitler zur Verabschiedung von Hans-Peter Hoffmann fand. Nach über 48 Jahren im Dienste des Bauhofs verabschiedete Oberbürgermeister Marcus Zeitler im Bürgersaal den Betriebsleiter des Bauhofs Hans-Peter Hoffmann. Der gebürtige ... Mehr lesen»

            >> Alle Topmeldungen

            

            web
stats

            ///MRN-News.de      
            NACH OBEN SCROLLEN
            X