Neustadt – Verträglichkeitsprüfung zum Vogelschutzgebiet: Stadt Neustadt muss über Windräder in Neustadt-Mußbach neu entscheiden


        Neustadt/Metropolregion Rhein-Neckar.
        Ein Windkraftbetreiber, der im Außenbereich von Neustadt/Wstr. zwei Windenergieanlagen errichten möchte, hat einen Anspruch darauf, dass die beklagte Stadt Neustadt/Wstr. über seinen Antrag auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung neu entscheidet. Das geht aus einem heute verkündeten Urteil des Verwaltungsgericht Neustadt/Wstr. hervor.
        Der Windkraftbetreiber beantragte im Januar 2016 die Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb von zwei Windenergieanlagen mit einer Gesamthöhe von 212 m auf zwei vertraglich gesicherten Grundstücken in einer Entfernung von ca. 300 bzw. 370 m zu einem Europäischen Vogelschutzgebiet und nahe des Naturschutzgebiets „Mußbacher Baggerweiher“. Die beiden zur Genehmigung gestellten Windenergieanlagen befinden sich außerhalb der Konzentrationszone, die nach dem Flächennutzungsplan der Beklagten aus dem Jahre 2005 südlich der Bundesautobahn 65 vorgesehen ist.
        Im Mai 2019 lehnte die Beklagte den Antrag der Klägerin mit der Begründung ab, aufgrund der Wirkungen einer zuvor erlassenen Veränderungssperre sei das Vorhaben nicht genehmigungsfähig. Dagegen legte die Klägerin in der Folgezeit Widerspruch ein. Nach Auslaufen der Veränderungssperre wies die Beklagte die Klägerin im September 2019 darauf hin, dass dem Vorhaben Vorschriften des Europäischen Gebietsschutzrechts und Artenschutzrechts entgegenstünden. So sei eine erhebliche Beeinträchtigung der Erhaltungsziele des Vogelschutzgebiets durch den Verlust von Brutrevieren des Wiedehopfs zu erwarten. Der Klägerin werde Gelegenheit gegeben, geeignete Unterlagen vorzulegen, um unter Umständen eine Ausnahmeentscheidung treffen zu können.
        Die Klägerin hatte bereits vorher Untätigkeitsklage erhoben. Sie ist der Auffassung, dass das Vorhaben genehmigungsfähig sei. Im Umkreis von 1.000 m der beiden Windenergieanlagen gebe es kein regelmäßiges Brutvorkommen des Wiedehopfs, so dass eine erhebliche Beeinträchtigung des Vogelschutzgebiets von vornherein ausgeschlossen werden könne. Sie begehre, da der Antrag noch nicht umfassend geprüft worden sei, die Verpflichtung der Beklagten zur Neubescheidung ihres Antrags.
        Die 5. Kammer des Gerichts hat der Klage mit folgender Begründung stattgegeben:
        Die Klägerin habe zum maßgeblichen Zeitpunkt der Entscheidung durch das Gericht einen Anspruch auf Verpflichtung der Beklagten zur Neubescheidung des Antrags auf Erteilung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung der beiden begehrten zwei Windenergieanlagen in der Gemarkung Mußbach unter Anwendung der Grundsätze über das steckengebliebene Genehmigungsverfahren.
        Dem Vorhaben könne zunächst nicht entgegengehalten werden, dass die beiden Windenergieanlagen außerhalb der Konzentrationszone des Flächennutzungsplans der Beklagten errichtet werden sollten. Denn der Flächennutzungsplan sei aus formellen Gründen nicht wirksam.
        Die immissionsschutzrechtliche Genehmigung sei auch nicht offensichtlich wegen eines Verstoßes gegen das Europäische Habitatschutzrecht zu versagen. Denn es sei noch nicht ausreichend geprüft, ob die Errichtung der beiden Windenergieanlagen in einer Entfernung von nur 300 bzw. 370 m zum Vogelschutzgebiet zu erheblichen Beeinträchtigungen des angrenzenden Vogelschutzgebiets in seinen für die Erhaltungsziele oder den Schutzzweck maßgeblichen Bestandteilen führen könne bzw. ob im Falle einer erheblichen Beeinträchtigung eine Ausnahmeentscheidung in Betracht komme.
        Die geringe Entfernung zum Vogelschutzgebiet sei nach Auffassung der Kammer von Relevanz, da die Art Wiedehopf eine windkraftsensible Brutvogelart sei. Es lasse sich derzeit nicht ausreichend beurteilen, ob die Erheblichkeit möglicherweise aufgrund von Schadensminderungsmaßnahmen zu verneinen sei bzw. ob gegebenenfalls eine Ausnahmeentscheidung nach § 34 Abs. 3 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Betracht komme. Die Klägerin habe bislang keine aussagekräftigen Unterlagen dazu vorgelegt. Ihre Verträglichkeitsprüfung sowie die nachfolgenden Spezialuntersuchungen beschränkten sich auf die Wertung, dass die Art Wiedehopf in dem betreffenden Bereich nicht brüte und es sich im Übrigen jedenfalls nicht um ein Schwerpunktvorkommen handele. Angesichts dessen habe sich die Klägerin (bisher) nicht veranlasst gesehen, Ausführungen zu Schadensminderungsmaßnahmen zu machen. Die Erteilung einer Ausnahme nach § 34 Abs. 3 BNatSchG sei hier nicht von vornherein ausgeschlossen.
        Gegen das Urteil kann innerhalb eines Monats nach Zustellung Antrag auf Zulassung der Berufung zum Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz eingelegt werden.
        Verwaltungsgericht Neustadt, Urteil vom 28. Oktober 2020 – 5 K 374/17.NW
        Quelle Verwaltungsgericht Neustadt

        • PREMIUMPARTNER
          Pfalzbau Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Partyservice Weber


          PREMIUMPARTNER
          HAUCK KG Ludwigshafen

          PREMIUMPARTNER
          Schuh Keller


          PREMIUMPARTNER
          VR Bank Rhein-Neckar

          PREMIUMPARTNER
          Hochschule Ludwigshafen


          PREMIUMPARTNER
          Sparkasse Vorderpfalz

        • NEWS AUS NEUSTADT

          >> Alle Meldungen aus Neustadt a.d. Weinstraße


        • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

            Die CDU hat Armin Laschet zum neuen Parteivorsitzenden gewählt

          • Die CDU hat Armin Laschet zum neuen Parteivorsitzenden gewählt
            Der Ministerpräsident von NRW ist neuer Parteivorsitzender der CDU. Er wurde heute auf dem digitalen CDU-Parteitag im zweiten Wahlgang zum neuen Vorsitzenden gewählt. INSERATzieptnie.de»

          • Ladenburg – Sprengung eines Geldautomaten – Täter auf der Flucht – 50.000 Euro Sachschaden

          • Ladenburg – Sprengung eines Geldautomaten – Täter auf der Flucht – 50.000 Euro Sachschaden
            Ladenburg/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhen-Neckar. (ots) INSERATzieptnie.de Zwei männliche Täter brachten am frühen Samstagmorgen, gegen 4 Uhr, den Geldautomaten im Bankraum des Erdgeschosses eines Mehrfamilienhauses auf dem Cornel-Serr-Platz auf bislang ungeklärte Art und Weise zur Explosion. Dadurch wurde der Automat aufgerissen und die Verglasung des Bankraums völlig zerstört. Anwohner, die durch die Detonation aufmerksam wurden, sahen, wie die ... Mehr lesen»

          • Wiesloch – “Unser Wald heute und morgen” – FDP-Landtagskandidat Thorsten Krings lädt ein zum Online-Talk mit Forst-Experte Hubert Speth

          • Wiesloch – “Unser Wald heute und morgen” – FDP-Landtagskandidat Thorsten Krings lädt ein zum Online-Talk mit Forst-Experte Hubert Speth
            Wiesloch / Metropolregion Rhein-Neckar Der FDP-Landtagskandidat im Wahlkreis 37 (Wiesloch) Prof. Dr. Thorsten Krings lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zur Diskussion über „Unser Wald heute und morgen“. Besonderes Augenmerk gebührt dabei den Fragen “Welche Auswirkungen werden Klimawandel, Artensterben und menschliche Eingriffe auf unsere Waldgebiete haben? Und welche Strategien können wir dem entgegensetzen?” Diese ... Mehr lesen»

          • Speyer – Besuch von Bewohner*innen von Alten- und Pflegeheimen

          • Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Stadt Speyer befindet sich in stetigem, engem Austausch mit den Alten- und Pflegeheimen der Stadt. Diese zeigten sich zuletzt besorgt hinsichtlich der Folgen für die Bewohner*innen, die ihre Angehörigen besuchen. Denn die Vorgaben im Zusammenhang mit der Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens sehen es vor, dass die Bewohner*innen im Falle eines Aufenthaltes ... Mehr lesen»

          • Angelbachtal – 43-jähriger Mann aus Angelbachtal wird vermisst

          • Angelbachtal – 43-jähriger Mann aus Angelbachtal wird vermisst
            Angelbachtal/ Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATzieptnie.de Seit dem 13.01.2021 wird der 43-jährige Sven E. aus Angelbachtal bei Sinsheim vermisst. Letztmalig wurde der Sven E. gegen 14:00 Uhr am 13.01.2021 in Angelbachtal an seiner Wohnanschrift gesehen. Seither verliert sich seine Spur, weshalb sein gegenwärtiger Aufenthaltsort derzeit nicht bekannt ist. Aufgrund der Gesamtumstände kann nicht ausgeschlossen ... Mehr lesen»

          • Heidelberg – Vermisste wurde aufgefunden

          • Heidelberg – Vermisste wurde aufgefunden
            Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) INSERATzieptnie.de Im Rahmen der Fahndung konnte die 36-jährige Vermisste, gegen 23:45 Uhr, durch Fahndungskräfte im Bereich Heidelberg-Wieblingen aufgefunden werden. Aufgrund einer Unterkühlung wurde sie im Anschluss zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert.»

          • Ludwigshafen – Ladendieb in Edigheim führt Messer mit sich

          • Ludwigshafen – Ladendieb in Edigheim führt Messer mit sich
            Ludwigshafen / Ludwigshafen-Edigheim / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) INSERATzieptnie.de In der Oppauer Straße beging ein 43 jähriger Ludwigshafener am Freitagnachmittag in einem Supermarkt einen Ladendiebstahl. Hierbei führte er ein Küchenmesser mit sich. Mit diesem bedrohte er eine Stunde zuvor seinen Vater im Stadtteil Süd. Aufgrund des Umstandes, dass der 43 jährige psychische Auffälligkeiten zeigte, wurde er ... Mehr lesen»

          >> Alle Topmeldungen

          

          web
stats

          ///MRN-News.de      
          NACH OBEN SCROLLEN
          X