Mannheim VfR Mannheim geht in Zuzenhausen unter

Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar

Kaum Gegenwehr beim 0:3

(tb) Glaubt der VfR an seine Aufstiegschance? Nach dem heutigen Auftritt in Zuzenhausen sind daran erhebliche Zweifel anzumelden. Die Tore des Gastgebers fielen spät, aber nicht unverdient. Der VfR war heute nicht in der Lage, entscheidend dagegen zu halten.

Der VfR ging schwungvoll in die Partie. Milos Stankovic konnte sich gleich zu Beginn zweimal auf der Außenposition gut in Szene setzen. In der 5. Minute konnte die Zuzenhausener Abwehr einen strammen Schuss von Blerton Muca gerade noch zur Ecke abwehren. Mit frühem Pressing und hohem kämpferischem Einsatz gelang es dem VfR in dieser Phase, den Zuzenhausener Spielaufbau zu unterbinden und selbst mit präzisen Seitenwechseln für Gefahr vor dem Tor des Gegners zu sorgen. So zischte ein Stankovic-Kopfball in der 19. Minute knapp am Gehäuse der Gastgeber vorbei.

Drei Minuten später landete eine Linksflanke der Zuzenhausener auf dem Fuß eines Angreifers, der aus kurzer Distanz knapp am Tor vorbeischoss. Eine Riesenchance zur Führung. Zuzenhausen kam danach besser ins Spiel, zog einige gefährliche Angriffe auf, die letztendlich nur daran scheiterten, zu schwach oder ungenau abgeschlossen zu werden. Der VfR brachte derweil kaum noch etwas nach vorne zustande und konnte es zum Pausenpfiff als Erfolg verbuchen, das Unentschieden gehalten zu haben.

Anlass zur Hoffnung im VfR-Lager war die Tatsache, dass mit Eric Schaaf als bewährtem Spielgestalter und Cihad Ilhan als dem Rückrundengoalgetter des VfR zwei aussichtsreiche Joker auf der Bank saßen, denen man zutrauen konnte, das Spiel an sich zu reißen und in die vom VfR gewünschte Richtung zu drehen. Leider erwiesen sich beide Optionen als Trugschluss. Schaaf kam direkt zur zweiten Halbzeit und brachte kaum etwas zustande. Ilhan wurde nach einer guten Stunde eingewechselt und war bis Spielschluss kein Faktor zu Gunsten des VfR.

Die Leistungskurve des VfR zeigte im 2. Durchgang weiter nach unten. Nach einem kurzen Strohfeuer zu Beginn schlichen sich mehr und mehr Fehler im Spiel nach vorne ein. Zweikämpfe gingen zum großen Teil verloren. Zuspiele waren nicht präzise genug. Lange Schläge nach vorne landeten im Nirvana. Lediglich der fleißige Alessandro Castro nahm sich nach einer guten Stunde nach einer schönen Ballstafette ein Herz und zog ab. Jedoch ging das Leder weit über den Kasten.

In der 72. Minute begann dann, das Unheil seinen Lauf zu nehmen. Ein Eckball der Gastgeber wurde abgewehrt und Cihad Ilhan versuchte, den Ball zwecks Spielaufbau zur Seite zu spielen, statt ihn erst einmal zu klären. Die Folge: Ballverlust – Hereingabe in den Strafraum – Kopfball – Tor. Führung für die Gastgeber.

Der VfR gab sich im Anschluss Mühe, das Verhängnis abzuwenden – jedoch erfolglos. Eine echte Torchance konnte er nicht mehr herausspielen – wie schon im gesamten Spiel zuvor. Nach einem bilderbuchreifen Kontertor fiel zehn Minuten vor dem Ende das 2:0 für Zuzenhausen. In der Nachspielzeit schafften sie auch noch das 3:0, als selbst das bewährte Prunkstück des VfR, die Abwehr, diesen Treffer nicht mehr verhindern konnte.

Die Mannschaft wirkte in Zuzenhausen wie phasenweise schon in den letzten Begegnungen angeschlagen, wenn nicht sogar überfordert. Der Geist mag willig gewesen sein, aber das Fleisch war erschreckend schwach.

Die Erwartungen vor den beiden letzten Saisonspielen gegen den designierten Verbandsligameister ATSV Mutschelbach und beim Tabellenfünften Fortuna Heddesheim können nur als gedämpft bezeichnet werden. Im schlimmsten Fall könnte der VfR in der Abschlusstabelle auf Platz 5 zurückfallen.

Allerdings liegt auch noch ein überaus erfreuliches Szenario im Bereich des Möglichen. Auch der Tabellenzweite SV Spielberg hat an diesem Spieltag verloren. Deren Vorsprung besteht also nach wie vor aus lediglich zwei Punkten. Sollte es der VfR schaffen, sich in den kommenden Trainingswochen aufzuraffen und alle Kräfte für die beiden Spiele zu mobilisieren, winkt nach wie vor der 2. Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Oberliga Baden-Württemberg berechtigt. Damit könnte das Saisonziel weiter erreichbar bleiben.

Aufstellung FC Zuzenhausen:

Mistele – Selz, Refior (80. Himmelhan), Wild, Fellhauer (78. Erhard), Heinlein (90. Gutzeit), Reißfelder, Braasch, Bindnagel, Lerch, Fischer

Aufstellung VfR:

Ullrich – Kuhn, Luydens, Schwöbel, Denefleh – Castro, Olumide (71. Veskovac) – Muca (46. Schaaf), Köse (55. Jungmann) – Stankovic (64. Ilhan), Koep

Tore:

1:0 Kendel (73.)

2:0 Fischer (80.)

3:0 Erhard (90.+1)

Schiedsrichter:

Philipp Herbst (39), SSV Rübgarten

Quelle VfR Mannheim Foto Nohe

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN