Sandhausen – Im zweiten Testspiel unterliegt der SVS Young Boys Bern mit 0:3

Jerez de la Frontera / Sandhausen / Metropolregion Rhein-Neckar.
Im zweiten Testspiel im spanischen Trainingslager verliert der SV Sandhausen gegen den Tabellenführer der Schweizer Super League, die Young Boys Bern, mit 0:3. Noch zur Pause hatte es torlos 0:0 gestanden. Im zweiten Durchgang zeigte sich die Belastung des Trainingslagers deutlich.
Angeschlagene Spieler wieder mit dabei
Im Vergleich zur Partie gegen Unterhaching tauscht Trainer Kenan Kocak die Anfangself bis auf eine Position komplett aus. Lediglich Leart Paqarada beginnt erneut. Wieder mit von der Partie sind die zuvor angeschlagenen Richard Sukuta-Pasu und Goran Karacic. Korbinian Vollmann erhält dagegen eine Pause.
Defensive gefordert
Von Beginn an entwickelt sich ein intensives Spiel mit vielen Pressing-Situationen auf beiden Seiten. Letztlich kann sich der Schweizer Erstligisten ein Chancenplus erarbeiten, scheitert aber wiederholt an Keeper Marcel Schuhen, der sich einige Male auszeichnen kann und einen Rückstand verhindert. In der 40. Minute rettet zudem Markus Karl per Kopf auf der Linie. Der SVS erspielt sich in der 36. Minute eine Torchance, als Sukuta-Pasu mit einem Weitschuss aus 18 Metern den Schweizer Keeper Marco Wölfli prüft. So geht es mit einem 0:0 in die Pause.
Vier Wechsel zur Pause
Im Gegensatz zur Partie gegen Unterhaching wechselt Kenan Kocak nicht komplett zu Beginn des zweiten Durchgangs, sondern bringt nur vier neue Kräfte: Karacic ersetzt Schuhen im Tor, zudem kommen Klingmann, Förster und Seegert für Paqarada, Linsmayer und Karl in die Partie. In der 52. Minute ersetzt Kister Gipson.
Führung für die Young Boys
Die Belastung der letzten Tage zeigt sich nun deutlicher. Die Young Boys können sich ein Übergewicht erspielen und gehen folgerichtig in der 58. Minute durch den eingewechselten Roger Assalé in Führung. Nur neun Minuten später erhöht erneut der kleine Assalé nach einer Flanke per Kopf auf 2:0 für den Schweizer Super League-Tabellenführer. Zuvor hatte Kocak fünf Wechsel vorgenommen und die komplette Offensive ausgetauscht. Der SVS verliert in dieser Phase etwas die Ordnung, Bern nutzt dies aus. Die Schweizer bleiben am Drücker, Sulejmani schickt Fassnacht steil, der erhöht in Minute 76 auf 3:0. Bei diesem Ergebnis bleibt es.
Ein guter Test gegen starke Schweizer
Trainer Kenan Kocak zeigte sich im Anschluss mit der Leistung seiner Mannschaft weitestgehend zufrieden, nicht aber mit dem Ergebnis: „In der ersten Hälfte haben wir es gegen sehr starke Young Boys gut gemacht. Wir haben kompakt gestanden, wenig zugelassen, gut gepresst und versucht immer wieder nach vorne zu spielen. Das ist uns in der zweiten Halbzeit, auch bedingt durch die vielen Wechsel, nicht mehr so gut gelungen. Die Gegentore müssen wir besprechen, aber lieber passieren die Fehler jetzt als in den Pflichtspielen. Insofern war dies nach den anstrengenden Einheiten der letzten Tage, in denen die Jungs sehr gut mitgezogen haben, nochmal ein aufschlussreicher Test für uns.“ Auch SVS-Geschäftsführer Sport Otmar Schork sah die zwischenzeitliche Unordnung nach der Pause als Grund für die Niederlage: „Da waren wir nicht mehr so kompakt und haben nicht mehr konsequent pressen können. Morgen wird die Mannschaft nochmal trainieren bevor wir am Dienstag wieder nach Hause fliegen.“
Mit dem Auswärtsspiel in Ingolstadt beginnt dann der Ligaalltag wieder. Anstoß beim Tabellenvierten wird am Dienstag, den 23. Januar, um 20:30 Uhr sein.
SV Sandhausen: Schuhen (46. Karacic), Gipson (52. Kister), Karl (46. Seegert), Knipping, Paqarada (46. Klingmann), Kulovits (60. Jansen), Linsmayer (46. Förster), Daghfous (60. Ibrahimaj), Sukuta-Pasu (60. Wright), Vunguidica (60. Derstroff), Zejnullahu (60. Stiefler)

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN