Mannheim – Keine ‚Time Warp‘ mehr an Feiertagen

Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar.Stadtverwaltung, Polizei und der Organisator der Time Warp haben im Rathaus Rahmenbedingungen für zukünftige Techno-Festivals auf dem Mannheimer Maimarktgelände festgelegt. Anlass des konstruktiven Gesprächs waren zahlreiche Beschwerden von Anwohnern über Lärmbelästigungen während der Veranstaltung.

„Die Time Warp findet seit 1995 auf dem Maimarktgelände statt. Sie zieht 15 000 bis 20 000 Besucher aus ganz Europa an, die teilweise mehrere Tage in der Musikstadt Mannheim bleiben. Gleichzeitig haben unsere Bürgerinnen und Bürger einen berechtigten Anspruch auf Nachtruhe“, sagte Erster Bürgermeister und Ordnungsdezernent Christian Specht bei dem Gespräch und betonte: „In den zurückliegenden Jahren hatten wir noch nie derart viele Beschwerden über Lärmbelästigungen wie 2015. Daher haben wir die aktuellen Immissionsmessungen gemeinsam mit dem Veranstalter genau untersucht und Maßnahmen vereinbart, die die Auswirkungen des einmal im Jahr stattfindenden Festivals auf ein vertretbares Maß reduzieren sollen.“

Die Protokolle des mit Lärmmessungen beauftragten unabhängigen Ingenieurs zeigten keine Überschreitungen der für die Veranstaltung genehmigten Grenzwerte. Diese lagen tagsüber bei 60 dB(A), in der Nacht galt von 23 Uhr bis 7 Uhr ein niedrigerer Wert von 50 dB(A). Die dennoch ungewöhnlich große Zahl von Anwohnerbeschwerden erklärte der Schall-Gutachter mit heftigem Wind und dem besonders ruhigen Umfeld am Osterwochenende: Der eher untypische kräftige Wind aus nordwestlichen Richtungen habe den Schall vom Veranstaltungsgelände weit in die südlichen Stadtteile getragen. Gleichzeitig sei die Musik besonders auffällig gewesen, weil am Ostermontag die sonst in der Stadt üblichen Hintergrundgeräusche von Autoverkehr, Industriebetrieben und Rangierbahnhof entfallen seien.

„Auf Grund dieser Erklärung haben wir mit dem Veranstalter vereinbart, dass zukünftige Time Warp Festivals keinesfalls mehr an Feiertage wie Ostern stattfinden können“, berichtet Specht. „Der Veranstalter hat außerdem zugesagt, dass er zukünftig noch stringenter darauf achten wird, dass die Hallentüren ständig geschlossen und mit Security-Personal besetzt sind. Darüber hinaus will er in spezielle Schallschleusen investieren, die an den Zugängen für die Getränkeversorgung in der Halle aufgebaut werden.“ Durch diese Schallschleusen kann das Service-Personal Getränke und Leergut zwischen Halle und Kühlwagen transportieren ohne dass dabei Schall ungedämmt entweicht.

„Wir haben außerdem vereinbart, eine zusätzliche Station zur Lärmmessung einzurichten, deren Ort am Veranstaltungstag anhand der vorherrschenden Windrichtung festgelegt wird“, so Specht weiter. „Sollte es trotz der vereinbarten Maßnahmen zu schwerwiegenden Lärmbelästigungen von Anwohnern kommen, behält sich die Stadt das Recht vor, die Lautstärke der Veranstaltung reduzieren zu lassen.“

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS MANNHEIM

    >> Alle Meldungen aus Mannheim


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – MdB Schreider: „Linke“ verwehrt Ukraine mit Fake News Selbstverteidigungsrecht

    • Ludwigshafen – MdB Schreider: „Linke“ verwehrt Ukraine mit Fake News Selbstverteidigungsrecht
      Ludwigshafen / Metropolregion „Es ist einfach nur beschämend, dass die Linkspartei der Ukraine im Angesichts des brutalen Überfalls Russlands und dessen Gräueltaten an der Bevölkerung das in der UN-Charta verankerte Recht eines jeden Volkes auf Selbstverteidigung substanziell verwehrt“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Schreider zu den Einlassungen der Ludwigshafener „Linken“ in Sachen Panzer-Lieferungen. Es sei absurd ... Mehr lesen»

    • Mainz – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und UNESO-Generaldirektorin Audrey Azoulay überreichen Welterbeurkunde

    • Mainz – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und UNESO-Generaldirektorin Audrey Azoulay überreichen Welterbeurkunde
      Mainz / Worms / Speyer Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und UNESO-Generaldirektorin Audrey Azoulay überreichen Welterbeurkunde – Ministerpräsidentin Malu Dreyer dankt für besondere Würdigung des jüdischen Erbes in Rheinland-Pfalz „Für uns als Landesregierung ist es ein zentrales Anliegen, das Bewusstsein für die deutsch-jüdische Geschichte wachzuhalten. Wir sind glücklich und dankbar, dass wir nach dem Menschheitsverbrechen der Shoa ... Mehr lesen»

    • Weinheim – Entstehungsbrand auf Dach kann schnell unter Kontrolle gebracht werden

    • Weinheim – Entstehungsbrand auf Dach kann schnell unter Kontrolle gebracht werden
      Weinheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Bei Dacharbeiten kam es am Mittwochnachmittag zu einem Brand auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses mit Gewerbebetrieb in der Händelstraße. Die Dachdecker konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Trotzdem war ein Brandnachschau der Freiwilligen Feuerwehr Weinheim erfoderlich. [RM] Gegen 14:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Weinheim mit den Abteilungen Stadt und ... Mehr lesen»

    • Mannheim – DRINGLICHKEIT VERMISST – 15-Jährige Mehmet I.

    • Mannheim – DRINGLICHKEIT VERMISST – 15-Jährige Mehmet I.
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar – Seit Mittwoch, 14.12.2022, gilt der 15-Jährige Mehmet I. als vermisst. Er wurde letztmalig am 10.12.2022 von seinen Eltern zu Hause gesehen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Vermisste in einer hilflosen Lage befindet. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen im Umkreis und an bekannten Hinwendungsorten führten bislang nicht zu seinem Auffinden. Mehmet ... Mehr lesen»

    • Landau – Großer Andrang bei Vernissage von Rudolf Schneider – Vektorgrafiken noch bis 24. Februar im Kreishaus zu sehen

    • Landau – Großer Andrang bei Vernissage von Rudolf Schneider – Vektorgrafiken noch bis 24. Februar im Kreishaus zu sehen
      Landau / Südliche Weinstraße / Metropolregion Rhein-Neckar Die Werke von Rudolf Schneider sind bei der Vernissage auf reges Interesse gestoßen. Fotos: Kreisverwaltung Dass mit dem Computer wunderschöne Welten geschaffen werden können, ist nichts Neues. Große Filmstudios haben das schon vor Jahrzehnten für sich zu nutzen gewusst. Vor über zwei Jahrzehnten hat sich dann auch der ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN