• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Jusos Baden-Württemberg zeigen sich entschlossen gegen Rechtsruck in Europa!

Metropolregion Rhein-Neckar – „Ein weiterer Wahlsonntag, der zeigt: Nie wieder ist jetzt!“ fasst die Juso-Landesvorsitzende Giuliana Ioannidis den Wahlabend der Europawahl kurz zusammen. Die SPD erreicht mit 14% der Stimmen ihr schlechtestes Ergebnis bei einer Europawahl und dennoch sind die Jusos im Land entschlossen: „Die
SPD ist die Europapartei – wir kämpfen weiter für einen demokratischen und gerechten Kontinent!“
Besonders bestürzt zeigen sich die Landesjusos über die Wahlentscheidungen der 16 bis 24-Jährigen.

Die diesjährige Europawahl war der Startschuss für das Wahlrecht ab 16 – von dieser
Wahlrechtsreform sind die Jusos weiterhin überzeugt und setzten sich auch für ein bundesweites
Wahlrecht ab 16 Jahren für die Bundes- und Landtagswahlen ein. Dennoch ist die rechts-konservative
Mehrheit in der jungen Wählergruppe besonders erschreckend. „Wir haben es nicht geschafft, den
jungen Menschen da draußen klarzumachen, dass rechtsextreme Parteien niemals vertretbare
Antworten auf ihre Fragen haben. Wer sich um die Zukunft Europas und Deutschlands sorgt, sollte
gemeinsam mit uns gegen Rechts und gegen die AfD einstehen – das müssen wir künftig
kommunizieren!“ so Ioannidis. Politische Bildung, sinnvolle Lösungen für soziale Fragen durch eine
starke Sozialdemokratie und mehr demokratischen Diskurs wünscht sich die SPD-Parteijugend von
ihrer Mutterpartei. „Die Menschen müssen auch außerhalb von Wahlkämpfen das Gefühl haben:

Die SPD steht für klare Werte und gestaltet das Land so gerecht wie niemand sonst,“ bestärkt Ioannidis.
Europa und die Europäische Union seien nicht nur eine politische Errungenschaft, sondern
beeinflussen den Alltag aller Menschen spürbar. „Wir Jusos und viele Wähler*innen sind in Europa
aufgewachsen und kennen diesen Kontinent nur friedlich und geeint. Das darf niemals aufs Spiel
gesetzt werden! Die Europäische Idee ist Kern unserer sozialdemokratischen Identität und wir
kämpfen seit Jahrzehnten für die Europäische Demokratie. Umso enttäuschter sind wir von unseren
demokratischen Mitstreiter*innen. Die Union stellt mit ihrer Offenheit gegenüber Rechtsextremisten
in Europa unser aller Zukunft, den Frieden und die wirtschaftliche Stärke unserer Staatengemeinschaft
zur Diskussion. Für uns ist klar: Konservative haben aus der Geschichte nicht das Geringste gelernt!“
Die Jusos Baden-Württemberg waren speziell zur Europawahl bestens auf dem Wahlvorschlag ihrer
Partei vertreten: Eine ganze Landesliste unter 43 – Europa ist die Zukunft und deshalb sollte sie von
denjenigen maßgeblich mitgestaltet werden, die diese Zukunft betrifft. „Wir haben trotzdem Grund

zur Freude!“ – kommentiert die Juso-Chefin den Einzug der Juso-Spitzenkandidatin für Baden-
Württemberg, Vivien Costanzo aus Freiburg, in das Europäische Parlament. „Mit Vivien haben wir nicht

nur eine überzeugte Juso und Sozialdemokratin für Südbaden nun in Straßburg und Brüssel, sondern
vor allem eine überzeugte Europäerin, die sich seit über zehn Jahren für sozialdemokratische Ideen in
Europa engagiert. Das ist ein großer Erfolg, auf den wir trotz der Wahlschlappe positiv blicken dürfen.“
so Ioannidis abschließend.

Quelle: Juso-Landesbüro

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de