• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Brühl – Vom ausgetrockneten Flussbett zu blühenden Bäumen

Brühl/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Im Jahr 2017 nahmen die Gemeinden Brühl und Dourtenga in Burkina Faso/Westafrika ihre 20-jährige kommunale Partnerschaft zum Anlass, um mit einer Klimapartnerschaft ein neues gemeinsames Kapitel aufzuschlagen. Ziel ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und insbesondere die Bevölkerung in Dourtenga bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu unterstützen und deren Anfälligkeit für die Folgen des Klimawandels zu verringern. Nach der Ausarbeitung eines Handlungsprogramms erfolgt nun die Umsetzung konkreter Maßnahmen. Nachdem schon jede Menge Bäume in Dourtenga im Rahmen des Projekts „Ein Schüler, ein Baum“ gepflanzt wurden, soll jetzt in der Nähe einer Schule ein landwirtschaftliches Versuchsfeld angelegt werden und durch Anstauen der unter einem ausgetrockneten Flussbett schlummernden Wasserreserven aus der Regenzeit bewässert werden. Durch die Errichtung eines unterirdischen Staudamms soll das Abfließen des versickerten Regenwassers vermieden werden. Das gestaute Wasser könnte dann für die Bewässerung von Pflanzen über einen angrenzenden Brunnen entnommen werden.

Bisher gingen einige E-Mails zwischen den Projektpartnern aus Dourtenga und Brühl hin und her – jetzt traf man sich mal wieder persönlich im Rahmen einer Videokonferenz. Projektkoordinator und Gemeinderat Charles Abgas saß in Bobo-Dioulasso, Umwelt-Spezialist Abel Abga und der langjährige und kürzlich von den Militärs abgesetzte Bürgermeister Armand Abgas saßen in Ouagadougou, aus Darmstadt und Mannheim waren Mitglieder der ehrenamtlich in der Entwicklungshilfe tätigen „Ingenieure ohne Grenzen“ um den Mannheimer Malte Freund zugeschaltet und aus dem Brühler Rathaus nahmen die zuständige Mitarbeiterin Anna-Lena Schneider und Bürgermeister Dr. Ralf Göck teil. Dolmetscher war der Ingenieur Jean-Eric Yanna, Sohn des früheren Schulinspektors der Region Koulpelogo, der jetzt in Nürnberg wohnt.

Zunächst berichtete Abel Abgas von den Fortschritten in dem Projekt „Ein Schüler, ein Baum“. In der Nähe der zwei im Rahmen des Projekts neu gebohrten Brunnen wurden Bäume gepflanzt und auch rund um einzelne Schulen, die schon über eine Wasserversorgung verfügen, wird es bald „grüner“ als woanders sein. Hintergrund ist es, immer wieder in der Nähe von Bäumen auch landwirtschaftlich nutzbare Flächen zu schaffen. Ex-Bürgermeister Armand Abgas wies darauf hin, dass all diese Pflanzungen an den Schulen und öffentlichen Plätzen mit Zäunen zu schützen seien, da sie ansonsten von den dort herumlaufenden Tieren wie Ziegen, Rindern oder Schafen angebissen und damit oft zerstört werden. Daher ist in der Tat auch die Schaffung von Schutzzäunen entweder in Form einer Dornenhecke oder eines klassischen Drahtzaunes ein großer Posten im Etat des Projekts.

Hauptteil der etwa zweieinhalb Stunden dauernden Videokonferenz, war es jedoch, die Möglichkeiten und die von den „Ingenieuren ohne Grenzen“ gewünschten Daten für die Nutzung eines ausgetrockneten Flussbettes als unterirdisches Wasserreservoir abzusprechen und zusammenstellen zu lassen. Es soll ein optimaler Platz für die Errichtung einer unterirdischen „Sperre“ für das in der Regenzeit dort reichlich fließende Wasser bestimmt werden, denn das dafür vorgesehene ehemalige Flussbett ist während der Regenzeit sowie wenige Wochen danach mit reichlich Wasser gefüllt, welches jedoch schnell abfließt und für die Vegetation verloren ist. Mittels einer Drohnenbefliegung und kleineren Bohrungen zur Bestimmung des Untergrundes soll die Position bestimmt werden, an der die Ingenieure dann die unterirdische Staumauer planen.

Erschwert wird die Planung durch die kritische Situation vor Ort. Doch die Hoffnung bleibt, dass in der nächsten Zeit die Terrorgefahr in der Provinz Koulpelogo, in der Dourtenga liegt, zurückgedrängt werden kann, damit auch ein Explorationsteam dorthin reisen kann. Wie ernst die Lage ist, zeigte der gewaltsame Tod des langjährigen Chefs von Dourtenga, Naaba Boulga, vor einigen Monaten, der auf dem Weg in die Provinzhauptstadt Opfer eines Raubüberfalls geworden war. Sein Nachfolger wird erst nach der offiziellen Trauerfeier für Naaba Boulga bestimmt, die noch nicht terminiert ist, wie am Rande der Videokonferenz zu erfahren war. Gefördert wird das Projekt durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de