• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Speyer – Letzte Chance für Domfotos ohne Gerüst – Ausblick auf kommende Instandhaltungsprojekte am Speyerer Dom

Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Speyerer Domkapitel ist für die Instandhaltung des Speyerer Doms verantwortlich. Domdekan und Domkustos Dr. Christoph Kohl und Dombaumeisterin Hedwig Drabik informierten nun in einem Mediengespräch über die im Jahr 2024 geplanten Instandhaltungsprojekte am Speyerer Dom. Dabei wurde auch klar, dass noch bis zum August die vorerstletzte Gelegenheit besteht, ein Foto des Doms ohne Gerüste zu machen. „Als Hobbyfotograf freue ich mich über den derzeit noch unverstellten Blick auf den Dom. Als Kustos der Kathedrale weiß ich, dass Gerüste immer ein gutes Zeichen sind, denn sie weisen darauf hin, dass am Erhalt des Doms gearbeitet wird“, sagt Dr. Christoph Kohl. „Die Oberflächen der Osttürme wurden zuletzt 1986 überarbeitet. Der damals aufgebrachte Mörtel beginnt zu bröckeln, deshalb ist es Zeit, sich an die Sanierung der Türme zu machen“, erklärt Dombaumeisterin Hedwig Drabik. Es ist jedoch nicht allein die große und bald schon weithin sichtbare Maßnahme der Turmsanierung, die in der nächsten Zeit ansteht. Immer auch finden parallel kleinere Arbeiten und Untersuchungen statt, um den Dom laufend Instand zu halten. Und auch an die Belange der Besucher denkt das Dombauamt, indem neue Ständer entwickelt wurden, um beispielsweise über Einschränkungen durch Baumaßnahmen zu informieren.

Besucherlenkung

Für jeden Besucher des Doms sind Informationen wichtig, die ihm helfen, sich vor Ort zurecht zu finden. Hier helfen Ständer mit Informationen zu Besucherangeboten, Verhaltensregeln, Gottesdiensten, Öffnungszeiten etc. Um dem mittelalterlichen Bau gerecht zu werden, wird eine Beschilderung möglichst sparsam eingesetzt. Neben Funktionalität muss sie auch sehr hohen ästhetischen Anforderungen genügen. In Zusammenarbeit mit einem Kunstschmied wurden nun neue Ständer gefertigt, die zur restlichen Ausstattung passen und sich harmonisch in das Gesamtbild einfügen.

Kultursponsoring Bodenreinigungsarbeiten / Säuberung der Natursteinböden

Eine Maßnahme, die ohne Gerüste und ohne hohen Aufwand auskommt aber dennoch eine große Wirkung zeigt, ist die Reinigung der Sandsteinböden im Dom. Im Rahmen des Kultur-Sponsorings der Firma Kärcher konnten im Oktober 2023 die Bodenflächen in der Krypta mit Heißdampf gereinigt werden. Die Arbeiten dienten der Erprobung und Konzepterstellung einer Gesamtreinigung der Bodenflächen im Dom. Die nächste Reinigungsphase in der Apsis, der Vierung und im Chor, ist für den Sommer 2024 geplant. „Für die Reinigungsarbeiten muss es ausreichend warm sein, so dass es im Dom nicht zu feucht wird“, erklärt Dombaumeisterin Drabik. Erste Probereinigungen kleiner Musterflächen zeigten bereits den dringenden Bedarf einer Reinigung als auch überraschend gute Ergebnisse.

Schraudolph-Fresko Vorhalle

In Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste in Dresden (Professur für Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Wandmalerei) erfolgt ab Ende des Jahres eine Untersuchung des Schraudolph Freskos in der Vorhalle im Rahmen einer Diplomarbeit. Ziel der Abschlussarbeit ist es auch, Musterflächen für die im Anschluss geplante Sanierung zu erstellen und ein Konzept zu erarbeiten. Kleinere Voruntersuchungen wurden bereits im Rahmen der Vorhallensanierung durchgeführt. Ermöglicht wird dieses Projekt mit Geldern der Würz-Stiftung in der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Heizung/Lüftung Afrakapelle

Technischer Natur ist ein Projekt in der Afrakapelle. Hier erfolgt die Beheizung des kleinen Raumes durch Betrieb einer Nachtspeicherheizung, die nach heutigen Gesichtspunkten nicht mehr wirtschaftlich ist. Ziel ist der Einbau einer geeigneten Lüftung und Heizung, die sowohl den Raum temperiert als auch die Steuerung einer Lüftung verwirklicht, um die schwierigen klimatischen Bedingungen in den Griff zu bekommen. Schimmel in früheren Jahren hatte bereits zu Schäden an der damaligen Orgel geführt. Die Kapelle wird täglich für die Werktagsmessen und zudem für Hochzeiten und Gottesdienste von Pilgergruppen genutzt.

Entwässerung

Einen großen Themenschwerpunkt in den nächsten Jahren am Dom bildet das Thema Entwässerung. Seit 2020 werden hier Teilbereiche sukzessive untersucht und bearbeitet. An der Afrakapelle und dem Vierungsturm wurden bereits erste Maßnahmen umgesetzt. Das nächste Gerüst wird in absehbarer Zeit (sobald die Witterung es zulässt) an das südliche Seitenschiff gestellt, um dort die Flächen der Fallleitungen zu überarbeiten. Die Seite des nördlichen Seitenschiffes schließt sich dann im Anschluss an die Maßnahme an. Hier sind die Schäden durch die mangelnde Entwässerung bereits sichtbar. Hier kommen mehrere Faktoren zusammen: Zum einen sind Verschmutzungen und Schäden an den alten Leitungen, deren ungünstige Konstruktion bzw. der Verlauf zum Teil im Innern der Wände ursächlich für Probleme bei der Entwässerung. Zum anderen nehmen im Zuge des Klimawandels Starkregenereignisse zu so dass die vorhandenen Rinnen und Rohre nicht mehr ausreichend dimensioniert sind. Bei jeder zukünftigen Maßnahme wird die Thematik der Entwässerung auf den Prüfstand gestellt und ggf. werden Maßnahmen hierzu vorgesehen.

Sanierung der Osttürme – Südost

Das nächste große Projekt am Dom wird die Sanierung der Osttürme sein. Eine Schadenskartierung der Türme wurde bereits Anfang Oktober durch die Dombaumeisterin mit Hilfe eines Hubsteigers durchgeführt und konnte erste Erkenntnisse zur Schadensintensität liefern. Die Türme gehören zur romanischen Bausubstanz und wurden am Ende des 11. Jahrhunderts vollendet. Sie gehören zu den ersten Beispielen sogenannter Chorflankentürme. Zuletzt wurden sie 1986 in Teilen saniert. Parallel laufen bereits statische Untersuchung der Zwischendecken aus Beton, die in 1931 eingebracht worden waren. Diese weisen bereits Korrosionsschäden auf.

Der Bauzeitenplan sieht die Gerüststellung ab Ende August bis Anfang September vor. Da es sich um kein Regelgerüst handelt, werden die Gerüstarbeiten erst im Dezember abgeschlossen sein. Begonnen wird mit den oberen Turmgeschossen des Südostturms. Die Baustelleneinrichtung und Anlieferung erfolgt über den Nordostturm. Eine Brücke wird die beiden Osttürme während der Maßnahmen miteinander verbinden. Klempnerarbeiten, Naturwerksteinarbeiten/Restaurierungsarbeiten sowie Putz- und Anstricharbeiten bilden die größten Gewerke ab. Im Anschluss an den oberen Bereich des Turmes folgt im nächsten Bauabschnitt der untere Teil des Turmschaftes. In den Folgejahren kommen dann die Innenflächen und der Nordostturm an die Reihe. „In den kommenden 6 Jahren werden Gerüste an den Osttürmen das Bild des Doms prägen“, sagt Dombaumeisterin Hedwig Drabik.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS SPEYER

    >> Alle Meldungen aus Speyer


  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Lorsch – Schockanrufer machen Beute – Polizei warnt vor Masche

    • Lorsch – Schockanrufer machen Beute – Polizei warnt vor Masche
      Lorsch/Rhein-Neckar-Kreis7Metropolregion Rhein-Neckar. Kriminelle haben am Donnerstag (13.06.) mit der “Schockanruf”-Masche Beute gemacht und eine Frau aus Lorsch um Geld und Schmuck gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen kontaktierten die Telefonbetrüger die Seniorin am Nachmittag und machten ihr weis, dass einer Angehörigen eine Inhaftierung drohe. Zur Verhinderung der angeblichen Haft forderten die Kriminellen eine Kaution. Sie setzten die ... Mehr lesen»

    • Mannheim – DBahnprojekt Neubaustrecke Frankfurt – Mannheim: Stadt formuliert Forderungen an Bund

    • Mannheim – DBahnprojekt Neubaustrecke Frankfurt – Mannheim: Stadt formuliert Forderungen an Bund
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Im DB-Infrastrukturprojekt „Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim“ steht ein nächster wichtiger Schritt bevor – die sogenannte parlamentarische Befassung. Im Vorfeld dazu können von dem Projekt betroffene Kommunen, Kreise und Regionalverbände Forderungen einreichen, die dann von der Deutschen Bahn geprüft und schließlich im Bundestag behandelt werden. Der Gemeinderat hat heute die Forderungen der Stadt Mannheim ... Mehr lesen»

    • Landau – Landauer Baustellenticker: Sanierungsarbeiten in der Einmündung der Fichtenstraße in den Horstring beginnen am Montag, 17. Juni

    • Landau – Landauer Baustellenticker: Sanierungsarbeiten in der Einmündung der Fichtenstraße in den Horstring beginnen am Montag, 17. Juni
      Landau/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Einmündung der Fichtenstraße in den Horstring in Landau ist der Asphaltbelag stark beschädigt und muss erneuert werden. Die Sanierungsarbeiten mit anschließender Erneuerung der Fahrbahnmarkierung beginnen am Montag, 17. Juni, und dauern bis voraussichtlich 12. Juli. Dazu muss der Horstring zwischen Fichten- und Eichenstraße vollgesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Im Zuge ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Alexandru Paraschiv schließt sich dem VfR Mannheim an – Schneller Außenbahnspieler aus der Regionalliga Bayern wechselt nach Mannheim

    • Mannheim – Alexandru Paraschiv schließt sich dem VfR Mannheim an – Schneller Außenbahnspieler aus der Regionalliga Bayern wechselt nach Mannheim
      Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Die Kaderplanung für die kommende Oberligasaison wird beim VfR Mannheim weiter vorangetrieben. Mit Alexandru Paraschiv (25) verpflichteten die Blau-Weiß-Roten einen schnellen Außenbahnspieler, der vergangene Saison für den bayerischen Regionalligisten SV Viktoria Aschaffenburg spielte. Alexandru ist ein hervorragender Außenbahnspieler, der hohe Geschwindigkeit aufnehmen kann und darüber hinaus trickreichen Fußball spielt. Er wird uns viel ... Mehr lesen»

    • Schifferstadt – Verkehrsunfall mit leicht Verletzten

    • Schifferstadt – Verkehrsunfall mit leicht Verletzten
      Schifferstadt/Rhein-Pfalz-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Donnerstag gegen 14:15 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Landstraße 532 zwischen Schifferstadt und Böhl-Iggelheim, Höhe der Anschlussstelle zur Autobahn 61, bei dem mehrere PKW Insassen leicht verletzt wurden. Demnach befuhr ein 60-Jähriger mit seinem PKW die Abfahrt der A61 und wollte nach links auf die Landstraße abbiegen, hierbei übersah er ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de