• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

SÜW – Gleichstellungsbeauftragte Isabelle Stähle ruft Frauen im Landkreis SÜW dazu auf, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren


SÜW/Metropolregion Rhein-Neckar – Die Listen der Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunal- und Europawahl 2024 am 9. Juni stehen fest, die ersten Wählerinnen und -wähler im Landkreis Südliche Weinstraße haben sich bereits um ihre Briefwahlunterlagen gekümmert oder schon gewählt. „Selbst wenn die Listen für die kommende Wahl bereits gesetzt sind: Für die Frauen an der Südlichen Weinstraße ist jeder Tag ein guter Zeitpunkt, mit politischem Engagement zu beginnen“, betont die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises SÜW, Isabelle Stähle. Sie ermutigt Frauen, sich in ihrer Kommune zu engagieren, in eine für sie passende Partei einzutreten und das gesellschaftliche Miteinander mitzugestalten.

„Frauen engagieren sich auf vielfältige Weise – in der ländlich geprägten Südpfalz traditionell in Ehrenämtern wie zum Beispiel in Elternausschüssen der Kindertagesstätten und Schulen, in Kirchengemeinden, Vereinen und Initiativen vor Ort. Das Zusammenleben in den Gemeinden und Stadtteilen wäre ohne das aktive und meist unentgeltliche Wirken von Frauen undenkbar“, ist Stähle überzeugt. Künftig sollten sich auch in der Kommunalpolitik noch mehr Frauen einbringen, sagt die Gleichstellungsbeauftragte, „denn es braucht ihre Stimmen und ihr Know-How, wenn Entscheidungen getroffen werden, die das alltägliche Leben und damit das Leben von Männern und Frauen betreffen“.

Auch Landrat Dietmar Seefeldt ist überzeugt: „Demokratie lebt davon, dass alle Geschlechter und Bevölkerungsgruppen dort angemessen vertreten sind, wo über sie entschieden wird. Frauen machen 50 Prozent des Bevölkerungsanteils aus – ich würde mir wünschen, dass das auch in den politischen Gremien der Fall ist, hier im Kreis SÜW und bundesweit.“ Eine höhere Beteiligung von Frauen in der Politik fördere die Gleichstellung der Geschlechter und trage dazu bei, geschlechtsspezifische Diskriminierung und Ungleichheit in weiteren Bereichen der Gesellschaft zu reduzieren, so der Landrat.

Der Frauenanteil in den Ortsgemeinderäten des Kreises SÜW liege bei circa 25 Prozent, im Kreistag bei 22,6 Prozent (Stand 2022), berichtet Stähle: „Es gibt aber auch Ortsgemeinden, da ist keine einzige Frau im Gemeinderat vertreten.“ Die Gleichstellungsbeauftragte wünscht sich, dass sich künftig mehr Frauen zur Wahl aufstellen lassen – und mehr Frauen gewählt werden.

Die Gleichstellungsbeauftragte betont: „In der Politik braucht es große Anstrengungen, sowohl von Frauen als auch von Männern, um Frauen weiter voranzubringen, aber auch vor etwaigen Anfeindungen zu schützen. Unsere Demokratie ist darauf angewiesen, dass sie ihre Sichtweisen in die eigene Kommune einbringen. Wir brauchen engagierte Frauen, die mitreden, mitdenken und mitgestalten!“

Bildunterschrift: SÜW-Gleichstellungsbeauftragte Isabelle Stähle ermutigt Frauen dazu, sich kommunalpolitisch zu engagieren. Foto: KV SÜW

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Heidelberger Erlebnisführungen im Monat Juni 2024

    • Heidelberger Erlebnisführungen im Monat Juni 2024
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Einladung zu den Heidelberger Erlebnisführungen im Monat Juni 2024 – Auf den Spuren der Nachtwächter 01.06.2024, 21:00 Uhr 05.06.2024, 20:00 Uhr 06.06.2024, 21:00 Uhr 08.06.2024, 21:00 Uhr 12.06.2024, 20:00 Uhr 13.06.2024, 21:00 Uhr 15.06.2024, 21:00 Uhr 19.06.2024, 20:00 Uhr 20.06.2024, 21:00 Uhr 22.06.2024, 21:00 Uhr 26.06.2024, 20:00 Uhr 27.06.2024, 21:00 ... Mehr lesen»

    • Chancengleichheit: Beratungsangebote in Heidelberg im Juni

    • Chancengleichheit: Beratungsangebote in Heidelberg im Juni
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg bietet im Juni 2024 Beratungen in Präsenz sowie telefonisch oder online an. Eine Terminvereinbarung im Vorhinein ist stets notwendig. Die verschiedenen Beratungsangebote im Bereich Teilhabe und Chancengleichheit finden im Juni zu nachfolgenden Terminen statt: Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse Dreimal pro Woche beraten Ayla Butt, ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Angeblicher Stadtwerke-Mitarbeiter unterwegs! Mitarbeiter der Stadtwerke Heidelberg können sich ausweisen

    • Heidelberg / Metropoplregion Rhein-Neckar(red/ak) – Ein angeblicher Mitarbeiter der Stadtwerke Heidelberg hat versucht, sich in Heidelberg-Pfaffenrgrund Zugang zu einem Haus zu verschaffen. Das meldete ein Kunde dem kommunalen Energieversorger. Kostenlose Servicenummer zur Sicherheit Mitarbeiter der Stadtwerke Heidelberg, die zum Zählerablesen kommen, können sich als solche ausweisen. Wer dennoch unsicher ist, sollte sich den Namen notieren ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Neues Semesterprogramm des Hochschulteams der Agentur für Arbeit – Vorträge, Workshops und Infoveranstaltungen im Sommersemester 2024

    • Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Hochschulteam der Agentur für Arbeit Heidelberg berät kostenlos und neutral Studierende, Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen zum Arbeitsmarkt und dem Berufseinstieg nach dem Studium. Zusätzlich bietet es im Sommersemester 2024 wieder zahlreiche Informationsveranstaltungen und Workshops für Studierende und Absolventinnen und Absolventen an: Welcher Beruf passt zu mir und meinen ... Mehr lesen»

    • Bad Dürkheim – NACHTRAG – Tödlicher Unfall auf der B37

    • Bad Dürkheim – NACHTRAG – Tödlicher Unfall auf der B37
      Bad Dürkheim / Metropolregion Rhein-Neckar – NACHTRAG – Wie bereits bei MRN-News.degemeldet kam es heute am 23.Mai.2034 gegen ca. 15:30 Uhr zu einem tödlichen Unfall auf der B37 zwischen A650 und Bad Dürkheim. Nach ersten Erkenntnissen sind zwei Pkw frontal zusammengeprallt. Für den 54-jährige Fahrer eines Audis kam jede Hilfe zu spät er verstarb noch ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de