• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Speyer – Komm’ heiliger Geist Dommusik lädt in der Reihe „Cantate Domino“ zu Konzert mit Musik von Bruckner, Gabrieli und Pierluigi

FOTOGAF KLAUS LANDRY 01715313210

Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar – Zum 200. Geburtstag des Komponisten Anton Bruckner erklingt am Pfingstsamstag, 18. Mai 2024 um 18:00 Uhr seine zweite große Messkomposition, die Messe in e-Moll für achtstimmigen Chor und Blasorchester im Dom. Im Konzert der Reihe „Cantate Domino“ wird der einzigartigen Messe Bruckners Gregorianik sowie Vokalmusik der Renaissance von Giovanni Gabrieli und Giovanni Pierluigi da Palestrina gegenübergestellt. Ausführende sind das Vokalensemble Dom zu Speyer und die Dombläser unter der Leitung von Domkapellmeister Markus Melchiori.

Am 29. September 1869 leitete der Komponist selbst die Uraufführung seiner Messe in e-Moll zur Einweihung der Votivkapelle des neuen Linzer Domes auf dem Domplatz neben der Dom-Baustelle. Bereits 1866 hatte er das Werk komponiert, in seiner ersten großen Schaffensperiode, in die auch die Komposition seiner beiden anderen großen Messen in d-moll und f-moll fällt. Noch bevor er sich den Gipfelwerken seiner Kunst, den großen Symphonien zuwendet, schafft der wohl frommste aller Komponisten des 19. Jahrhunderts diese reifen Bekenntniswerke, die auf dem sicheren Fundament seines tiefen Glaubens, sozusagen in sicherem Terrain, entstehen konnten.

Das Werk zählt zu den anspruchsvollsten Chorwerken des 19. Jahrhunderts und stellt an alle Ausführenden, vor allem an den Chor, höchste Herausforderungen. Schon durch ihre einzigartige Besetzung, die die orchestrale Begleitung allein 15 Holz- und Blechblasinstrumenten zuordnet, bekommt die Messe einen besondere Tonsprache. Der achtstimmige aufgeteilte Chor muss an Ambitus, Volumen, Atem aber auch an zartesten Klängen alles aufbieten, was die menschliche Stimme zu leisten vermag. Vor allem die textarmen Sätze Kyrie, Sanctus und Agnus Dei lassen den Chor auf langen Linien dahin fluten: Bruckner selbst legte Wert darauf, dass diese Sätze in einem sehr ruhigen Tempo auszuführen sind.

Wie er es bei allen seinen Werken praktizierte, unterzog Bruckner auch diese Messe späteren Überarbeitungen. In den Jahren 1876 und 1882 wurden alle Messen „rhythmisch geordnet“, d.h. ihr Periodenbau und ihre Architektur einer peinlich genauen Überprüfung unterzogen. Die entstandene Endfassung wurde 1885 zum Abschluss der Jahrhundertfeierlichkeiten der Diözese Linz im alten Dom aufgeführt. Bruckner war anwesend, „stand an der Orgel mit verzückten, gegen die Wölbung des Domes gerichteten Augen und seine Lippen bewegten sich in stillem Gebete“. (A. Schreyer)

Der Herausgeber der Messe in der Gesamtausgabe der Bruckner-Gesellschaft, Wien, Leopold Nowak, schreibt 1959 über die Messe: „Die e-Moll-Messe gehört zu jenen Meisterwerken kirchlicher Kunst, in denen Musik zum Gebet wird. Wegen des hohen Grades ihrer Vollendung steht sie jenseits von allem Wenn und Aber. Sie ist gleichermaßen hingegeben an einen heroischen Grad von Demut wie an den majestätischer Meisterschaft und vereinigt so Einfalt und höchste Weisheit, beide, in sich als ein vollgültiges Zeugnis für jene Kraft, die Anton Bruckner geschenkt ward, um Genie zu sein.“

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Bildunterschrift: Der Speyerer Domchor und die Dombläser beim Pfingstfest 2023 © Dommusik Speyer / Foto: Klaus Landry

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de