Heidelberg – Geflügelpest: Land verschärft Hygieneregeln für Tierhalterinnen und Tierhalter

Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat die bereits geltenden Biosicherheitsmaßnahmen für Geflügelhaltungen mit mehr als 1.000 Tieren auch für kleinere Haltungen landesweit angeordnet. Ziel ist der Schutz des Geflügels vor einer Ansteckung mit der Geflügelpest. In Baden-Württemberg gab es seit Anfang des Jahres elf Nachweise der Geflügelpest bei Wildvögeln. Deutschlandweit kam es seit September 2021 insgesamt zu mehr als 1.900 Geflügelpestausbrüchen. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat in seiner Risikobewertung das Eintragsrisiko ausgehend von Wildvögeln in die Geflügelhaltungen bundesweit als hoch eingestuft und empfiehlt Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einzuhalten. Künftig muss jeder Halter von Hühnern, Puten, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen, Laufvögeln, Wachteln, Enten und Gänsen einen Katalog von Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung des Virus in seine Haltung einhalten. Dazu zählen die Sicherung der Stalleingänge gegen unbefugtes Betreten, das Tragen von Schutzkleidung durch betriebsfremde Personen sowie die Einhaltung von Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen. Tierhalterinnen und Tierhalter, die verdächtige Krankheitserscheinungen oder unklare Todesfälle in ihrer Haltung entdecken, sollten unverzüglich das zuständige Veterinäramt der Stadt Heidelberg informieren. Der vollständige Text der Allgemeinverfügung des Landes kann im Internet unter mlr.baden- wuerttemberg.de eingesehen werden. Neben dem Engagement in einem Kleintierzuchtverein ist in Heidelberg auch die Vogelhaltung im eigenen Garten beliebt. Beim Veterinäramt sind beispielsweise 125 Halterinnen und Halter gemeldet, die zwischen einem und zehn der in der Allgemeinverfügung genannten Tiere besitzen. Insgesamt sind 183 Geflügelhalterinnen und -halter in Heidelberg betroffen

.
Geflügelhaltung ist meldepflichtig
Die Stadt Heidelberg weist daraufhin, dass die Haltung von Hühnern, Enten, Gänsen, Fasanen, Perlhühnern, Rebhühnern, Tauben, Truthühnern, Wachteln und Laufvögeln bei der Veterinärabteilung der Stadt Heidelberg anzuzeigen ist. Tierhalterinnen und Tierhalter, die ihre Geflügelhaltung bislang nicht gemeldet haben, werden aufgefordert, dies nachzuholen – per E-Mail an veterinaeramt@heidelberg.de oder telefonisch unter 06221 58-17051 beziehungsweise 58-17450.

Ergänzend: Weitere Informationen gibt es im Internet beim Ministerium für Ländlichen Raum Baden-Württemberg und in den Fragen und Antworten zur Vogelgrippe beim Robert-Koch- Institut.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN