Heidelberg – Gut gefüllte Chapel beim BIWAQ-Abschlussfest- Durch Chancengleichheit das Miteinander im Quartier stärken


Menschen unterschiedlicher Generationen trafen sich in der Chapel beim Abschlussfest des BIWAQ-Projektes. Foto: Stadt Heidelberg
Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Chapel in der Südstadt war bei der BIWAQ-Abschlussfeier gut gefüllt. An diesem Tag wurden nicht nur die Erfolge des sozialen Stadtentwicklungsprojekts gefeiert, sondern auch die Gelegenheit genutzt, miteinander in Kontakt zu kommen und über die Erfahrungen mit BIWAQ zu sprechen – egal, ob als Teilnehmerin oder Projektpartner. BIWAQ steht für Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier. Es ist bereits das dritte BIWAQ-Projekt der Stadt Heidelberg, das gemeinsam mit den Kooperationspartnern Caritas, „Habito“ und den Heidelberger Diensten seinen Schwerpunkt im Hasenleiser (Stadtteil Rohrbach) hatte. Die Projektlaufzeit dauerte vier Jahre (2019 bis 2022). Das Projektvolumen umfasste rund 900.000 Euro, wobei 800.000 Euro aus Fördermitteln (Europäischer Sozialfonds ESF und Bund) stammten. Das Ziel des BIWAQ-Projektes „Hasenleiser – fit für die Digitale Zukunft: Bildung, Beschäftigung und Nahversorgung im Stadtteil“ war es, Probleme an der Wurzel zu packen, den Menschen vor Ort, direkt in den Stadtteilen, wo sie leben, neue Perspektiven und Sicherheiten zu bieten. Der Ansporn, die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, Menschen bei der Arbeitssuche aktiv zu unterstützen, ist ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen Quartiersentwicklung. Auch die Corona-Pandemie machte vor dem Projekt keinen Halt. So verlief dieses in vielen Teilen anders als erwartet: aus Treffen vor Ort wurden digitale Meetings und Skype-Konferenzen. Der Slogan „Fit für die Digitale Zukunft“ bekam eine ganz andere Bedeutung. Mit Flexibilität und Anpassung konnte dennoch vieles erreicht werden: Insgesamt wurden rund 200
Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzeichnet, dabei doppelt so viele Frauen wie Männer. Es wurden rund 160 Schulungen, Vorträge und Veranstaltungen angeboten, die in circa 70 Arbeitsvermittlungen mündeten. Vielfältige Angebote wie etwa digitale Schulungen, Online-Deutschkurse, das digitale Jobfrühstück sowie mehrere Aktionen im Quartier wie die BIWAQ- Begegnungsjurte, Fahrradkurse und Orientierungstage „Berufe in der Pflegeeinrichtung“ oder„Alleinerziehend arbeiten“ sind nur ein kleiner Auszug aus dem breiten Angebotsspektrum. Ob es ein neues BIWAQ-Projekt in Heidelberg geben wird, ist noch unklar. Sobald ein neues Projekt ausgeschrieben ist, wird sich die Stadt nochmals dafür bewerben.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN