Ludwigshafen – Übung der Polizei zur Bewältigung von lebensbedrohlichen Einsatzlagen

Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Immer wieder kommt es zu sogenannten “lebensbedrohlichen Einsatzlagen”, wie zuletzt im Oktober in Oggersheim. Als erste am Einsatzort und dabei stark gefordert sind die Polizeikräfte des Streifendienstes. Damit solche extrem gefährlichen sowie psychisch und körperlich belastenden Einsätze professionell bewältigt werden können, müssen diese auch regelmäßig unter Realbedingungen geübt werden. Eine derartige Übung führten circa 35 Kräfte der Polizeiinspektionen Ludwigshafen 1 und 2, der Polizeiwache Oggersheim sowie der Polizeiinspektion Frankenthal unter Anleitung von Einsatztrainern der Hochschule der Polizei am Dienstag (29.11.2022) in der Friedrich-Ebert-Halle durch.

Hinter dem Begriff einer “lebensbedrohlichen Einsatzlage” verbergen sich unklare Gefahrenlagen mit hohem Gefährdungspotential sowohl für Opfer, Unbeteiligte, Hilfskräfte als auch für Polizeikräfte. Hierzu zählen Terroranschläge, Amoktaten, Geiselnahmen sowie sonstige Formen schwerer Gewaltkriminalität, bei denen die Täter mittels Waffen, Sprengmitteln oder sonstigen gefährlichen Stoffen agieren.

Eine solche lebensbedrohliche Einsatzlage erfordert den Polizeikräften ein hohes Maß an Professionalität ab, bei teilweise unklaren und für die Einsatzkräfte selbst lebensbedrohlichen Umständen. Dabei ist das sofortige und koordinierte Vorgehen der Polizeikräfte, der Umgang mit Informationsdefiziten sehr wichtig. Das taktisch richtige Vorgehen, die Nutzung der Ausrüstung und die genaue Kenntnis der Abläufe müssen regelmäßig geübt werden.

Gerade die rund 700 Beamtinnen und Beamte im Schichtdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, die als erstes vor Ort sind und die ersten Maßnahmen unter Umständen in Lebensgefahr treffen müssen, werden intensiv beschult, um in diesen Extremlagen richtig handeln zu können. Im Fokus steht außerdem das Trainieren mit der taktischen Ausrüstung, die die Beamtinnen und Beamten in Gefahrenlagen schützen soll. Hierzu gehören neben der Maschinenpistole unter anderem auch Helm und Schutzweste. Mit der über 20 Kilogramm schweren Ausrüstung in einer Extremsituation schnell agieren zu können, erfordert ein intensives Training und eine Abfolge routinierter Bewegungsabläufe.

Geübt wurde anhand eines fiktiven Szenarios, bei dem es während einer Musikveranstaltung in der Friedrich-Ebert-Halle zu einem Amoklauf mit Schusswaffe kommt.

Alle Beteiligten zeigten sich mit dem Ablauf der Übung zufrieden. Das geprobte Szenario hat gezeigt, wie gut und professionell die Einsatzkräfte an der Bewältigung der Lage gearbeitet haben. Gleichzeitig wurde aber auch in manchen Teilbereichen Optimierungsbedarf erkannt, welcher im Nachgang in die bestehenden Abläufe und Regelungen eingearbeitet wird.

Quelle: Polizeipräsidium Rheinpfalz (ots)

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN