Rhein-Pfalz-Kreis – VORSICHT TRICKBETRUG – Erneut Schockanrufe und Betrugsversuche in Mutterstadt / Neuhofen / Dannstadt

Rhein-Pfalz-Kreis – Mutterstadt / Neuhofen / Dannstadt / Metropolregion Rhein-Neckar – Im Verlauf des Wochenendes kam es erneut zu mehreren Betrugsversuchen via Smartphone Messengern, sowie zu Schockanrufen zum Nachteil meist älterer Bürgerinnen und Bürger. Die Täter schicken Nachrichten von einer unbekannten Handynummer und geben sich meist als Angehörige der Geschädigten aus. Man habe angeblich die Handynummer gewechselt und wolle nun die neue Nummer mitteilen. Nach einem kurzen Chat bitten die Täter ihre Opfer dann, angeblich offene Rechnungen zu bezahlen. So wurde ein 65-Jähriger aus Dannstadt durch den angeblichen Sohn gebeten, einen Betrag von 2.200EUR zu überweisen, da es Probleme mit dem Onlinebanking des Sohnes gäbe und er deshalb nicht selbst überweisen könne. Glücklicherweise hielt der Mann mit seinem richtigen Sohn telefonisch Rücksprache, sodass der Betrugsversuch aufflog und kein Geld überwiesen wurde. Bei einer anderen Betrugsmasche, dem sog. Schockanruf, kontaktieren die Täter ihre Opfer via Telefonanruf und geben sich bspw. als Polizisten aus. Man benötige umgehend eine hohe Geldsumme, da der Sohn oder die Tochter einen schlimmen Unfall verursacht hätte und ansonsten ins Gefängnis müsse. So wurde eine 82-Jährige aus Neuhofen am Freitagabend von einer unbekannten Nummer angerufen. Am Telefon gab sich ein Mann als Polizist aus, der der Frau mitteilte, dass etwas Schlimmes passiert sei. Anschließend versuchte der Mann die Frau in ein Gespräch zu verwickeln, um so an sensible Informationen zu gelangen. Jedoch wurde auch hier der Betrugsversuch erkannt und das Gespräch durch die 82-Jährige beendet.

Die Polizei warnt vor solchen Betrugsmaschen und rät:

-Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen am Telefon, die sensible Informationen von Ihnen erfragen, auch wenn es sich angeblich um Amtspersonen wie Polizisten, Staatsanwälte oder Richter
handelt.

-Die Polizei wird Sie niemals unter der Rufnummer 110 anrufen, auch nicht mit Vorwahl.

-Geben Sie keine Auskünfte zu Bargeldbeständen oder Schmuck, die Sie zu Hause haben und lassen Sie keine fremden Personen in ihr Haus.

-Kontaktieren Sie Angehörige telefonisch oder persönlich, bevor Sie Überweisungen an sie tätigen, um deren Angaben auf Wahrheit zu überprüfen.

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen (ots)

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN