Speyer – Eine Frau mit besonderem Mut – Die afghanische Frauenrechtlerin Zarifa Ghafari erhält den Preis „Das unerschrockene Wort“

Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar

Eine Frau mit besonderem Mut – Die afghanische Frauenrechtlerin Zarifa Ghafari erhält den Preis „Das unerschrockene Wort“

Diese Entscheidung traf der Bund der 16 Lutherstädte in seiner Jurysitzung am 12.11.2022 in Schmalkalden. Schmalkalden wird am 15. April 2023 auch die Preisverleihung ausrichten. Bürgermeister Thomas Kaminski und der Oberbürgermeister Adolf Kessel aus Worms teilten nach der zweistündigen, sehr guten und konstruktiven Beratung mit, dass die Preisträgerin Zarifa Ghafari einstimmig gewählt wurde.
Alle fünf Nominierten hätten den Preis verdient, betonte Kaminski. Ausschlaggebend für die Entscheidung sei auch gewesen, das die 30-jährige Frau „als eine von uns“ ganz besondere Sympathie und Solidarität genießt. Zarifa Ghafari amtierte von 2018 bis 2021 als erste weibliche Bürgermeisterin in der Provinz Maidan Wardak.

„Wir haben hart dafür gekämpft und gearbeitet, unsere eigene Welt aufzubauen.
Doch wir konnten das Erreichte nicht genießen. Das ist wirklich sehr schmerzhaft.“
Zarifa Ghafari

Mit dem Preis ehren die Lutherstädte das furchtlose und engagierte Wirken der jungen Frau. Unter für Deutschland unvorstellbaren Bedingungen. Am ersten Arbeitstag im Juli 2018 beispielsweise verbarrikadierten Männer ihren Amtssitz. Ein Mob, bewaffnet mit Steinen und Stöcken, bedrohte sie. Erst im Frühjahr 2019 konnte Ghafari als Bürgermeisterin vereidigt werden; aus Sicherheitsgründen lebte sie nicht in der von ihr regierten Stadt, sondern in Kabul.
Ihre Geschichte hatte die Tochter eines Soldaten und einer Physikerin daraufhin in den sozialen Netzwerken bekannt gemacht. Zarifa Ghafari setzte sich vor allem für den Schutz und die Rechte afghanischer Frauen ein, teilte öffentliche Informationen und Wissen zwischen dem Staat und dem Volk. Sie investierte in den Mediensektor und gründete mit PEGHAL FM-Radio in Maidan Wardak einen Radiosender.

Als Bürgermeisterin eröffnete sie einen Markt nur für Frauen in Maidan Shahr, schuf so Arbeitsplätze für Frauen. Nicht einmal drei Jahre blieben ihr für diese Aufbauarbeit vergönnt. Nach der Machtergreifung der Taliban im Sommer 2021 konnte Ghafari in letzte Minute mit ihrer Familie nach Deutschland fliehen. Von hier aus erhebt die intellektuelle, aufgeklärte junge Frau weiterhin ihre Stimme für die Menschenrechte in Afghanistan und in der Welt.

Mit der Wahl der Preisträgerin wollen die Lutherstädte somit auch den Blick auf das Afghanistan der Taliban schärfen.
Die Zustände in diesem Land, in dem so viele Menschen wie Zarifa Ghafari für ein freiheitliches demokratisches Gemeinwesen gekämpft haben, müssen mehr Beachtung finden, formulierte Thomas Kaminski. „In einem freiheitlich demokratischen Gemeinwesen gehört das freie Wort zu den wichtigsten konstruktiven Elementen“, zitierte Worms Oberbürgermeister aus der Präambel des Statuts für den Preis „Das unerschrockene Wort“.
Zarifa Ghafari nimmt den Preis mit großer Freude und Dank entgegen, wie sie der Stadtverwaltung Schmalkalden per E-Mail mitteilte.

Quelle: Stadtverwaltung Speyer

Fotoquelle: Michael Bauroth

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN