Worms – Neues Smart Home Security Projekt – Im Rahmen des neuen BMBF-Projekts „KIASH“ werden innovative Lösungen für sichere Smart Homes entwickelt

Worms/Metropolregion Rhein-Neckar. Smart Homes bzw. smarte Geräte, die unseren Alltag einfacher gestalten, verbergen oft gravierende Sicherheitslücken. Durch unsichere Geräte können Angreifer gezielte Manipulationsversuche starten, Fehlfunktionen herbeiführen und im schlimmsten Fall sogar auf das gesamte Heimnetzwerk zugreifen. Um diese Sicherheitslücken zu schließen, setzt das neue Forschungsprojekt „KI-gestützte Anomalie Erkennung für Smart Homes“ (KIASH) an. Das Projekt wird im Rahmen des Programmes KMU-Innovativ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. In den nächsten drei Jahren erarbeiten sechs Projektpartner Lösungsansätze zur verbesserten Sicherheit im Umgang mit Smart Home Geräten. Neben der Hochschule Worms sind an dem Projekt die KOBIL Systems GmbH (Koordinator), das August-Wilhelm Scheer Institut gGmbH (AWSi), die Cleopa GmbH, das eBusiness-KompetenzZentrum gUG (eBZ) und die Technische Universität Chemnitz (TUC) beteiligt.

„Das Projekt fügt sich nahtlos in unsere bestehenden Projekte zur IT-Sicherheit von IoT- und Automationssystemen wie KISAT und MADISA ein.”, so Prof. Steffen Wendzel, der das Projekt seitens der HS Worms leitet. “Die Mitarbeiterinnen dieser früheren Projekte (Laura Hartmann und Julia Lenz) haben daher auch an der Antragstellung für das neue KIASH-Projekt mitgewirkt”, so Wendzel weiter. Nach dem virtuellen Kick-Off-Meeting Anfang September fand nun am 17. November das erste persönliche Kennenlernen der Partner bei Gastgeber KOBIL in Worms statt. Hauptgrund des Zusammentreffens war vor allem die Besprechung der Ergebnisse einer ersten technischen und allgemeinen Anforderungsanalyse, um den Weg für die nächsten Projektschritte zu ebnen.

Innovation
Der Fokus liegt vor allem auf dem Service zwischen Smart Home Nutzern und beispielsweise Installateuren. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, wie Handwerksbetriebe im Bereich der Gebäudeautomatisierung, sollen durch die im Projekt entwickelte Sicherheitslösung bei der Umsetzung von IT-Schutzmaßnahmen unterstützt werden, da sie selbst oft nicht über entsprechend geschultes Personal oder genügend Sicherheits-Know-How verfügen, um Angriffe in Smart Homes zu verhindern. Da marktübliche IT-Sicherheitslösungen nur oberflächlichen Schutz bieten, schließt das KIASH-Projekt durch die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie hier eine wichtige Lücke.

Umsetzung
Durch die Entwicklung einer Serviceplattform wird Installateuren und Elektrotechnikern ermöglicht, ihren Kundinnen und Kunden ein Sicherheitsmonitoring für deren Smart Homes anzubieten. Auf der Serviceplattform werden die Datenflüsse in Smart Homes mithilfe künstlicher Intelligenz verfolgt und analysiert. Durch Verfahren des maschinellen Lernens sollen Störungen und Anomalien automatisiert entdeckt werden. „Als Teil des KIASH Projekts wollen wir seitens der der Hochschule Worms neue Möglichkeiten in der Anomaliedetektion entwickeln, um auch trotz der stark wachsenden Verbreitung von IoT-Geräten ein hohes Sicherheitsniveau zu erzielen“, erklärt KIASH-Projektmitarbeiter Thomas Weigold. Die geplante Infrastruktur wendet Methoden an, die insbesondere die Privatsphäre der Kundinnen und Kunden bestmöglich schützen soll. Das kürzliche Projekttreffen hat einen wertvollen Beitrag für eine gute Zusammenarbeit aller Partner geleistet und ein Abstimmen über nächste Schritte möglich gemacht. Die Website zum Projekt ist hier zu finden: https://kiash.de/.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS WORMS

    >> Alle Meldungen aus Worms


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – Erdbeben – BASF spendet 500.000 Euro Soforthilfe

    • Ludwigshafen – Erdbeben – BASF spendet 500.000 Euro Soforthilfe
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Wir sind zutiefst erschüttert durch die Bilder, die uns aus der Erdbebenregion erreichen. Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die von den verheerenden Ereignissen betroffen sind. BASF spendet 500.000 Euro Soforthilfe und bereitet eine Spendenaktion der Mitarbeitenden vor. Dies gab BASF auf Twitter bekannt. Quelle Twitter BASF»

    • Ludwigshafen – Großer Polizeieinsatz in der Innenstadt

    • Ludwigshafen – Großer Polizeieinsatz in der Innenstadt
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) Am Mittwochvormittag (08.02.2023) drohte ein 47-Jähriger während eines Telefonates einer Mitarbeiterin des Arbeitsamtes, dass er in den nächsten Minuten vorbeikommen und Menschen angreifen wolle. Die Polizei Ludwigshafen suchte sofort mit starken Kräften im Innenstadtbereich nach dem Mann. Dabei konnte der Wohnsitzlose bislang weder am Arbeitsamt, noch an seinen bekannten Aufenthaltsorten oder ... Mehr lesen»

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Hilfe für die Erdbebenopfer in der Türkei und Syrien – Sammelaktion des Migrationsbeirates des Rhein-Pfalz-Kreises

    • Rhein-Pfalz-Kreis – Hilfe für die Erdbebenopfer in der Türkei und Syrien – Sammelaktion des  Migrationsbeirates des Rhein-Pfalz-Kreises
      Rhein-Pfalz-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar. Das Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet und dessen Auswirkungen hat uns alle erschüttert. Die Menschen in den dortigen Gebieten sind auf internationale Hilfe angewiesen. Auch der Migrationsbeirat des Rhein-Pfalz-Kreises möchte so schnell wie möglich helfen. Er ruft daher die Bevölkerung zu Spenden auf, die bereits morgen, Donnerstag, 09. Februar 2023, in der ... Mehr lesen»

    • Sinsheim/Mannheim – BAB 6: Gemeinsame Kontrollaktion mehrerer Behörden

    • Sinsheim/Mannheim – BAB 6: Gemeinsame Kontrollaktion mehrerer Behörden
      Sinsheim / Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar Am Dienstag, zwischen 08:00 und 14:00 Uhr führten Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidium Mannheim in Zusammenarbeit mit Beamtinnen und Beamten des Zoll, des Bundesamtes für Logistik und Mobilität sowie weiterer Polizeidienststellen Kontrollen im gewerblichen Güterverkehr durch. Die Kontrollen wurden auf dem Rastplatz Kraichgau Süd der BAB 6 durchgeführt. Der ... Mehr lesen»

    • Speyer – Drehorgelserenade am 25. Februar 2023 im Technik Museum Speyer

    • Speyer – Drehorgelserenade am 25. Februar 2023 im Technik Museum Speyer
      Speyer / Metropolregion Rhein-Neckar Das Technik Museum feiert eine Party mit großen und kleinen Orgeln Die Drehorgel ist fest mit der Geschichte der Technik Museen Sinsheim Speyer verbunden. Die beiden Freizeiteinrichtungen beherbergen in den Ausstellungshallen bereits seit ihren Anfängen hunderte Musikinstrumente und Orgeln. Nicht selten spielt Museumspräsident Hermann Layher, bei Veranstaltungen oder besonderen Anlässen, selbst ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN