Schwetzingen – Hilfe, wenn die Hüfte schmerzt

Schwetzingen / Metropolregion Rhein-Neckar

Dr. Stefan Brosche klärt im Vortrag über minimalinvasive Hüftendoprothetik auf / Orientierungshilfe bietet die Hüftsprechstunde im Endoprothetik-Zentrum (EPZ) der GRN-Klinik Schwetzingen

Dr. Stefan Brosche informierte zahlreiche Interessierte rund um das Thema Hüftprothese. Foto: GRN

Ob morgens nach dem Aufstehen oder beim Treppensteigen: Wenn Schmerzen nicht nur in der Hüfte, sondern auch in Leiste, Oberschenkel oder Knie zunehmen und Knochen auf Knochen reibt, sollten Patienten sich umgehend ärztlich beraten lassen. Das riet Dr. Stefan Brosche, Oberarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie, bei seinem Vortrag zum Thema „Minimalinvasive Hüftendoprothetik“ in der Cafeteria der GRN-Klinik Schwetzingen. „Der Arzt schaut sich an, wie weit der Gelenkverschleiß fortgeschritten ist“, erläutert der Experte.

Ab 55 Jahren seien bei rund 15 % der Bevölkerung Zeichen einer Arthrose auf dem Röntgenbild zu erkennen. Symptomatisch für die weitverbreitete Hüftgelenksarthrose ist ein krankhafter Gelenkverschleiß mit Knorpelabnutzung, der zu starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führt. „Im Frühstadium können konservative Methoden wie Physiotherapie oder Injektionen helfen.“ Doch auch selbst könne man einiges für die Gesunderhaltung des Hüftgelenkes tun, während langes Stehen oder Sitzen ebenso wie Übergewicht und der Konsum von Alkohol und Nikotin sich dauerhaft negativ auf das Hüftgelenk auswirken, könne man durch viel Bewegung eine Operation hinauszögern oder sogar vermeiden.

Um die Ursache jedoch dauerhaft zu therapieren, sei die Implantation einer Hüftprothese im fortgeschrittenen Stadium meist unumgänglich, so Dr. Brosche weiter. „Ist die Beweglichkeit jedoch stark eingeschränkt, kann ein künstliches Hüftgelenk Mobilität zurückgeben und für mehr Lebensqualität sorgen.“
Und das gehe inzwischen sehr schnell: „Während früher Patienten oft mehrere Tage im Bett verbringen mussten, können heute Frischoperierte schon nach ein bis zwei Tagen aufstehen und laufen“, erklärt der Experte. Eine schnelle Mobilisierung und eine gezielte Schmerztherapie sorgten für einen verkürzten stationären Aufenthalt und eine rasche Genesung.

„Wichtig ist es, den richtigen Zeitpunkt für eine Operation und das passende Verfahren zu wählen.“ Hierzu empfiehlt Dr. Brosche einen Termin in der Hüftsprechstunde zu vereinbaren, um sich persönlich beraten zu lassen. Mitzubringen sind, ein aktuelles Röntgenbild, die Laborbefunde und der Medikamentenplan. Abhängig von der Lebenssituation entscheide man dann, ob ein zementfreies oder ein zementiert verankertes Implantat zum Einsatz kommt. Bei der AMIS-Operationstechnik wird das Implantat durch eine natürliche Muskellücke von vorne eingesetzt und so das Risiko einer Verletzung der Muskeln und Nerven reduziert. Langfristig führten jedoch alle Operationsmethoden zu einem guten Ergebnis.

Seit 2015 führt das Endoprothetik-Zentrum Schwetzingen das „endoCert“-Siegel, ein Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC) im Bereich der Hüft- und Kniegelenksprothetik. Das Siegel garantiert neben Patientensicherheit höchste Versorgungsqualität. Da jede Operation durch erfahrene Fachärzte für Orthopädie bzw. Unfallchirurgie durchgeführt wird, sei man, so Chefarzt Dr. Albert Rombach, in den besten Händen.

Weiter Informationen finden Interessierte im Internet unter https://www.grn.de/schwetzingen/klinik/orthopaedie-und-unfallchirugie/schwerpunkte/endoprothetik

Quelle: GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS DEM RHEIN-NECKAR-KREIS

    >> Alle Meldungen aus dem Rhein-Neckar-Kreis


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Südliche Weinstraße – Erinnerung: Am Donnerstag ist bundesweiter Warntag – Warnmöglichkeiten im Kreisgebiet werden getestet

    • Südliche Weinstraße – Erinnerung: Am Donnerstag ist bundesweiter Warntag – Warnmöglichkeiten im Kreisgebiet werden getestet
      Südliche Weinstraße / Landau / Metropolregion Rhein-Neckar. Wenn am Donnerstag, 8. Dezember, um 11 Uhr das Handy oder die nächstgelegene Sirene Alarm schlägt, ist das höchstwahrscheinlich kein echter Alarm. Denn zu diesem Zeitpunkt werden bundesweit sämtliche vorhandene Alarmierungsmittel zur Warnung der Bevölkerung ausgelöst, um sie auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Dazu gehören im Landkreis Südliche ... Mehr lesen»

    • Schönau – Nach Einbruch in Supermarkt mehrere tausend Euro Bargeld gestohlen

    • Schönau – Nach Einbruch in Supermarkt mehrere tausend Euro Bargeld gestohlen
      Schönau / Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) Vermutlich in der Nacht von Sonntag auf Montag brachen bislang Unbekannte in einen Supermarkt im Gewerbegebiet in den Kreuzwiesen ein und konnten hierbei Bargeld aus einem Tresor erbeuteten. Die unbekannten Einbrecher verschafften sich den bisherigen Erkenntnissen nach über das Dach Zugang zum Inneren des Supermarktgebäudes, von wo aus ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Regierungskommission legt gelungenes Reformkonzept zur Krankenhausfinanzierung vor

    • Ludwigshafen – Regierungskommission legt gelungenes Reformkonzept zur Krankenhausfinanzierung vor
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Heute, am 06. Dezember 2022, hat die Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung ihr Reformkonzept zur Krankenhausfinanzierung vorgelegt. Dazu erklärt der Bundestagsabgeordnete und Arzt Prof. Dr. Armin Grau, Berichterstatter für Krankenhauspolitik (Bündnis 90/Die Grünen): “Ich begrüße die umfassenden und richtungsweisenden Reformvorschläge der Kommission ausdrücklich und möchte den Kommissionsmitgliedern sehr für ... Mehr lesen»

    • Weinheim – Kabeldiebstahl fordert hohen Sachschaden – Polizei sucht Zeugen!

    • Weinheim – Kabeldiebstahl fordert hohen Sachschaden – Polizei sucht Zeugen!
      Weinheim / Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) Im Zeitraum zwischen Samstag, 13 Uhr und Montag, ca. 6 Uhr entwendeten bislang Unbekannte Kupferkabel sowie Kupferschrott in größerem Umfang von einem Firmengelände in der Gewerbestraße. Hierzu durchtrennte die unbekannte Täterschaft den ersten Ermittlungen nach zunächst einen um das Firmengelände laufenden Zaun. Anschließend wurde in das mit Trapezblechen ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – BASF-Weihnachtsspende für bedürftige Menschen in Ludwigshafen

    • Ludwigshafen – BASF-Weihnachtsspende für bedürftige Menschen in Ludwigshafen
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die BASF SE spendet zu Weihnachten 140.000 € an hilfsbedürftige Menschen und soziale Projekte in Ludwigshafen und in der Metropolregion Rhein-Neckar. 50.000 € davon gehen anteilig an die „Tafel Ludwigshafen“, an die „Essbar Ludwigshafen“ sowie an die „Suppenküche Ludwigshafen“. Die Organisationen und Angebote versorgen Bedürftige in Ludwigshafen mit Nahrungs- und Lebensmitteln. ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN