Mannheim – Warnstreik beim Benz

Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar.

3.200 Beschäftigte der Frühschicht legen die Arbeit nieder.

· Am Freitag, 04.11.2022, ruft die IG Metall Mannheim die Beschäftigten von Daimler Truck und EvoBus im Mercedes-Benz Werk Mannheim zur Teilnahme am Warnstreik auf

· 3.200 Kolleg*innen legten ihre Arbeit nieder und erschienen zur Kundgebungen um 10.30 Uhr

Seit 10.30 Uhr steht die Produktion beim Benz in Mannheim. Zur Frühschicht haben um 10.30 Uhr 3.200 Kolleginnen und Kollegen ihre Arbeit niedergelegt, um an der am Tor 2 geplanten Kundgebung in der Oberen Riedstraße teilzunehmen.

Cheyenne Todaro, die Leiterin des Vertrauenskörpers, begrüßt die Teilnehmer*innen und zeigt sich gleich zu Beginn ihres Redebeitrags entrüstet darüber, dass die Arbeitgeberseite trotz voller Auftragsbücher und horrender Umsatzzahlen die Beschäftigten mit einer Einmalzahlung abspeisen möchte. Der Arbeitgeberverband bietet 3.000 Euro für die nächsten 30 Monate. Außerdem fordern sie weitere Variabilisierungen bei tariflichen Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld. „Das ist ein Arschtritt für alle Arbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie!“ Todaro ruft zur Solidarität auf, „denn ohne Angebot der Arbeitgeber geht es in den Streik!“. Die Stimmung bei allen Beteiligten ist kämpferisch, lautes Klatschen und Trillerpfeifen unterstreichen den Redebeitrag Todaros.

Tatsächlich setzte Daimler Truck im Jahr 2021 39,8 Milliarden Euro um und gehört damit zu den führenden Herstellern für LKWs, Zugmaschinen und Busse.

Seit Beginn der Corona-Krise zeigen sich die Beschäftigten beim Benz hochflexibel: Arbeitszeitkonten wurden auf Wunsch des Arbeitgebers abgebaut, weil Teile nicht rechtzeitig geliefert wurden, Kolleg*innen waren bereit, Überstunden und Mehrarbeit zu leisten, es wurde an Sonn- und Feiertagen gearbeitet.

„Wir waren die ganze Zeit solidarisch gegenüber unserem Arbeitgeber. Es kann nicht sein, dass jetzt auch noch die Last der Krise auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird, das kann nicht der Dank für unsere Flexibilität der letzten 3 Jahre sein!“, so Bruno Buschbacher, Betriebsratsvorsitzender. Buschbacher ist außerdem der festen Überzeugung, dass ein Entgeltverzicht nicht dazu beiträgt, die Arbeitsplätze beim Benz auf dem Waldhof zu sichern. „die ziehen ihr Sparprogramm trotzdem durch, deswegen stehen uns die geforderten 8% zu!“

Auf die Flexibilität, die die Arbeitgeberseite immer wieder fordert, hat Thomas Hahl, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Mannheim die richtigen Antworten: „Den Fachkräftemangel und die Lieferkettenproblematik haben nicht die Beschäftigten entschieden, das sind Managemententscheidungen! Bildet junge Menschen aus und holt outgesorcte Arbeitsbereiche wieder an den Standort Mannheim zurück!“

Mit der Frage „wer ist eigentlich Südwestmetall?“ wollte Hahl eigentlich darauf kommen, dass es Mannheimer Unternehmer sind, die die Politik machen. „Ausbeuter!“, schallt es stattdessen aus der Runde der Teilnehmenden.

Alle drei Redner*innen waren sich darüber einig, dass die steigenden Kosten des Alltags nur bewältigt werden können, wenn es ein ordentliches tabellenwirksames Plus im Gelbeutel gibt, denn wer die Preise kennt, will 8%!

Eine weitere Kundgebung ist für die Spätschicht um 18.30 Uhr am Tor 2 in der Oberen Riedstraße geplant. Auch Beschäftigte der Nachtschicht am 05.11.2022 werden zum sogenannten Frühschluss aufgerufen.
Quelle IG Metall Mannheim

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN