• /// METROPOLREGION RHEIN-NECKAR NEWS

Speyer – Turm und Kaisersaal seit 10 Jahren für Besucher geöffnet – Touristische Anziehungspunkte am Speyerer Dom

Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Seit zehn Jahren können Besucherinnen und Besucher dem Himmel ein Stückchen näher kommen: Am 12. Oktober 2012 wurden die Aussichtsplattform auf dem Südwestturm sowie der neu gestaltete Kaisersaal mit Ausstellung der Schraudolph-Fresken feierlich eröffnet. Seither sind die beiden Bereiche zwischen April und Oktober regelmäßig für Besucher geöffnet. Mehr als 200.000 Menschen haben seit der Eröffnung bis heute den Raum über der Vorhalle besichtigt und den Turm bestiegen. Auch Gästen von Bischof und Domkapitel werden diese Bereiche gerne gezeigt. So waren neben einigen hohen Vertretern aus Kirche und Politik waren dort zuletzt die Knaben des Westminster Cathedral Choir zu Gast. „Jeder, der mal auf der Spitze des Südwestturms stand, ist von der Aussicht begeistert. Und ich freue mich sehr, dass wir mit dem Kaisersaal einen Bereich dazu gewonnen haben, in dem wir einen Teil der Ausmalung aus dem 19. Jahrhundert zeigen und die Geschichte des Doms lebendig machen können“, sagt Domdekan und Domkustos Dr. Christoph Kohl anlässlich des Jahrestages. „Für die Speyerer ist der Aufstieg auf den Turm eine tolle Sache, um ihren Gästen ihre Heimat zu zeigen. Jährliche Highlights sind die nächtliche Begehung von Turm und Kaisersaal während der Kulturnacht, für welche die Menschen sogar lange Wartezeiten in Kauf nehmen, oder der Turmaufstieg bei Altpörtel in Flammen“, ergänzt Bastian Hoffmann, der als Leiter des Dom-Besuchermanagements den Besucherbetrieb im Westbau organisiert.

Umbau und Eröffnung vor 10 Jahren

Kaisersaal und Südwestturm sind Teil des vor 150 Jahren von Heinrich Hübsch errichteten Westbaus. Im Oktober 2012 wurden die beiden Bereiche nach zweijähriger Arbeitsphase erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei wurden die Fresken des 19. Jahrhunderts in den Kaisersaal eingebracht und das Treppenhaus des Turms erneuert und in 60 Metern Höhe eine Aussichtsplattform eingerichtet. Beteiligt waren rund 25 Architekten und Ingenieure und mehr als 100 Handwerker. Die Kosten beliefen sich auf 4,35 Millionen Euro und wurden über das 2009 von der Bundesregierung verabschiedete Konjunkturpaket 2 finanziert. Antragsteller für die Fördermittel war die Stadt Speyer. Der Gesamtbetrag wurde zu einem Drittel vom Bund, zu einem Drittel vom Land Rheinland-Pfalz und zu einem weiteren Drittel von der Stadt Speyer, dem Dombauverein und der Europäischen Stiftung Kaiserdom finanziert. Die feierliche Eröffnung fand am 12. Oktober 2012 statt. 200 geladene Gäste konnten nach dem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann erstmals den Kaisersaal besichtigen und den Turm besteigen. In seinem Schlusswort reimte Weihbischof und Dompropst Otto Georgens: „Der Saal – er zeigt an seinen Wänden,/ das was entstand von Künstlerhänden./ Vom Turm – von allen Seiten her,/ da sieht man noch ein bissel mehr,/ da sieht man was – das Gott uns schenkt:/ Gut wäre – wenn man das bedenkt.“

Die Ausstellung der Fresken aus dem 19. Jahrhundert

Durch die Dauerausstellung der Schraudolph-Fresken erhielt der in 22 Metern Höhe gelegene Kaisersaal eine konkrete Bestimmung. Zu diesem Zweck wurde der Saal neu gestaltet. Der Raum über der Vorhalle des Domes zeigt die Schau von neun monumentalen Fresken des Malers Johann Baptist Schraudolph mit einer Größe von jeweils 40 Quadratmetern. Der Raum selbst misst 500 Quadratmeter und befindet sich über der Vorhalle des Doms. Er bietet Platz für bis zu 200 Personen und wird gelegentlich auch für Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt. Zuletzt war dort der Speyerer Krimiautor Uwe Ittensohn mit einer Lesung zu Gast. Bereits von der Vorhalle aus kann man bereits durch eine gläserne Öffnung auf das Fresko, der „Marienkrönung“ blicken. Das aus dem Jahr 1847 stammende Kunstwerk, welches bis 1957 in der Apsis zu sehen war, bildet den Höhepunkt des Wirkens von Johann Baptist Schraudolph im Speyerer Dom. Mit Gipsschalen wurde die Wölbung in der Apsis des Chorraums nachgebildet. Es zeigt die Krönung Marias – die auch die Patronin des Speyerer Domes ist – durch ihren auferstandenen Sohn Jesus Christus. Für das elf Meter breite und etwa siebeneinhalb Meter hohe Fresko wurde eine eigene Kuppelkonstruktion angefertigt. Ein weiterer Grund den Kaisersaal zu besuchen, ist der Blick in den Innenraum des Domes aus 20 Metern Höhe, der durch eine Glastür zur Empore ermöglicht wird. Die übrigen acht Fresken, die ursprünglich in den beiden Querhäusern des Doms angebracht waren, thematisieren Szenen aus dem Leben des heiligen Bernhard von Clairvaux, des heiligen Erzmärtyrers Stephanus und des Papstes Stephan I. Es wurden Lichtleisten in die Bildträger der Schraudolph-Fresken integriert, um den Faltenwurf der Bildträger auszugleichen und die Bilder sowie den Raum indirekt zu beleuchten.

Die Aussichtsplattform auf dem Südwestturm

Vom Kaisersaal aus gelangt man in den Südwestturm auf dessen Spitze eine umlaufende Aussichtsplattform eingerichtet wurde. Für den Aufstieg wurde in den Turm eine neue Treppe eingebaut, die bequem zu begehen ist. Oben angekommen bietet sich ein einzigartiger Rundblick über die Stadt Speyer, die Vorderpfalz und in die badische Nachbarschaft. An Tagen mit guter Fernsicht überblickt man eine Entfernung von mehr als 50 Kilometern. Der südliche Turm auf der Westseite des Domes steht mit der Maximiliansstraße in einer Blickachse, so dass man von der Aussichtsplattform sogar durch das Tor im Altpörtel hindurch sehen kann. Die Aussichtsplattform unterhalb des Turmhelms hat eine Grundfläche von etwa 20 Quadratmetern. Sie ist nach allen Seiten offen und bietet maximal 50 Personen Platz.

DIESE MELDUNG BITTE TEILEN UND WEITERLEITEN! DANKE!

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hier können Sie werben!


    PREMIUMPARTNER



  • MEHR AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Heidelberg – Wir sind Kongressstadt! Heidelberg Congress Center (HCC) öffnet am 20. April mit einer Einladung zum Festakt und zum Tag der offenen Tür

    • Heidelberg – Wir sind Kongressstadt! Heidelberg Congress Center (HCC) öffnet am 20. April mit einer Einladung zum Festakt und zum Tag der offenen Tür
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Heidelberg Marketing GmbH) – Es ist soweit – im April steht ein historischer Moment in der Geschichte Heidelbergs auf dem Plan: Nach drei Jahrzehnten Diskussion und Planung, vier Jahren Bauzeit und einem Investitionsvolumen in Höhe von ca. 110 Millionen Euro wird das neue Heidelberg Congress Center (HCC) Mitte April mit einem Festakt ... Mehr lesen»

    • Neustadt – Frauenleiche bei der Burgruine Wolfsburg

    • Neustadt – Frauenleiche bei der Burgruine Wolfsburg
      Neustadt / Metropolregion Rhein-Neckar (ots) Am Mittwoch, 17.04.2023, um 09.40 Uhr, fanden Wanderer auf einem Waldweg an der Wolfsburg eine tote weibliche Person. Aufgrund der Gesamtumstände ist derzeit von einem Unfallgeschehen ohne Fremdbeteiligung auszugehen. Die Identität der Verstorbenen konnte zwischenzeitlich ermittelt werden, es handelt sich um eine 87-jährige Dame aus Neustadt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ... Mehr lesen»

    • Radfahrerinnen und Radfahrer dürfen ab sofort auch in der Heidelberger Uferstraße auf der Straße fahren

    • Radfahrerinnen und Radfahrer dürfen ab sofort auch in der Heidelberger Uferstraße auf der Straße fahren
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Stadt Heidelberg verbessert die Verkehrsführung für den Radverkehr im Stadtgebiet: Ab sofort dürfen Radfahrende auch in der Uferstraße im Stadtteil Neuenheim auf der Fahrbahn fahren. Wie in den Neckarstaden (B 37) in der Altstadt hat die Stadt hier die seit Jahren bestehende sogenannte Radwegebenutzungspflicht aufgehoben und die Straße neu ... Mehr lesen»

    • Stichprobenartige Kartierung von Fauna-Flora-Habitat-Gebieten in Heidelberg

    • Stichprobenartige Kartierung von Fauna-Flora-Habitat-Gebieten in Heidelberg
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – In Heidelberg werden ab April bis Ende November 2024 im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) Kartierungen von Arten der Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie sowie weiteren Tieren und/oder Pflanzen durchgeführt. Die Untersuchungen erfolgen nicht flächendeckend, sondern strichprobenartig und überwiegend im Außenbereich der Heidelberger Gemarkung. Ziel der Kartierung ist es, langfristig die Qualität ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – Es zählt nicht nur der monetäre Erfolg! Großartiges Engagement der Schulen für die Aidshilfe Heidelberg e.V.

    • Heidelberg – Es zählt nicht nur der monetäre Erfolg! Großartiges Engagement der Schulen für die Aidshilfe Heidelberg e.V.
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Aidshilfe Heidelberg e.V.) – Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember 2023 haben sich 24 Schulen aus der Region an der Spendenaktion „Jugend zeigt Schleife“ zugunsten der Aidshilfe Heidelberg e.V. beteiligt. Zahlreiche Schüler*innen und Lehrer*innen nahmen daran teil und sammelten einen Spendenbetrag von weit über 5.000 Euro. Die engagierten Schüler*innen informierten an ihren ... Mehr lesen»

    • Landau – Wenn Krähen zum Problem werden: Im Ackerbau, Weinbau und Obstbau Tätige können Schäden online melden

    • Landau – Wenn Krähen zum Problem werden: Im Ackerbau, Weinbau und Obstbau Tätige können Schäden online melden
      Landau / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Stadt Landau / Kreis Südliche Weinstraße) – Rabenvögel wie zum Beispiel Saatkrähen können in landwirtschaftlichen und Weinbaukulturen teilweise große Schäden an Jungpflanzen, Apfelbäumen und Co. insbesondere während der Aussat und Reifezeit anrichten. Damit sorgen sie nicht selten für finanzielle Schäden – auch im Landkreis Südliche Weinstraße. Ihre Population nimmt zu, das Problem ... Mehr lesen»

    • Spitzes Eck: Bahnstadt-Heidelberg erhält zum Sommeranfang neuen grünen Erholungsort – Knapp 30 Bäume gepflanzt – jeweils bereits fünf Meter hoch

    • Spitzes Eck: Bahnstadt-Heidelberg erhält zum Sommeranfang neuen grünen Erholungsort  – Knapp 30 Bäume gepflanzt – jeweils bereits fünf Meter hoch
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Am Spitzen Eck, der neuen Bahnstadt-Grünfläche am Langen Anger, wurde seit Herbst 2023 gegraben, geschichtet und kleine Hügel angehäuft. Nach den umfangreichen Erd- und Bodenarbeiten sind nun die Bäume gefolgt. Die knapp 30 Neuankömmlinge sind bereits rund fünf Meter hoch und werden im Sommer ersten Schatten spenden. Rund um die ... Mehr lesen»

    • Gewässerschauen an Heppenheimer Bächen

    • Gewässerschauen an Heppenheimer Bächen
      Heppenheim / Metropolregion Rhein-Neckar)red/ak) – Im Rahmen der städtischen Starkregenvorsorge führt die Stadt Heppenheim als Gewässereigentümer auch dieses Jahr wieder Gewässerschauen an den Heppenheimer Bächen durch. Dazu wurde Fachpersonal von der unteren Wasserbehörde und dem Gewässerverband Bergstraße eingeladen.Eine Gewässerschau ist die Besichtigung eines Gewässers und bezieht die Ufer sowie das für den Hochwasserschutz und für ... Mehr lesen»

    • Europa-Tag am 27.4. in der Volkshochschule Heidelberg

    • Europa-Tag am 27.4. in der Volkshochschule Heidelberg
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Für alle, denen Europa am Herzen liegt, veranstaltet die Volkshochschule Heidelberg im Vorfeld der Europawahlen den vhs-Europatag am Samstag, 27. April 2024 von 14 -19 Uhr. Mit einem breit gestreuten und kreativen Programm will die Volkshochschule zusammen mit den Besucher*innen die Europäische Union mit ihren Besonderheiten, ihrer Vielsprachigkeit, kulturellen Vielfalt ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Größerer Einsatz von Rettungskräften an Mannheimer Schule – Nachtrag

    • Mannheim – Größerer Einsatz von Rettungskräften an Mannheimer Schule – Nachtrag
      Mannheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Der größere Polizei- und Rettungskräfteeinsatz heute Morgen wurde gegen 12:10 Uhr beendet. Es ergaben sich Anhaltspunkte, dass ein 13-jähriges Kind Reizgas in der Toilette versprühte. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass 18 Kinder hierdurch leicht verletzt wurden und leichten Husten davon trugen. Die Kinder wurden ihren Eltern überstellt. Kein Kind musste zur weiteren medizinischen Behandlung ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen

  • MEDIENPARTNER
    Raphael B. Ebler Medienproduktion


///MRN-News.de