Brühl – Neues Zuhause des Schäferhundevereins offiziell übergeben


SV OG-Vorsitzender Volker Becker (Bildmitte) wurde von Bürgermeister Dr. Ralf Göck (li) und Landesvorstandsmitglied Jochen Seufert beschenkt: Während Göck das Hufeisen hinter Glas mit allen guten Wünschen und „Flüssigem“ für die nächste Vorstandssitzung überreichte, gab es vom Verband eine Ehrenurkunde. Foto: Lenhardt
Brühl / Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/Kreis Brühl) – Die 1950 gegründete Ortsgruppe des Vereins für Deutsche Schäferhunde ist 72 Jahre alt, womit sie eine der ältesten Ortsgruppen Deutschlands ist. Und in diesen Jahrzehnten, so der Vereinsvorsitzende Volker Becker, sei einiges passiert, so auch ein Umzug von der Gänsweid an die „Wiesenplätz“. Doch der zweite Umzug in diesem März von den Wiesenplätz in die Ketscher Straße, auf das Gelände einer ehemaligen Gärtnerei, sei doch schon eine Zäsur gewesen. Aber das natürlich in positiver Hinsicht. Das neue Trainingsgelände inklusive Vereinshaus und Zwingeranlage sei für den Verein mit seinen rund 50 Mitglieder auf zwei Beinen und 40 auf vier Beinen ein Glücksfall. Im Rahmen der etwas verspäteten offiziellen Einweihung ließ Becker keinen Zweifel daran, dass der Verein der Gemeinde sehr zu Dank verpflichtet sei: „Es ist ein tolles Gelände geworden.“ Vor allem der 3200 Quadratmeter große Trainingsplatz samt Lichtanlagen erfülle sämtliche Wünsche des Vereins. Auch das Vereinshaus mit Ausschank und Versammlungsraum sowie Vereinsräumen im Untergeschoß sei vorbildlich gestaltet. In dem 210 qm großen Haus sind das Untergeschoss mit WCs, Heizraum und Lagerräumen und das Erdgeschoß mit der Schankgaststätte, mit WC, Kühlraum, Lagerräume und Sozialraum ausgestattet worden. Aber auch die komplette Elektro-Installation, neue Fenster und Türen, der Innenputz, die Bodenbeläge und die Erneuerung der Heizungsanlage zeigten, dass die Gemeinde dem Verein, der ein noch 50 Jahre dauerndes Erbpachtrecht aufgab, deutlich entgegengekommen sei, so Bürgermeister Dr. Ralf Göck: „Außenputzarbeiten mit neuem Anstrich, der Dämmung der obersten Geschossdecke und die Erneuerung der Terrasse sind hinzugekommen. Und im Süden wurde eine ganz neue Zwingeranlage errichtet.“

Notwendig wurde der Umzug durch das Sportpark-Süd-Projekt, in dessen Rahmen der FV-Brühl vom Schrankenbuckel in den Süden Brühls zog, hier auch eine Trainingssporthalle verwirklicht wurde und das Areal des Schrankenbuckels der Wohnbebauung zugeführt wird. Das alte Vereinsgelände des Schäferhundevereins stand diesem Vorhaben im Weg und so bot die Gemeinde dem Verein ein neues Zuhause für den Verein ein paar 100 Meter Luftlinie entfernt an. Klar, so Becker, habe man im Verein erst diskutieren müssen. Doch es bestand schnell Einigkeit darüber, dass man dem Gesamtprojekt Sportpark Süd keine Steine in den Weg legen wollte. Die Kosten für dieses Teilprojekt Schäferhundeverein, so Bürgermeister Dr. Ralf Göck, beliefen sich auf knapp eine Million Euro. Keine kleine Summe sei das, aber unterm Strich stünde ein Plus für die Entwicklung Brühls, für neue Wohnungen, aber auch für den Sport und für die Sportvereine, die allesamt direkt und indirekt profitierten.

Becker und Göck ließen bei der kleinen Feier zur Einweihung nicht unerwähnt, dass es bei der Umsetzung gegen Ende zu kleineren atmosphärischen Störungen zwischen Bauverwaltung und Verein gekommen sei. Mit Jens Gredel und Uwe Schmitt hätten auch Gemeinderäte mitgeholfen, die Vorstellungen des Vereins zur Verwirklichung der Zwingeranlage zu präzisieren, dankten Becker und Göck, und die „Nachbesserungen“ bis zum Umzug zu definieren. Doch diese atmosphärischen Störungen seien mittlerweile behoben und das Projekt Umzug des Schäferhundevereins darf als vollauf geglückt gelten.

Außerordentlich war in den Augen des Bürgermeisters auch, dass die Gemeinde dieses Vorhaben in Eigenregie gestemmt habe. Bauamt und Bauhof hätten hier in Planung und Ausführung großartiges geleistet und dem Verein ein schönes neues Zuhause geschenkt, dankte er seinen Mitarbeitern Reiner Haas, Dirk Vehrenkamp und Timo Laibach sowie Bauhofleiter Marcus Schütterle und seinem Team und auch allen am Bau beteiligten Firmen.

Und der Verein wusste das Geschenk schon zu nutzen. Bereits im vergangenen Sommer veranstaltete er eine Zuchtschau, zu der über 80 Hunde angemeldet worden seien. Ein Beleg dafür, dass das Renommee des Vereins, so der Bürgermeister, hoch sei: „Der Verein genießt in der Szene offensichtlich schon lange viel Anerkennung.“ Aufgrund dieses Fundaments und der Investitionen in die neue Anlage, so Becker, sei die Zukunft des Schäferhundevereins gesichert. Das bestätigte auch Jochen Seufert vom Landesverband Baden des Vereins für Deutsche Schäferhunde, der als Ex-Brühler auch Mitglied dieser Ortsgruppe ist. Er berichtete über die „großen Zeiten“ des Vereins, als Werner Heuberger, Leonard Schweikert und Heinrich Deschner in den 70er bis 90er Jahren viele Erfolge gefeiert hätten.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS DEM RHEIN-NECKAR-KREIS

    >> Alle Meldungen aus dem Rhein-Neckar-Kreis


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Heidelberg – Weltkriegsbombe am Heidelberger Hauptbahnhof erfolgreich entschärft

    • Heidelberg – Weltkriegsbombe am Heidelberger Hauptbahnhof erfolgreich entschärft
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. Hauptbahnhof und angrenzende Bereiche wieder erreichbar / Stadt und Polizei danken Bürgerinnen und Bürgern sowie beteiligten Akteuren Die bei Bauarbeiten am gestrigen Donnerstag in der Heidelberger Bahnstadt im Bereich Max-Jarecki-Straße gefundene Weltkriegsbombe ist am Freitag, 9. Dezember 2022, gegen 14 Uhr durch Experten des Kampfmittelräumdienstes erfolgreich entschärft worden. Der Hauptbahnhof und ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz in der Mannheimer Straße

    • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz in der Mannheimer Straße
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Am Donnerstagmittag (08.12.2022) gerieten zwei Mitbewohner in der Mannheimer Straße in Streit. Ein 40-Jähriger warf seinem 23-jährigen Zimmernachbarn vor, ihm Bargeld gestohlen zu haben. Der 23-Jährige bedrohte den 40-Jährigen daraufhin mit einem Messer. Als die alarmierten Polizeikräfte eintrafen, reagierte der 23-Jährige nicht und folgte auch nicht den Anweisungen der Polizisten. ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – 5. NACHTRAG – Weltkriegsbombe – Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz

    • Heidelberg – 5. NACHTRAG – Weltkriegsbombe – Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Aufgrund des Bombenfundes in der Heidelberger Bahnstadt befindet sich der Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz. Personen, welche sich noch im gesperrten Bereich befinden, sollen diesen umgehend verlassen. Eine Karte des gesperrten Bereichs ist auf der städtischen Internetseite www.heidelberg.de zu finden. Die Stadt Heidelberg informiert auf ihrer Internetseite www.heidelberg.de und über ihre ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – 25 Jahre Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum

    • Ludwigshafen – 25 Jahre Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Die Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum besteht seit nunmehr 25 Jahren. Gegründet wurde sie am 10. Dezember 1997 als “rechtsfähige öffentlichen Stiftung bürgerlichen Rechts” mit Sitz in Ludwigshafen. In der Stiftung engagieren sich – laut Satzung – Kräfte aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft für das kulturelle Erbe von Ernst Bloch. Mehrere Einrichtungen ... Mehr lesen»

    • Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis – VORSICHT perfide Trickbetrüger aktiv

    • Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis – VORSICHT perfide Trickbetrüger aktiv
      Heidelberg, Mannheim, Rhein-Neckar-Kreis – Die Polizei warnt vor perfider neuer Betrugsmasche – Mit ihren perfiden Maschen versuchen Telefonbetrüger immer wieder an hohe Geldbeträge, Schmuck und andere Wertgegenstände zu gelangen. Dabei geraten oft ältere Menschen in das Visier von “falschen Polizeibeamten” oder sogenannten Schockanrufern. In den vergangenen Tagen erhalten vor allem ältere Menschen wieder Anrufe von ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN