Schwetzingen – Sie werden zu einem Vorbild in Ihrem Umfeld“ – Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar gGmbH Wiesloch: Stimmige Absolventenfeier für die examinierten Pflegefachkräfte

Foto: GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH
Schwetzingen / Rhein-Neckar-Kreis / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/GRN-Klinken) – Sie war greifbar, diese Melange aus Erleichterung, dass drei nicht immer leichte Jahre der Ausbildung nun der Vergangenheit angehörten, aus Freude über das Jetzt und der Spannung auf das, was wohl noch alles kommen wird. Jedenfalls hatte die Absolventenfeier der Pflegefachkräfte am Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar gGmbH in Wiesloch den festlichen Rahmen, der ihr zustand. Da passte der Eingangssong „An Tagen wie diesen“, dargeboten von Julia Weißgerber und Klaus Grasshoff, auch bestens.

„Sie haben es geschafft!“, fasste Kathrin Petersohn, die stellvertretende Schulleiterin, kurz und bündig zusammen und blickte auf die festlich gekleideten jungen Menschen. „Mit Ihrem Examen werden Sie heute in die Praxis entlassen“, fuhr sie fort, „Sie übernehmen nun künftig Verantwortung und daher sollte Sie ihre Ausbildung auch mit Stolz erfüllen“. Schließlich arbeiteten die jungen Leute künftig in einem Beruf, der wie kein anderer so nah am Menschen stattfinde. In einem Beruf, der, so Petersohn weiter, immer wichtiger werde: „Seien Sie mutig, hinterfragen Sie kritisch und bleiben Sie kompromissbereit!“, schrieb sie den Absolventinnen und Absolventen ins Logbuch.

Auch Geschäftsführer Walter Reiß gratulierte der munteren Schar, ging auf den allgegenwärtigen Fachkräftemangel ein und bedauerte, dass gerade im Bereich der Pflege der Stolz auf den Beruf, auf die Berufung, allzu oft hinterm Berg gehalten werde. Die examinierte Pflegefachkraft sei einer von 324 anerkannten Ausbildungsberufen und somit die Grundlage unserer Daseinsfürsorge. „In unserem Leben gibt es Phasen, in welchen wir die Hilfe anderer benötigen“, so Reiß weiter. Dies sei als Baby so, als Kind, aber auch im Alter und bei Menschen mit Behinderung. Leider sei die Ausbildung weitgehend in die Pandemie gefallen, „und gerade da mussten Sie auf Abstand gehen, wo doch eigentlich Nähe gefragt war und auch ist“.
Jens Scheurich, Pflegedienstleiter am GRN-Standort Schwetzingen, hob hervor, dass dies ein Tag sei, der für ewig in Erinnerung bleiben werde, und gab den jungen Absolventen ein Bonmot von Albert Einstein mit auf den Weg: „Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“. Dies gelte auch für die Pflegeberufe, denn Wissen sei wichtig, „Sie haben viel Wissen in sich reingepowert, aber auch Fantasie ist im Umgang mit den zu pflegenden Menschen vonnöten“. Ihm blute immer sein Herz, wenn in den Medien, gehe es um Pflegeberufe, diese meist negativ konnotiert werden würden. Scheurich: „Lassen Sie sich davon nicht beirren, seien Sie stolz auf das Erreichte!“

Nach einem weiteren Song – „I’m a believer“ von den „Monkees“ – ließ Julia Weißgerber als Kursleiterin die vergangenen Jahre passieren: „Ich bin stolz auf Sie, und auch Sie können stolz auf sich sein. Denn Sie können heute von sich sagen ,wir haben es gerockt!‘“ Sie erinnerte an das gemeinsame Projekt innerhalb des Kurses, als es darum ging, einen Bollerwagen zu bemalen. Dieser Wagen sei auch ein Symbol der vergangenen drei Jahre gewesen, denn mit einem solchen sei man unterwegs, er führe Gutes zum Essen und Trinken mit sich, biete aber auch jenen, die Erholung bräuchten, Momente der Rast – und letztlich müsse er von allen gemeinsam gezogen werden, um von der Stelle zu kommen. Beweggründe für jungen Menschen, in die Pflege zu wollen, gebe es zu Genüge – Weißgerber nannte exemplarisch Interesse, bereits vorhandene Erfahrung und/oder Nächstenliebe: „Sie strahlen Ruhe auf die zu pflegenden Menschen aus und werden so zu einem Vorbild in Ihrem Umfeld!“

Schließlich ging auch Ausbildungskoordinatorin Simone Windorf auf die nun endende Ära ein, beleuchtete diese nochmals, erinnerte an die Pandemie, die den Ablauf der Ausbildung durcheinanderbrachte, wies auf das Homeschooling hin – „doch nun können Sie ihre eigene Richtung gehen und Ihre persönliche Pflegehaltung finden!“ Dabei ermunterte sie die Absolventen, nicht auf ausgetretenen Pfaden zu wandeln, sondern neue Wege zu betreten. Corona sei, wie oben erwähnt, eine Herausforderung gewesen, „doch auch die unsichersten Zeiten gehen einmal zu Ende“.

Weitere Infos zur Pflegeschule BZG unter: www.bildungszentrum-gesundheit.de/

Geschafft: Nach dreijähriger Ausbildung in Theorie und Praxis dürfen sich die jungen Menschen nun examinierte Pflegefachkräfte nennen. Foto: GRN

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS DEM RHEIN-NECKAR-KREIS

    >> Alle Meldungen aus dem Rhein-Neckar-Kreis


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – CDU fordert schnelle und dauerhafte Landesfinanzierung der Sprachförderung in Ludwigshafener Kitas

    • Ludwigshafen – CDU fordert schnelle und dauerhafte Landesfinanzierung der Sprachförderung in Ludwigshafener Kitas
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATwww.oktoberfest-frankenthal.de Obwohl spätestens im Mai 2022 deutlich wurde, dass die durch den Bund finanzierte alltagsintegrierte sprachliche Bildung zum Jahresende in die Verantwortung der Länder übergeht, hat Rheinland-Pfalz keine Fortführung der Finanzierung von Ludwigshafer Sprach-Kitas auf den Weg gebracht, wie eine Anfrage der CDU im letzten Jugendhilfeausschuss ergab. Die CDU appelliert an ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – AWO Vorsitzender Holger Scharff: „ Kürzung der Sprachförderung unverantwortlich – Bund in der Verantwortung„

    • Ludwigshafen – AWO Vorsitzender Holger Scharff: „ Kürzung der Sprachförderung unverantwortlich – Bund in der Verantwortung„
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. INSERATwww.oktoberfest-frankenthal.de „Die Mittelkürzung der Sprachförderung in den Kindertagesstätten ist unverantwortlich und nicht nachvollziehbar „so der Vorsitzende der AWO Ludwigshafen Holger Scharff“. Das vorhandene Programm darf nicht zum Jahresende durch Mittelkürzung des Bundes auslaufen. In Ludwigshafen, wo immer mehr Kinder mit einer anderen Muttersprache in die Kindertagesstätten und Schule kommen ist das ... Mehr lesen»

    • Haßloch – Beschädigung eines Funkstreifenwagens der Polizeiinspektion Haßloch

    • Haßloch – Beschädigung eines Funkstreifenwagens der Polizeiinspektion Haßloch
      Haßloch / Landkreis Bad Dürkheim / Metropolregion Rhein-Neckar INSERATwww.oktoberfest-frankenthal.de Am frühen Samstagmorgen gegen 03:00 Uhr wurde am Bahnhof in Haßloch eine Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Haßloch durch bisher unbekannte Täter beschädigt. Der oder die Täter näherten sich dem abgestellten Streifenwagen, nutzten die Abwesenheit der in der Nähe eingesetzten Beamten und beschädigten mit bisher unbekannten Gegenständen die Windschutzscheibe ... Mehr lesen»

    • Ilbesheim – Gesunde Trauben und ein hervorragender Jahrgang 2022: Landrat zu Besuch beim Weinlese-Gespräch bei „Deutsches Weintor“

    • Ilbesheim – Gesunde Trauben und ein hervorragender Jahrgang 2022: Landrat zu Besuch beim Weinlese-Gespräch bei „Deutsches Weintor“
      Ilbesheim / Südliche Weinstraße / Metropolregion Rhein-Neckar INSERATwww.oktoberfest-frankenthal.de Treffen beim jährlichen Weinlesegespräch: der Geschäftsführende Vorstand Frank Jentzer, Bürgermeister Torsten Blank, Landrat Dietmar Seefeldt, Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Schmidt, Kellermeister Martin Hafner und Vorstandsvorsitzender Thomas Weiter (v.l.n.r.). Es ist schon gute Tradition: Landrat Dietmar Seefeldt hat heute gemeinsam mit Bürgermeister Torsten Blank die Winzergenossenschaft “Deutsches Weintor” in Ilbesheim ... Mehr lesen»

    • Frankenthal – Digitalpakt Schulen kommt MHK und PIH zugute

    • Frankenthal – Digitalpakt Schulen kommt MHK und PIH zugute
      Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar INSERATwww.oktoberfest-frankenthal.de Digitalpakt Schulen – Bezirksverband Pfalz treibt digitale Strukturen voran Auf die Zukunft vorbereiten: Kinder ans Lernen mit digitalen Medien heranführen (Foto: PIH) Die Digitalisierung an den Schulen des Bezirksverbands Pfalz, der Meisterschule für Handwerker in Kaiserslautern (MHK) und des Pfalzinstituts für Hören und Kommunikation (PIH) in Frankenthal, ist auf einem ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN