Heidelberg – – Stadt startet ins neue Schuljahr 2022/23! Rund 1.400 Schulanfänger – Bezuschusstes MAXX-Jahresticket für drei Euro im Monat

Startklar: 1.400 Erstklässler werden Mitte September in Heidelberg eingeschult. Foto: Peter Dorn Foto: Peter Dorn
Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) -Mehr als 22.000 Schülerinnen und Schüler besuchen die 35 öffentlichen und 20 privaten Schulen in Heidelberg. Für die meisten von ihnen beginnt am Montag, 12. September 2022, das neue Schuljahr. Rund 1.400 Schulanfängerinnen und -anfänger sind in Heidelberg an 18 öffentlichen und neun privaten Grundschulen angemeldet. Der Einschulungstag für die Erstklässlerinnen und Erstklässler ist an den meisten Schulen am Samstag, 17. September 2022.

Bildungsbürgermeisterin Stefanie Jansen: „Ich freue mich, dass die Heidelberger Schülerinnen Schüler wieder in ein Präsenzschuljahr starten. Wir alle haben erfahren, wie wichtig es ist, dass Schulen geöffnet bleiben, dass es gemeinsames Lernen und soziale Kontakte gibt. Mit der flächendeckenden Schulsozialarbeit vor Ort an allen öffentlichen Schulen, mit kommunalen Förderprogrammen für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler, mit ergänzenden Infektionsschutzmaßnahmen und der Verbesserung der digitalen Infrastruktur werden wir als Stadt die Schulen weiterhin verlässlich unterstützen.“

Infektionsschutz

Gesetzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz an Schulen wie etwa Testungen oder Maskenpflicht werden über das Infektionsschutzgesetz des Bundes beziehungsweise die Corona-Verordnungen des Landes Baden-Württemberg geregelt. Das Kultusministerium informiert dazu auf seiner Webseite unter www.km-bw.de.

Mobile Luftreinigungsgeräte sollen in Räumen, die schwer zu lüften sind oder in denen vulnerable Schülergruppen unterrichtet werden, den Infektionsschutz erhöhen. Die Stadt Heidelberg hat deshalb insgesamt 186 Luftreinigungsgeräte in Grund-, Real-, Gemeinschafts-, Berufsschulen und Gymnasien installiert, die dafür Bedarf angemeldet hatten. Die Stadtwerke Heidelberg übernehmen die Wartung der Geräte.

Digitalisierung

Die Digitalisierung der Schulen hat seit Beginn der Pandemie einen deutlichen Schub erlebt. Die Ausstattung mit mobilen Endgeräten wie Laptops und Tablets hat sich im Vergleich zu 2018 verdoppelt. Auch die personelle Ausstattung des städtischen Teams der Schul-IT ist deutlich gewachsen. Neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt das Team der städtischen Schul-IT aktuell. Schulen haben eine Hotline und individuelle Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, die Schul-IT-Managerinnen und -manager, bei der Stadt. Die Schulen werden zusätzlich durch das Regionale Bildungsbüro medienpädagogisch beraten. Auch das im vergangenen Schuljahr gestartete Schüler-Medienmentoren-Programm „Smepper“ soll an weiteren Schulen ausgebaut werden. Die enge Kooperation mit dem Medienzentrum Heidelberg, dem Landesmedienzentrum und der Hopp Foundation wird fortgesetzt.

Alle Schulen in städtischer Trägerschaft haben einen Breitband-Internetanschluss. Im Rahmen des „Digitalpakts Schulen“ ertüchtigt die Stadt Heidelberg zahlreiche Schulen grundlegend digital. Dazu gehören das Helmholtz- und das Bunsen-Gymnasium, die Willy-Hellpach Schule, die Theodor-Heuss-Realschule, die Friedrich-Ebert-Grundschule, die Johannes-Kepler-Realschule, die Mönchhof-Grundschule und die Marie-Marcks-Schule. Auch das Hölderlin-Gymnasium wurde im Zuge der Generalsanierung digital modernisiert. An der Waldparkschule im Stadtteil Boxberg soll 2023 ein Digitales Zentrum, ein sogenannter Digital Hub, eingerichtet werden. In den kommenden Jahren soll die Digitalisierung in Zusammenarbeit mit den Schulen weiter vorangetrieben werden. Entsprechende Medienentwicklungspläne liegen von allen Schulen vor.

Hilfe beim Lernen: Kommunale Förderprogramme

Zum Schulstart greifen wieder die städtischen Förderprogramme zur Unterstützung leistungsschwächerer Schülerinnen und Schüler, wie beispielsweise die Sprachförderung oder das Heidelberger Unterstützungssystem Schule (HÜS). Der Förderunterricht ist freiwillig und findet ergänzend zum regulären Unterricht statt. Unterrichtet wird in Kleingruppen und überwiegend in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch.

Betreuung außerhalb der Schulzeiten

Der Bedarf nach Betreuung außerhalb der Schulzeit bleibt im Grundschulbereich im neuen Schuljahr auf hohem Niveau stabil. Auch zum neuen Schuljahr gibt es erneut eine Zunahme der Anmeldungen zum Mittagstisch. Das modulare Betreuungssystem kann an fünf Tagen bis 17 Uhr gebucht werden. Insgesamt sind über 2.500 Kinder in der Betreuung angemeldet, das Angebot ist dem Bedarf angepasst. 2.125 Kinder nehmen am Mittagessen teil. Heidelberger Eltern können auch im neuen Schuljahr auf die Verlässlichkeit und den hohen Qualitätsstandard der Betreuung durch päd-aktiv e.V. mit kleinen Gruppen bauen. Außerdem besuchen voraussichtlich rund 850 Kinder eine der öffentlichen Ganztagsgrundschulen in Heidelberg: die Bahnstadt-Grundschule, die Grundschule Emmertsgrund und die Primarstufe der Internationalen Gesamtschule Heidelberg (IGH) sowie die Grundstufe des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) Marie-Marcks-Schule. An der Bahnstadtgrundschule wird der Pilotversuch zur Ganztagsbetreuung für Kinder mit Behinderungen im Schuljahr 2022/23 fortgeführt.

Inklusion

Heidelberg fördert auch im Schuljahr 2022/23 das gemeinsame Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung. An acht Grundschulstandorten werden Kinder sowohl gruppenbezogen als auch einzeln inklusiv unterrichtet. Darüber hinaus sind kooperative Organisationsformen – die früheren „Außenklassen“ – an mehreren Standorten eingerichtet. Inklusion findet auch an den weiterführenden Schulen in Heidelberg statt. Neben den bewährten Angeboten an Gemeinschafts- und Realschulen gibt es erstmals auch ein gruppenbezogenes Angebot an einem Gymnasium, dem Bunsen-Gymnasium in Neuenheim.

Bezuschusstes MAXX-Jahresticket: Bus und Bahn fahren für drei Euro im Monat

Schülerinnen und Schüler unter 21 Jahren mit Erstwohnsitz in Heidelberg können seit 1. September 2022 und bis 31. August 2023 von einem von der Stadt Heidelberg bezuschussten Nahverkehrsangebot profitieren: Sie erhalten das im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) verbundweit gültige Jahres-Ticket „MAXX-Ticket“ für einen Eigenanteil von nur drei Euro im Monat. Weitere Informationen im Internet unter www.heidelberg.de/hd4mobility.

Ergänzend: Infos zum Thema Schule und Bildung online unter www.heidelberg.de/bildung.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN