Heidelberg – Ehrendoktorwürde für Michael Baumann

Michael Baumann erhielt die Ehrendoktorwürde. Foto: Uwe Anspach / DKFZ

Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak/DKFZ Heidelberg) – Die medizinische Fakultät der Universität Aarhus, Dänemark, zeichnet am 9. September Michael Baumann, den Vorstandsvorsitzenden und WissenschaftlichenVorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums, mit der Ehrendoktorwürde
aus.

Die Universität Aarhus würdigt mit der Auszeichnung Michael Baumanns Verdienste in der Strahlenbiologie und der experimentellen Strahlentherapie. Baumann hat erfolgreich neue wissenschaftliche Ergebnisse aus der Strahlenbiologie genutzt, um verbesserte Verfahren der Strahlentherapie zuentwickeln. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Forschung ist die Entwicklung individualisierter Strahlentherapien auf der Basis von Biomarkern, die die
Strahlenempfindlichkeit eines Tumors vorhersagen. Dazu zählen beispielsweise DNA-Reparatursysteme oder die Sauerstoffsättigung im Tumorgewebe. Anhand solcher Biomarker lässt sich zunehmend die erforderliche Intensität der Bestrahlung für jeden Patienten individuell anpassen.

Besondere Anerkennung zollt die Universität Aarhus Michael Baumanns zentralem Anliegen: Forschungsergebnisse, so ist seine Devise, müssen möglichst rasch den Patientinnen und Patienten zugutekommen. Er setzt sich daher konsequent dafür ein, dass vielversprechende Ergebnisse der
Krebs-Grundlagenforschung in klinischen Studien geprüft werden. Nur so kann Forschung tatsächlich neue Ansätze zur Krebsprävention, Diagnose und Therapie hervorbringen.

Mit dem Ehrendoktortitel würdigt die Universität auch Michael Baumanns Verdienste für die Krebsforschung in Dänemark und insbesondere am Standort Aarhus. Als Mitglied in wissenschaftlichen Beratungsgremien in Dänemark hat er vielfach seine Erfahrung und Expertise bei der Neuausrichtung der translationalen onkologischen Forschung eingebracht.

Michael Baumann promovierte 1988 in Hamburg zum Doktor der Medizin. Danach war er bis Ende 1989 als Postdoc im Massachusetts General Hospital an der Harvard Medical School in Boston tätig. Nach seiner Ausbildung zum Facharzt für Strahlentherapie habilitierte er sich 1994 in Hamburg. 1995 wechselte er als Leiter der experimentellen Radioonkologie an die Medizinische Fakultät
Carl Gustav Carus in Dresden. Ab 2003 war er der Gründungsdirektor des Dresdner Universitäts KrebsCentrums. Von 2010 an war er Direktor für Strahlentherapie und Radioonkoogie am Universitätsklinikum Dresden und gleichzeitig Direktor des Instituts für Radioonkologie am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Seit dem 1. November 2016 ist er Vorstandsvorsitzender
und Wissenschaftlicher Vorstand des DKFZ.

Michael Baumann hat über 500 wissenschaftliche Arbeiten in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht. Er erhielt eine Vielzahl akademischer Auszeichnungen, u.a. den Michael Fry Award der amerikanischen Strahlenforschungsgesellschaft, die Breur Goldmedaille und die Regaud
Goldmedaille der europäischen Radioonkologen sowie den Deutschen Krebspreis in der Sparte Translationale Forschung.

Er wurde 2004 zum Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gewählt und 2021 zum Ehrenmitglied des American College of Radiology (ACR). Michael Baumann war Präsident der europäischen Gesellschaft für Radioonkologie (ESTRO), der Europäischen Krebsgesellschaft (ECCO) und der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

Die Ehrendoktorwürde wird am 9. September im Rahmen der Jahresfeier der Universität Aarhus verliehen. Neben Michael Baumann erhalten zu diesem Anlass vier weitere Wissenschaftler einen Ehrendoktortitel.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER



///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN