Ludwigshafen – Weltkriegsbombe entschärft

Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.
Weltkriegsbombe entschärft – Sperrung des Evakuierungsgebietes aufgehoben
Der Kampfmittelräumdienst hat am Mittwochabend, 17. August 2022, eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die zuvor erfolgte Sperrung und Evakuierung des Gebietes in einem Sicherheitsradius von 500 Metern um den Fundort des 500-Kilogramm-Sprengkörpers wurde aufgehoben. Ab sofort können die Bürger*innen wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren. Busse, Straßenbahnen sowie die Züge der Deutschen Bahn fahren wieder, die ansässigen Handels- und Gewerbebetriebe sind wieder erreichbar. Der Blindgänger war am Montag, 15. August 2022, bei Erdarbeiten auf einem Grundstück in der Frankenthaler Straße entdeckt worden.
Knapp eineinhalb Stunden benötigte der Kampfmittelräumdienst, um die Bombe unschädlich zu machen. Die Entschärfung startete um 21.40 Uhr und war um 23.09 Uhr beendet. Vor der Entschärfung waren rund 6.800 im Evakuierungsgebiet gemeldete Person aufgefordert, bis 18 Uhr die Sperrzone zu verlassen. Die Entschärfung verzögerte sich, weil einige Personen der Aufforderung, das Gebiet zum genannten Zeitpunkt zu verlassen, nicht nachgekommen waren.
Verschiedene Einsatzkräfte begleiteten im Stadtgebiet die Entschärfung. Dazu gehörten der Kampfmittelräumdienst, die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Ludwigshafen, der Kommunale Vollzugsdienst, die Polizei, der Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen, die Technischen Werke Ludwigshafen, die LUKOM Ludwigshafener Kongress- und Marketing-Gesellschaft mbH sowie die Einheiten des Katastrophenschutzes der Stadt Ludwigshafen mit den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Unfallhilfe. Trotz des Einsatzes von rund 200 Kräften war der Stadtschutz während der Evakuierung und Entschärfung gewährleistet.
Für Bürger*innen, die während der Zeit der Evakuierung nicht anderweitig unterkommen konnten, stand am Mittwoch ab 16.30 Uhr die Friedrich-Ebert-Halle als Ausweichquartier zur Verfügung. Dieses Angebot wurde von rund 110 Personen in Anspruch genommen. Bei dem unter der Rufnummer 5708-6000 geschalteten Bürgerinformationstelefon gingen in den vergangenen zwei Tagen mehr als 360 Anrufe ein.
Steeg: Dank an Einsatzkräfte und Bürgerschaft
Sozialdezernentin und Beigeordnete Beate Steeg, die die Evakuierungsmaßnahmen vor Ort begleitete und sich dabei persönlich ein Bild der Lage machte, dankte den Einsatz- und Hilfskräften für den Einsatz: “Alle Beteiligten haben durch ihr konzentriertes und professionelles Handelns dafür gesorgt, dass der gefährliche Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkriegs beseitigt wurde. Die Stadtverwaltung dankt allen, die mitgeholfen haben, dass die Maßnahmen nach dem Fund reibungslos abliefen. Unser Dank gilt ebenso den Bürger*innen im Evakuierungsgebiet, die unseren Aufrufen Folge geleistet haben.“
Stadt Ludwigshafen

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

    >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Heidelberg – Weltkriegsbombe am Heidelberger Hauptbahnhof erfolgreich entschärft

    • Heidelberg – Weltkriegsbombe am Heidelberger Hauptbahnhof erfolgreich entschärft
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. Hauptbahnhof und angrenzende Bereiche wieder erreichbar / Stadt und Polizei danken Bürgerinnen und Bürgern sowie beteiligten Akteuren Die bei Bauarbeiten am gestrigen Donnerstag in der Heidelberger Bahnstadt im Bereich Max-Jarecki-Straße gefundene Weltkriegsbombe ist am Freitag, 9. Dezember 2022, gegen 14 Uhr durch Experten des Kampfmittelräumdienstes erfolgreich entschärft worden. Der Hauptbahnhof und ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz in der Mannheimer Straße

    • Ludwigshafen – DEIG-Einsatz in der Mannheimer Straße
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Am Donnerstagmittag (08.12.2022) gerieten zwei Mitbewohner in der Mannheimer Straße in Streit. Ein 40-Jähriger warf seinem 23-jährigen Zimmernachbarn vor, ihm Bargeld gestohlen zu haben. Der 23-Jährige bedrohte den 40-Jährigen daraufhin mit einem Messer. Als die alarmierten Polizeikräfte eintrafen, reagierte der 23-Jährige nicht und folgte auch nicht den Anweisungen der Polizisten. ... Mehr lesen»

    • Heidelberg – 5. NACHTRAG – Weltkriegsbombe – Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz

    • Heidelberg – 5. NACHTRAG – Weltkriegsbombe – Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz
      Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar – Aufgrund des Bombenfundes in der Heidelberger Bahnstadt befindet sich der Polizeihubschrauber aktuell im Einsatz. Personen, welche sich noch im gesperrten Bereich befinden, sollen diesen umgehend verlassen. Eine Karte des gesperrten Bereichs ist auf der städtischen Internetseite www.heidelberg.de zu finden. Die Stadt Heidelberg informiert auf ihrer Internetseite www.heidelberg.de und über ihre ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – 25 Jahre Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum

    • Ludwigshafen – 25 Jahre Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – Die Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum besteht seit nunmehr 25 Jahren. Gegründet wurde sie am 10. Dezember 1997 als “rechtsfähige öffentlichen Stiftung bürgerlichen Rechts” mit Sitz in Ludwigshafen. In der Stiftung engagieren sich – laut Satzung – Kräfte aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft für das kulturelle Erbe von Ernst Bloch. Mehrere Einrichtungen ... Mehr lesen»

    • Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis – VORSICHT perfide Trickbetrüger aktiv

    • Heidelberg / Mannheim / Rhein-Neckar-Kreis – VORSICHT perfide Trickbetrüger aktiv
      Heidelberg, Mannheim, Rhein-Neckar-Kreis – Die Polizei warnt vor perfider neuer Betrugsmasche – Mit ihren perfiden Maschen versuchen Telefonbetrüger immer wieder an hohe Geldbeträge, Schmuck und andere Wertgegenstände zu gelangen. Dabei geraten oft ältere Menschen in das Visier von “falschen Polizeibeamten” oder sogenannten Schockanrufern. In den vergangenen Tagen erhalten vor allem ältere Menschen wieder Anrufe von ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN