Heielberg – Stadt Heidelberg trifft Vorkehrungen für eine mögliche Gasmangellage! Stadtverwaltung will Energieverbrauch um 15 Prozent senken


Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Stadt Heidelberg bereitet sich gemeinsam mit den Stadtwerken Heidelberg und weiteren Partnern auf eine mögliche Gasmangellage infolge des Ukraine-Krieges im kommenden Herbst und Winter vor. Die Stadtverwaltung ermittelt hierfür derzeit gezielt Potenziale für Energieeinsparungen in ihren Zuständigkeitsbereichen, insbesondere beim Erdgas-Verbrauch. Mit einer Umsetzung der Energiesparmaßnahmen will die Stadt ihren Beitrag dazu leisten, dass die Gasreserven auch bei einem möglichen Lieferstopp aus Russland über die kalten Monate reichen. Zugleich trifft die Stadt bereits jetzt Vorkehrungen für den Ernstfall einer möglichen Gasknappheit.

Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner: „Ob wir tatsächlich in eine Gasmangellage geraten, hängt von Entwicklungen ab, die aktuell noch nicht vorhersehbar sind. Klar ist aber: Wir müssen uns jetzt bestmöglich auf dieses Szenario vorbereiten. Einen wichtigen Beitrag können wir alle leisten, indem wir Energie sparen. Wir wollen als Stadtverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen und ab dem Herbst unseren Energieverbrauch um 15 Prozent senken. Dadurch möchten wir auch möglichst viele Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende, Vereine, Einrichtungen, Institutionen und viele mehr motivieren, sich anzuschließen. Über den Deutschen Städtetag setze ich mich dafür ein, dass auch andere Städte unserem Beispiel folgen. Denn Energiesparen lohnt sich: für eine Sicherung der Energieversorgung im kommenden Winter, aber auch für den Umweltschutz und den eigenen Geldbeutel. Lassen Sie uns alle noch schonender mit unseren Energieressourcen umgehen!“

Die Stadtverwaltung erarbeitet derzeit ein Konzept, mit welchen Maßnahmen die angestrebten 15 Prozent an Energieeinsparung in städtischen Liegenschaften umgesetzt werden sollen. Die Stadt hat ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits in der Vergangenheit für einen rücksichtvollen Umgang mit den Energieressourcen sensibilisiert – dies soll nun nochmal intensiviert werden, auch mit zielgruppenspezifischen Hinweisen für unterschiedliche Arbeitsfelder und -orte. Mögliche Maßnahmen sind beispielsweise die Reduzierung der Raumtemperatur in städtischen Gebäuden oder die Absenkung der Wassertemperatur in den Bädern der Stadtwerke Heidelberg.

Rund die Hälfte des Gesamtenergieverbrauchs im Heidelberger Stadtgebiet geht auf Wärme zurück. In Haushalten gehen sogar rund fünf Sechstel des Energieverbrauchs – also mehr als 80 Prozent – auf das Konto von Heizen und Warmwasserbereitung, das verbleibende Sechstel auf stromverbrauchende Geräte. Einsparungen lassen sich daher insbesondere beim Heizen und Warmwasser gut realisieren. Für das Heizen in Gebäude gilt als Faustregel: Reduziert man die Raumtemperatur um ein Grad, spart man rund sechs Prozent Energie. Bei einer Reduzierung um drei Grad werden 18 Prozent Energie eingespart.

Stadtwerke Heidelberg geben Energiespar-Tipps

Die Stadtwerke Heidelberg haben auf ihrer Internetseite www.swhd.de/gassparen einfache, praktische Tipps zusammengestellt, wie sich schon jetzt im Sommer Energie sparen lässt – dazu zählt unter anderem:

Warmes Wasser beim Duschen sparen: Lieber duschen statt baden, denn Vollbäder verbrauchen etwa dreimal so viel Energie und Wasser wie ein Duschbad. Ein Sparduschkopf senkt den Energieverbrauch um bis zu 30 Prozent.
Heizung auf Sommerbetrieb umstellen: Verfügt die Heizung über zwei getrennte Systeme, eines für die Raumwärme und eines für das Warmwasser, kann man sie im Sommer komplett abschalten. Hat die Heizungsanlage ein System für Heiz- und Warmwasser, lässt sich ein Sommerbetrieb einstellen. Sinkt dann die Temperatur unter eine festgelegte Grenze, springt die Heizung an.
Heizung optimieren: Der Sommer ist der perfekte Zeitpunkt, um die gesamte Heizungsanlage zu prüfen und gegebenenfalls von einem Fachbetrieb richtig einstellen zu lassen.

Mehr Infos auch beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unter www.bmwk.de.

Stadt und Stadtwerke Heidelberg – gemeinsam für den Klimaschutz

Die Stadt Heidelberg hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich Energie eingespart: In städtischen Gebäuden wurde durch energetische Sanierungen und weitere Maßnahmen 63 Prozent der Energie im Vergleich zu 1993 eingespart. Die kommunalen Liegenschaften werden zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt.

Die Stadtwerke Heidelberg unterstützen die Stadt bei ihren engagierten Klimaschutzplänen. Sie wollen mit ihrer Energiekonzeption 2030 die Energiewende vor Ort erreichen – mit innovativen Techniken und immer mehr erneuerbaren Energien. Unter anderem investieren die Stadtwerke aktuell über die Stadtwerke-Kooperation Trianel Wind und Solar in erheblichem Umfang in Solar- und Windkraftanlagen außerhalb Heidelbergs. Alleine dadurch produziert Heidelberg grünen Strom für 13.000 Haushalte – jede sechste Wohnung in der Stadt. Für Neubauten gibt es bereits seit Anfang 2021 eine Photovoltaik-Pflicht.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Autohaus Henzel Frankenthal


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS HEIDELBERG

    >> Alle Meldungen aus Heidelberg


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – Innovation aus Ludwigshafen endlich im lokalen Handel

    • Ludwigshafen – Innovation aus Ludwigshafen endlich im lokalen Handel
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Der Zieptnie, der in der Metropolregion entwickelt wurde, ist schon länger im Onlineshop erhältlich und hat schon vielen Familien Dramen beim Haarekämmen erspart. Nach den verschiedenen Auftritten des Startups in Presse und Fernsehen ist der ZieptNie nun auch ab sofort im Edeka Center Stiegler in Speyer, im Salon Jutta Barz in ... Mehr lesen»

    • Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr

    • Weinheim – Sonntagseinsätze der Weinheimer Feuerwehr
      Weinheim / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Freiwillige Feuerwehr Weinheim war am Sonntag wieder mehrfach im Einsatz. Mit der Drehleiter ging es zur Überlandhilfe ins Gorxheimer Tal für eine Personenrettung. Weinheim. [RM] Ein Rauchmelder in einem Hochhaus in der Karlsruher Straße sorgte am Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr für einen Feuerwehreinsatz. Daher rückten die Feuerwehrabteilungen Stadt und Lützelsachsen-Hohensachsen ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg

    • Mannheim – Konrad Stockmeier ist neuer Vorsitzender der Christlichen Liberalen Baden-Württemberg
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar Grundsatzpapier zum Verhältnis zwischen Staat und Kirche erstellt Die Christlichen Liberalen Baden-Württemberg haben ihren Vorstand neu gewählt. Da der bisherige Chef Pascal Kober, zugleich stellvertretender FDP-Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordneter, stattdessen als Beisitzer kandidierte, stand ein Wechsel an der Spitze an. Zu ihrem neuen Vorsitzenden bestimmten die Christlichen Liberalen den Bundestagsabgeordneten Konrad Stockmeier ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro

    • Ludwigshafen – Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz übergibt Fördergelder von über 180.000 Euro
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz schüttet Erträge und Spenden in Höhe von 180.191,80 Euro aus. Unterstützt werden 57 Vereine und Organisationen. Mit einem Stiftungskapital von über 5,8 Mio. Euro führt die Sparkasse insgesamt 62 Einzelstiftungen für ihre Kunden. Weitere Informationen zur Stiftergemeinschaft der Sparkasse Vorderpfalz gibt es unter www.sparkasse-vorderpfalz.de/stiftergemeinschaft. Zu den ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein

    • Mannheim – Europaabgeordneter Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde ein
      Mannheim / Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar. Der zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary lädt die Bürgerinnen und Bürger zur persönlichen Telefonsprechstunde am 15. Dezember ein Caspary: “Der enge Austausch mit den Bürgern ist und bleibt meine Priorität!” Zu einer telefonischen Bürgersprechstunde lädt der für die Landkreise Mannheim und Heidelberg zuständige Europaabgeordnete Daniel Caspary (CDU) ein. Diese findet ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen


///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN