Speyer – Kampf der Männermannschaft des JSV Speyer am Samstag beim TSV Abensberg

Speyer/Metropolregion Rhein-Neckar. Ärgerliche Niederlage beim Rekordmeister Zum dritten Mal in Folge haben die Männer des JSV Speyer in der 1. Judo-Bundesliga Süd eine Niederlage hinnehmen müssen, und zum dritten Mal in Folge wäre eigentlich etwas mehr drin gewesen. Ein solches Fazit nach einer Niederlage beim Rekordmeister TSV Abensberg zeigt, wie weit sich die JSV-Männer in den letzten Jahren weiterentwickelt haben und lässt für die Zukunft hoffen. Die Kämpfe möglichst offen zu gestalten – trotz der nicht ganz optimalen personellen Situation – das war das Ziel der Speyerer vor dem Kampf. Auch Abensberg hatte übrigens einige Ausfälle zu verkraften. Das Vorhaben gelang letztlich so gut, dass die Speyerer sich ärgern mussten, nichts Zählbares mit aus Niederbayern mitgenommen zu haben. Wie eng es war zeigt alleine schon ein Blick auf die Dauer der Kämpfe: Nur drei Kämpfe dauerten unter drei Minuten, vier gingen die in die Verlängerung, zwei davon brauchten über sechs Minuten, bis ein Sieger feststand. Schon der erste Durchgang war in diesem Sinne wegweisend: Mehrere offene Duelle, mit letztlich unglücklichem Ausgang für Speyer. Am ärgerlichsten überhaupt war die Niederlage von Giga Gigauri, der zwei Sekunden vor Schluss, in Führung liegend, die zur Disqualifikation führende dritte Bestrafung erhielt, weil er seinen Gürtel nicht zugebunden hatte. Felix Bächle war in seinen beiden Kämpfen jeweils der Aktivere und hätte beide gewinnen können, musste aber letztlich beide abgeben. Tengo Zirakashvilli konnte seinen Kampf im ersten Durchgang für sich entscheiden, erlitt aber dabei eine Verletzung und konnte im zweiten Durchgang nicht eingesetzt werden, was die Chancen der Speyerer, den 3:4-Rückstand noch zu drehen, schmälerte. Patrick Schmidt und Philip Müller hatten die anderen beiden Punkte für Speyer im ersten Durchgang geholt, aber es hätte durchaus auch 5:2 für Speyer stehen könnte.

Auch wenn die Kämpfe im zweiten Durchgang erneut fast alle sehr eng waren, konnten die Speyerer den Rückstand nicht mehr aufholen. Onise Bughadze musste sich in der Verlängerung aufgrund einer dritten Bestrafung gegen den Weltklasse-Athleten Roy Meyer geschlagen geben, Bächle konnte seine Vorteile erneut nicht in einen Sieg ummünzen, und obwohl Gigauri sich mit einem Sieg erfolgreich revanchierte und Franz Haettich ebenfalls mit einer starken Leistung punktete, reichte es nicht mehr für die Speyerer. „Dass wir uns nach einem 5:9 in Abensberg ärgern, zeigt schon, wie weit wir gekommen sind seit der Zeit, als wir gegen die Topteams regelmäßig zweistellig verloren haben. Natürlich ist es ärgerlich, dass wir, nachdem wir so lange mit an der Tabellenspitze waren, durch diese drei Niederlagen nicht mehr bis zum Schluss im Rennen um die Finalrunde bleiben können, aber wir können sagen, dass wir nächste Saison wieder angreifen können mit dem Ziel, im Kampf an der Spitze mitzumischen“, so Teamchef Michael Görgen-Sprau, der jetzt hofft, nach der Sommerpause die zwei verbliebenen Kämpfe – zu Hause gegen Leipzig und gegen Backnang – mit einer verbesserten personellen Situation angehen zu können um die Saison erfolgreich abzuschließen.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN