Ludwigshafen – IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz zur Ausrufung der Alarmstufe Gas – Gasversorgungslage erfordert Solidarpakt aller

Ludwigshafen / Trier / Koblenz

Nach der Ausrufung der Alarmstufe Gas ist die Stimmung der Wirtschaft in Rheinland-Pfalz wie die Versorgungslage selbst: äußerst angespannt. Die Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz zeigen sich besorgt über die aktuelle Entwicklung im Gasnotfallplan – und warnen vor einer weiteren Strapazierung der gewerblichen Wirtschaft. In den vergangenen Wochen haben die Unternehmen zusätzliche Sparpotenziale ausgeschöpft – allein in der Industrie sei der Gasverbrauch um weitere acht Prozent gesunken. „Irgendwann ist allerdings die Grenze erreicht – dann bleibt den Unternehmen nichts mehr anderes übrig, als Maschinen abzuschalten“, sagt Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz. Eine Verbesserung der Gasversorgungslage sei nur durch einen Solidarpakt der gesamten Gesellschaft und alternative Wege zur Beschaffung von Gasmengen zu erreichen. Zur Versorgungslage der Wirtschaft in Rheinland-Pfalz sind die IHKs auch in engem Austausch mit dem Wirtschaftsministerium.

Die Ausrufung der Alarmstufe sehen die IHKs als folgerichtig und konsequent an: Sie versetze die Bundesregierung vor allem in die Lage, die notwendigen Reservekapazitäten der Kohlekraftwerke zuschalten zu können. Das trage maßgeblich zur weiteren Stabilisierung der Gasversorgungslage bei. „Alle Unternehmen – sei es Industriekonzern, seien es kleine Betriebe – sind sich der bislang einzigartigen Situation bewusst und versuchen, zusätzliche Energieeffizienzpotenziale zu identifizieren und adhoc zu ergreifen“, stellt IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel fest. „Allerdings sind viele Maßnahmen zum Energiesparen auch schon längst umgesetzt“, gibt Rössel zu bedenken. Moderne Produktionsprozesse seien in der Regel hocheffizient gesteuert und hinsichtlich der Energieverbrauchs optimiert. Auch das Umstellen auf andere Energieträger wie Öl und Kohle sei nicht so einfach wie gedacht, da viele Unternehmen die Anlagen im Zuge der Energiewende schlicht bereits abgebaut hätten. „Die seitens der Bundesregierung angestrebte Entlastungswirkung kann letztlich nur funktionieren, wenn die komplette Gesellschaft ihren Beitrag dazu leistet“, ist sich Rössel sicher. „Nur ein Solidarpakt aller kann dies stemmen. Die Unternehmen werden ihren Beitrag dazu leisten.“

Das bestätigt Jörg J. Scherf, Geschäftsführer des Textildienstleisters haber Textile Dienste GmbH & Co. KG, der in Rheinland-Pfalz derzeit zwei Standorte mit rund 770 Mitarbeitern betreibt: „Wir haben betriebsintern alle Möglichkeiten, Energie einzusparen, geprüft und genutzt. Unsere aktuelle Produktion ist dennoch hochgradig von Gas abhängig. Mehr sparen und technologisch umstellen geht kurzfristig nicht, ohne die Versorgungssicherheit unserer eigenen Kunden massiv zu gefährden. Als Marktführer für die textile Versorgung von Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegestationen sehen wir uns hier in einer Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber. Wenn wir nicht produzieren können, hätte dies auch massive Auswirkungen auf die materielle Versorgung des Gesundheitssystems.“

Wichtig ist es der IHK-Arbeitsgemeinschaft im Zusammenhang mit der geltenden Alarmstufe auch zu betonen, dass die Preisanpassungsklausel nach Energiesicherungsgesetz (EnSiG) nur im äußersten Notfall gezogen werden darf. Was das aus Sicht seines Unternehmens bedeuten würde, kommentiert Stefan Jungk, Geschäftsführender Gesellschafter der JUWÖ Poroton-Werke in Wöllstein, die zu den führenden Herstellern von Mauerziegeln in Deutschland zählen: „Eine wahrhaftige menschengemachte Katastrophe wird eintreten, wenn die Preisanpassungsklausel ausgerufen wird. Dann nämlich können sämtliche langfristigen Gasverträge mit noch relativ günstigen Preisen außerordentlich gekündigt werden. Gerade diese langfristigen Verträge, die Unternehmen in verantwortungsvoller Voraussicht abgeschlossen haben, garantierten bisher, dass die Preise nicht komplett durch die Decke gehen. Wenn die Industrie nur noch mit aktuellen Markpreisen für Energie beliefert wird, ist eine Explosion der Preise aller Güter nicht nur wahrscheinlich, sondern sicher.“

Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

    >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Frankenthal – Nachtrag – Brand in Gebrauchtwagenhandel

    • Frankenthal – Nachtrag – Brand in Gebrauchtwagenhandel
      Frankenthal (Pfalz) / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATwww.mannheim.de Ein völlig ausgebrannter Büro- / Verkaufscontainer und ein vorsorglich ins Krankenhaus verbrachter Mitarbeiter sind die Bilanz eines Brandgeschehens am heutigen Freitagnachmittag. Gegen 16:00 Uhr war die Feuerwehr Frankenthal zu einem Gebrauchtwagenhandel in die Beindersheimer Straße in Frankenthal alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand der Büro- und ... Mehr lesen»

    • Frankenthal – Erstmeldung – Brand in Gewerbegebiet #Feuerwehreinsatz

    • Frankenthal – Erstmeldung – Brand in Gewerbegebiet #Feuerwehreinsatz
      Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar. Aktuell kommt es zum Feuerwehreinsatz in der Beindersheimer Straße in Frankenthal. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte sind im Einsatz. Näheres aktuell noch nicht bekannt. Es wird nachberichtet. INSERATwww.mannheim.de»

    • Mannheim – #Wiesenbach: 5.000.- Euro “Steuern” bezahlt, um Geldgewinn zu erhalten

    • Mannheim –  #Wiesenbach: 5.000.- Euro “Steuern” bezahlt, um Geldgewinn zu erhalten
      Wiesenbach / Rhein-Neckar-Kreis / Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar. (ots) INSERATwww.mannheim.de Eine 55-jährige Wiesenbacherin ging diese Tage dreisten Betrügern auf den Leim. Bereits am 3. August hatte sie einen Anruf erhalten, worin sie informiert wurde, bei einem Online-Gewinnspiel 16.000.- Euro gewonnen zu haben. Der Anrufer, der Polnisch mit russischen Akzent gesprochen haben soll, überredete die in ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Einbruch während der Urlaubszeit – Wertvoller Schmuck gestohlen

    • Ludwigshafen –  Einbruch während der Urlaubszeit – Wertvoller Schmuck gestohlen
      INSERATwww.mannheim.de Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) In der Zeit vom 01.08. bis 11.08.2022 brachen Unbekannte in ein Wohnhaus in der Wörthstraße ein. Die Bewohner befanden sich zu der Zeit im Urlaub. Aus dem Haus wurde Schmuck in Wert von rund 2000,- Euro entwendet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail ... Mehr lesen»

    • Mannheim – Behördenüberreifende Gaststättenkontrollen – sieben Gaststätten kontrolliert, davon vier geschlossen

    • Mannheim – Behördenüberreifende Gaststättenkontrollen – sieben Gaststätten kontrolliert, davon vier geschlossen
      Mannheim / Metropolregion Rhein-Neckar.(ots) INSERATwww.mannheim.de Am Donnerstag zwischen 16:30 und 22:30 Uhr führte das Polizeipräsidium Mannheim in einer gemeinsamen Kontrollaktion mit der Stadt Mannheim und dem Hauptzollamt Karlsruhe in den Stadtteilen Mannheim-Sandhofen, Mannheim-Schönau und Mannheim Waldhof mehrere Kontrollen in Gaststätten durch. Insgesamt kontrollierten sechs Beamte des Polizeireviers Mannheim-Sandhofen, zehn Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, vier Beschäftigte ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN