Heidelberg – Sanierung der Stadthalle: Mehrkosten dank Erhöhung der Marguerre-Spende gedeckt – Haupt- und Finanzausschuss muss Nachtragshaushalt noch beschließen

Südseite der Stadthalle vor der Sanierung. Foto: Creative Commons, Wikimedia

Heidelberg / Metropolregion Rhein-Neckar(red/ak) – Die Heidelberger Stadthalle wird derzeit umfassend saniert und kann nach Fertigstellung mehrere Funktionen erfüllen: als Konzerthaus, als Ort für ein breites gesellschaftliches Veranstaltungsangebot – vom Jugendtanztag bis hin zu Fastnachtsveranstaltungen – und als Anbieter von Abendveranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem neuen Konferenzzentrum in der Bahnstadt. Im Zuge des anspruchsvollen Bauvorhabens sind – wie aktuell überall in der Baubranche – auch bei der Sanierung der Stadthalle Mehrkosten angefallen. Demnach erhöht sich der Mittelbedarf von ursprünglich 32,9 Millionen Euro um 10,9 Millionen Euro auf dann 43,8 Millionen Euro. Diese gesamte Summe wird vollständig vom Heidelberger Unternehmer Wolfgang Marguerre und seiner Familie getragen. Der Haupt- und Finanzausschuss des Gemeinderats erhält nun für seine Sitzung am 7. Juli einen entsprechenden Bericht sowie einen Nachtragshaushalt der Theater- und Orchesterstiftung Heidelberg.

„Ohne die Unterstützung von Wolfgang Marguerre und seiner Familie hätten wir uns nicht mehr als die notwendigsten Reparaturen an der Stadthalle leisten können. Dass er nun sein Engagement noch einmal ausgeweitet hat und auch bereit ist, die Mehrkosten in Höhe von rund 10,9 Millionen Euro zu tragen, ist absolut herausragend. Ich bedanke mich im Namen aller Heidelberger Bürgerinnen und Bürger bei Wolfgang Marguerre, dass er es uns ermöglicht, die Stadthalle wieder zu einem Schmuckstück zu machen“, sagt Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner.

Voit-Orgel wird umfassend saniert

Im Nachtragshaushalt der Theater- und Orchesterstiftung sind die Mehrkosten der Stadthallensanierung sowie die Gegenfinanzierung durch die Zuwendungen von Wolfgang Marguerre nun berücksichtigt. Das Gesamtbudget liegt demnach bei 43,8 Millionen Euro. Ebenfalls festgeschrieben sind einige zusätzliche Projekte, die zwar nicht unmittelbar Teil der Stadthallensanierung sind, aber in engem Zusammenhang dazu stehen. Dazu zählt vor allem die Sanierung der Voit-Orgel, die mit rund 1,1 Millionen Euro zu Buche schlägt. Hinzu kommen eine Ertüchtigung der Ton- und Medienanlage (260.000 Euro), ein Tanzboden (130.000 Euro) sowie die Restaurierung einiger Kunstwerke (30.000 Euro). Die Kosten für diese zusätzlichen Maßnahmen summieren sich auf 1,52 Millionen Euro, die bei der Theater- und Orchesterstiftung durch vorhandene Liquidität aus finanzierten Abschreibungen bezahlt werden können. Der Haupt- und Finanzausschuss muss die entsprechenden Erhöhungen noch genehmigen und die Satzung zum Nachtragshaushalt beschließen.

Mehr Infos rund um die Sanierung gibt es im Internet unter www.stadthalle.heidelberg.de.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER




web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN