Ludwigshafen – Studierendenprotest an der HWG LU

Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar.
Studi-Protest des Fachbereich 4
Die Studierenden des Fachbereichs 4 der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen
protestieren am 07.06., 08.06., 09.06. und 13.06.2022 gegen die potenzielle Rückkehr in die
Onlinelehre im Wintersemester 2022/23. Durch die Sanierung des Postbank Gebäudes in der ErnstBoehe-Straße werden Raumprobleme entstehen, die dazu führen, dass ein Studiengang in die Maxstraße 29, den Hauptstandort des Fachbereichs 4, zurückkehren muss. In der Maxstraße sind zurzeit ein Großteil der Studiengänge untergebracht. Es haben sich, in der Vergangenheit bereits Probleme in der Raumzuteilung ergeben, die sich jedoch verschärfen werden, sobald noch ein
weiterer Studiengang in die Maxstraße verlegt wird. Die unfreiwillige Lösung der Hochschule soll sein, die Studierenden des Fachbereichs 4 zu großen Teilen wieder in die Online-Lehre zu schicken.
Obwohl die Hochschule nach Räumlichkeiten sucht, war diese Suche bisher nicht von Erfolg geprägt.
Corona ist mittlerweile nicht mehr der Grund für die digitale Lehre, sondern nur der Raummangel.
Als Antwort auf diese Umstellung haben sich viele Studierende, insbesondere des Studiengangs Soziale Arbeit zusammengeschlossen und boykottieren für vier Tage die Lehre. Gründe für den
Protest sind insbesondere die Nachteile der Online-Lehre:
– Psychische Belastungen durch die fehlenden Kontakte
– Überstrapazierungen durch stundenlange Online-Konferenzen
– Qualitätsmängel der Lehre (technische Probleme, Diskussionen kommen nicht zustande)
– Nicht stattfindender Austausch
– Vielen Studierenden war es nicht möglich die Inhalte der Vorlesungen aufzunehmen
Dieser Protest wurde von dem Arbeitskreis Studi-Protest in Kooperation mit ver.di Jugend Ludwigshafen organisiert und von vielen Studierenden gut angenommen.
Es finden verschiedene Aktionen und Angebote statt:
– Workshop zu verschiedenen Protestformen und direkten Aktionen
– Protestyoga
– Transparente gestalten und die Hochschule mit Kreide verschönern
– Alternativveranstaltungen von einzelnen Lehrenden, die den Protest unterstützen
– Workshop zu Studierendenprotesten von einem Lehrbeauftragten
– Gremienvorstellung zur Partizipation an der Hochschule
– Protestmarsch durch das Hochschulgebäude und die Vorlesungen
– Gemeinsames Boykottieren der Lehre
Dementsprechend fordern die protestierenden Studierenden:
➔ Bereitstellung von genügend Räumlichkeiten, damit alle Studierenden die Möglichkeit haben
in Präsenz studieren zu können
➔ Um Transparenz und Kommunikation zu fördern, soll sich ein Gremium bilden, bestehend aus Vertreter*innen der Hochschulleitung und der Studierendenschaft, welches sich mit entscheidenden Themen, wie der Raumsuche und der Zukunft des Studiums, beschäftigt.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS LUDWIGSHAFEN

    >> Alle Meldungen aus Ludwigshafen


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Ludwigshafen – IHK Pfalz warnt vor dubiosen Rechnungen

    • Ludwigshafen – IHK Pfalz warnt vor dubiosen Rechnungen
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar. Unternehmen sollten Rechnungen von „humedical“ prüfen INSERATwww.mannheim.de Ludwigshafen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz mahnt zur genauen Prüfung von zweifelhaften Rechnungen der Alpha Ribs GmbH mit Sitz in Grabau. Diese Rechnungen, die mit dem Logo „humedical“ versehen sind, sind in den vergangenen Tagen zusammen mit einer „letzten Mahnung“ bei ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – Radfahrer verursacht Unfall und bedroht Geschädigten – Zeugen gesucht

    • Ludwigshafen – Radfahrer verursacht Unfall und bedroht Geschädigten – Zeugen gesucht
      Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Am Sonntagabend (03.07.2022) kam es in der Bismarckstraße (Ecke Wredestraße) in Höhe eines dortigen Eiscafés gegen 21:25 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein unbekannter Fahrradfahrer stieß mit einem abgestellten Fahrrad zusammen. Bei dem Versuch sich über die Schadensregulierung einig zu werden, fuhr der Verursacher einfach davon. Nach einer kurzen fußläufigen Verfolgung über den Friedrich-Wilhelm-Wagner-Platz, ... Mehr lesen»

    • Ludwigshafen – unerlaubter Cannabisanbau

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein Diensthund der Polizeihundestaffel stellte am Sonntag (03.07.2022) gegen 13 Uhr in einem Waldstück im Stadtteil Rheingönheim einen 17-jährigen Jugendlichen, nachdem zuvor bei der Polizei ein Hinweis auf illegalen Anbau von Cannabis einging. Die ca. 20 Marihuana pflanzen wurden sichergestellt. Gegen den 17-Jährigen wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt INSERATwww.mannheim.de»

    • Ludwigshafen – Brand in einer Garage

    • Ludwigshafen/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Garagenbrand in der Bannwasserstraße. Es entstand ein Sachschaden von ca 5.000EUR. Wie es zu dem Brand kam ist bisher unbekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen. INSERATwww.mannheim.de»

    • Ludwigshafen – Pilotprojekt gegen Müllsünder: Stadt überwacht Hotspots illegaler Müllentsorgung ab Herbst mit Videokameras – Steinruck: “Wir wollen es schwieriger machen, in Ludwigshafen illegal Müll abzulagern.”

    • Ludwigshafen – Pilotprojekt gegen Müllsünder: Stadt überwacht Hotspots illegaler Müllentsorgung ab Herbst mit Videokameras – Steinruck: “Wir wollen es schwieriger machen, in Ludwigshafen illegal Müll abzulagern.”
      Ludwigshafen / Metropolregion Rhein-Neckar – (rbe) Im Kampf gegen die steigende Anzahl illegaler Müllablagerungen, setzt die Stadt Ludwigshafen, ab dem kommenden Herbst, auf den Einsatz von Videokameras zur Überwachung bekannter Müll-Hotspots. Über die Einzelheiten des Pilotprojekts sowie den Umfang der Videoüberwachung der Hotspots im Stadtgebiet, informierten Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck, Prof. Dr. Dieter Kugelmann, Landesbeauftragter für ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN