Frankenthal / Sopot – Verwaltung besucht Partnerstadt Sopot

Frankenthal / Metropolregion Rhein-Neckar – Auf Einladung von Sopots Stadtpräsidenten Jacek Karnowski, reiste eine kleine Delegation der Stadtverwaltung Frankenthal am vergangenen Wochenende in den Kur- und Badeort Sopot an der Ostsee in Polen. Vom 5. bis 7. Juni waren drei Mitarbeiter des Bereichs Migration und Integration gemeinsam mit den anderen Partnerstädten Sopots eingeladen sich über das Thema Integration auszutauschen und nahmen an einem Kongress – „European Financial Congress“ – teil. Außerdem stand ein Besuch des neuen Integrationszentrums für Ukrainer im Mittelpunkt.

Das Integrationszentrum der Ukraine-Flüchtlinge wurde in bemerkenswert kurzer Zeit nach der russischen Invasion aufgebaut. Es wird geleitet von einer Frau, die selbst aus der Ukraine geflohen ist. Sie nahm sich viel Zeit, um den Frankenthalern sowohl das Zentrum als auch die neu hergerichteten Flüchtlingsunterkünfte zu zeigen.
Sie koordiniert die Erstaufnahme der Geflüchteten sowie die Hilfsangebote vor Ort, die von Sprachkursen über Kinderbetreuung bis zur Ausgabe von Kleider- und Essensspenden reichen. Auch persönliche Unterstützung im Alltag und ärztliche Betreuung wird hier angeboten. Die Mithilfe aus der Bevölkerung ist sehr groß, so dass mittlerweile eine derzeit ausreichende Anzahl an Unterkünften hergerichtet werden konnte und keine Hotels mehr belegt werden müssen.

Die Frankenthaler Delegation hatte zudem die Gelegenheit, am „European Financial Congress“ in Sopot teilzunehmen, bei dem u.a. auch die Auswirkungen des Ukrainekrieges sowie das Thema Integration von Flüchtlingen im Fokus stand.

Neben Vorträgen gab es auch Diskussionsrunden mit prominenten Personen, wie beispielsweise Joschka Fischer, ehem. Außenminister der Bundesrepublik Deutschland oder Petro Poroszenko, ehem. Präsident der Ukraine.

Vertreter der Sopoter Partnerstädte Frankenthal und Southend-on-Sea (England) nahmen ebenfalls an einer einstündigen Diskussionsrunde zum Thema „Soziale Integration“ teil. Dabei berichtete der Leiter der Abteilung Integration, Simon Kiefer, u.a. von den langjährigen Erfahrungen mit geflüchteten Menschen. Beide Partnerstädte betonten zudem die im Integrationsprozess entstehenden wechselseitigen Beziehungen unter Anerkennung der Gesetze und Werte.

Der Besuch stellte, insbesondere in der aktuellen Situation, eine wertvolle Bereicherung der bestehende Partnerschaftsbeziehungen dar.

Hintergrund

Nach pandemiebedingter längerer Pause konnte nun, der vor sechs Jahren begonnene und regelmäßig gepflegte Erfahrungsaustausch zwischen Frankenthal und Sopot in der Arbeit mit Flüchtlingen und Obdachlosen fortgeführt werden.

Nachdem Sozialarbeiter aus Sopot in den zurückliegenden Jahren 2016 und 2018 die Flüchtlingsarbeit in Frankenthal kennenlernen konnten, hatten nun Vertreter der Stadtverwaltung die Gelegenheit, vor Ort zu erfahren, wie Sopot den mittlerweile mehr als 3.000 aufgenommenen Flüchtlingen aus der Ukraine hilft.

Frankenthal war 2017 bereits bei einem anderen Kongress in Polen zu Gast.

  • PREMIUMPARTNER
    Pfalzbau Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER
    Kuthan Immobilien


    PREMIUMPARTNER
    HAUCK KG Ludwigshafen

    PREMIUMPARTNER
    Edeka Scholz


    PREMIUMPARTNER
    VR Bank Rhein-Neckar

    PREMIUMPARTNER
    Hochschule Ludwigshafen


    PREMIUMPARTNER


  • NEWS AUS FRANKENTHAL

    >> Alle Meldungen aus Frankenthal


  • AKTUELLE TOPMELDUNGEN

      Lingenfeld – PKW vollständig ausgebrannt

    • Lingenfeld/Kreis Germersheim/Metropolregion Rhein-Neckar. Ein 53-jähriger Autofahrer fuhr am Montagmittag mit seinem PKW von Westheim in Richtung Lingenfeld. Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes begann der PKW plötzlich in der Kirchstraße zu qualmen. Der Fahrer konnte aus dem PKW aussteigen. Das Fahrzeug begann zu brennen und stand innerhalb von wenigen Minuten in Vollbrand. Ein Übergreifen auf ein ... Mehr lesen»

    • Heidelberg-Kirchheim – Einbruch in Gebäude eines gemeinnützigen Verbandes – Polizei ermittelt und sucht Zeugen

    • Heidelberg-Kirchheim – Einbruch in Gebäude eines gemeinnützigen Verbandes – Polizei ermittelt und sucht Zeugen
      Heidelberg-Kirchheim/Rhein-Neckar-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. In der Nacht von Samstag auf Sonntag brachen ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines gemeinnützigen Verbandes in der Straße “Margot-Becke-Ring” ein. Durch das Übersteigen eines Zugangstors verschafften sich die Unbekannten zunächst Zutritt zum Gelände und brachen im Anschluss mehrere Gebäudetüren gewaltsam auf. Die Täter, die offenbar auf der Suche ... Mehr lesen»

    • Mosbach – Rollerfahrer versucht vor Polizei zu flüchten

    • Mosbach – Rollerfahrer versucht vor Polizei zu flüchten
      Mosbach/Neckar-Odenwald-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Die auffällige Fahrweise eines Rollerfahrers zog in der Nacht auf Sonntag in Neckarelz die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich. Die Beamten waren gegen 0:15 Uhr hinter dem 18-Jährigen auf der B 27 unterwegs, als der junge Mann in Höhe eines Schnellrestaurants plötzlich wendete und über das Gewerbegebiet “Im weißen Feld” in Richtung der ... Mehr lesen»

    • Buchen – Radfahrer beleidigt Autofahrer und wird verletzt

    • Buchen/Neckar-Odenwald-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Wegen des Verdachts der Beleidigung, Sachbeschädigung und einem Unfall ermittelt aktuell das Polizeirevier Buchen. Ein 75-jähriger Autofahrer befuhr am Sonntag, gegen 13.30 Uhr, mit seinem Seat die Straße “Am Schrankenberg” in Buchen in Richtung Walldürner Straße. Aufgrund einer Veranstaltung war die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Höhe der Alla-hopp-Anlage reduziert. Einem 61-jähriger Pedelec-Fahrer, welcher hinter ... Mehr lesen»

    • Wald-Michelbach – In Hammelbach lockt die Museumsmeile, in Litzelbach der Dreiseithof – Überwälder Traumnacht mit vielen Programmpunkten in Grasellenbach

    • Wald-Michelbach – In Hammelbach lockt die Museumsmeile, in Litzelbach der Dreiseithof – Überwälder Traumnacht mit vielen Programmpunkten in Grasellenbach
      Wald-Michelbach/Neckar-Odenwald-Kreis/Metropolregion Rhein-Neckar. Museen sind auch Orte, die einen Blick zurück in die Vergangenheit ermöglichen. In Hammelbach und Litzelbach kann man eine solche Zeitreise gleich in mehreren Museen und einer Denkmal Geschützen Hofreite unternehmen: ein Motorrad-und ein Eisenbahnmuseum sowie ein Museum für alte Läden und Reklame und eine Ausstellung diverser Relikte aus DDR-Zeiten warten darauf, entdeckt ... Mehr lesen»

    >> Alle Topmeldungen



web
stats

///MRN-News.de      
NACH OBEN SCROLLEN